AperionAudio Novus T5 Wohnhörraum
Der US-amerikanische Lautsprecher-Hersteller AperionAudio hat etliche, hoch attraktive Modelle im Programm. LowBeats hatte die Standboxen T5, den Center C5 und den Subwoofer Bravus II 10D im Test (Foto: H. Biermann)

Test AperionAudio Novus T5 und C5: Mehrkanal mit viel Harmonie

AperionAudio? AperionAudio! Den US-Lautsprechern eilt ein guter Ruf voraus. Hierzulande gab es schon einige euphorische Berichte und auch LowBeats konnte nach dem Test der beiden Bravus-II-Subwoofer vom Januar 2020 viel Gutes berichten. Die Direktvermarktungs-Profis aus den USA glänzen immer mit trickreichen Ideen und mit hoch attraktiven Gehäusen. Die Marschrichtung ist klar: Guter Klang muss auch optisch zum modernen Wohn-Ambiente passen. Hierzulande vertreibt der ebenfalls auf Direktvertrieb abonnierte HifiPilot aus Eisingen die hübschen Schallwandler und stellt mit ihnen auch preislich attraktive Pakete zusammen. So wurde aus dem zunächst angedachten Test der Standbox AperionAudio Novus T5 doch ein bisschen mehr. Weil immer mehr Menschen auch Mehrkanalton zuhause erleben wollen, kombinierten wir die T5 mit dem Center der Serie (namens C5) und dem hervorragenden Bravus II 10D Subwoofer. Die passenden Rearspeaker ließen wir außen vor, weil sie prinzipbedingt nicht unbedingt die gleiche Tonalität wie die Hauptlautsprecher haben müssen. Das 3-er Test-Set harmoniert erwartungsgemäß perfekt. Doch es gab Überraschungen.

Die Lautsprecher des Test-Sets in der Übersicht:

ModellNovus T5Novus C5Bravus II 10D
KonzeptStandbox 2-Wege BRCenter 3-Wege geschlossenSubwoofer BR
Übertragungsbereich55 – 30.000 Hz90 – 30.000 Hz30 – 350 Hz
Abmessungen (B x H x T)20,0 x 95,0 x 27,0 cm48,5 x 18,6 x 23,2 cm34,5 x 38,0 x 34,5 cm
BesonderheitenBR-Rohr in Schlitzformechte 3-Wege-Konstruktion2 x 25 cm Passiv-Membranen
FarbvariantenSchwarz oder Weiß SeidenmattSchwarz oder Weiß SeidenmattSchwarz oder Weiß Seidenmatt, Schwarz Hochglanz
Stückpreis695 Euro490 Euro690 Euro

AperionAudio Novus T5: das Konzept

Der eindeutige Star bei der T5 ist ihr Gehäuse, das auf seine Art wirklich mustergültig gemacht ist. Die AperionAudio Designer haben hier eine wunderbar leichte Handschrift bewiesen. Gerundete Kanten in Verbindung mit den filigran wirkenden (aber festen) Fuß-Auslegern lassen den Lautsprecher fast schweben. Das Wandmaterial besteht durchgehend aus 16 mm starkem MDF, das ausreichend Festigkeit und Dicke mitbringt, um all die schönen Kantenfräsungen umzusetzen. Und intern ist die Säule natürlich mit Verstrebungen gegen starke Vibrationen verstärkt. Soweit noch alles normal.

Vorwärts Zurück
AperionAudio Novus T5 Kante
Wandübergänge ohne einen Ansatz von Nuten: so etwas nennt man perfekten Schleiflack (Foto: H. Biermann)
AperionAudio Novus T5 Fuss
Die auskragenden Füße sind angenehm grazil und dennoch sehr fest. Sie verleihen den schlanken Säulen die richtige Standfestigkeit. Und auch schön: Sie sind höhenverstellbar und man muss keine Spikes einsetzen (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Zwei Punkte aber stechen heraus: Die Gehäusewände sind aufwändig miteinander verschleift; man sieht nicht einmal den Ansatz einer Nut – großartig. Der zweite Punkt ist die ebenfalls sehr aufwändig gestaltete Bassreflex-Konstruktion, die nicht wie üblich in einem Rohr an irgendeiner Stelle aus dem Gehäuse tritt, sondern in Form eines länglichen Schlitzes auf der Front. Dieser ist gut 23 cm lang und mündet in einer Art flachem Horn:

Vorwärts Zurück
AperionAudio Novus T5 BR-Ausgang außen
Am Ende des Ports haben die AperionAudio Tischler einen weichen Übergang in Form eines etwa 1 cm tiefen Trichters auf die Schallwand eingefräst. Das erleichtert nicht nur die Ankopplung an die Raumakustik, sondern sieht auch noch atemberaubend aus… (Foto: H. Biermann)
AperionAudio Novus T5 BR-Ausgang innen
Der längliche Bassreflex-Port von innen gesehen. Anders als bei den meisten Mitbewerber-Konstruktionen wird hier kein günstiger Kunststoff verbaut, sondern die Austrittsöffnung aus MDF erstellt. Das ist natürlich deutlich solider (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Technisch ist die AperionAudio Novus T5 eine 2-Wege Bassreflex-Box mit einer quasi-symmetrischen Anordnung: Der Hochtöner sitzt zwischen den beiden Tiefmitteltönern im 13,5 cm Format. Weil die beiden Tiefmitteltöner parallel laufen, erhöht sich der Gesamt-Wirkungsgrad der T5 auf erfreuliche 87 Dezibel (1Watt/1 Meter). Gleichzeitig wird durch Auslöschungen der Abstrahlwinkel zur Decke und zum Boden hin deutlich eingeschränkt. Das ist durchaus gewollt. Zum einen „trägt“ der Schall dann weiter, zum anderen verbessern Decken- und Bodenreflektionen den Klang nur in den seltensten Fällen…

Bei der Technik kommt die Schattenseite des aufwändigen Gehäuses zum Tragen. Weil sie den Preis nicht ausufern lassen wollten, griffen die AperionAudio Entwickler hier zu den etwas günstigeren Komponenten: Modelle wie die 25 mm Hochtonkalotte oder die 13,5 cm Tiefmitteltöner mit Aramid-Membranen findet man so oder ähnlich auch in Lautsprechern weit unterhalb der 1.000-Euro-Schallgrenze.

Vorwärts Zurück
AperionAudio Novus T5 Tweeter
Hinter dem Gitter sitzt eine 25 mm große Seidenkalotte. Angetrieben wird sie von einem kräftigen Neodym-Magneten, in dessen Luftspalt Ferrofluid eingelassen ist. Das erhöht die Belastbarkeit (Foto: H. Biermann)
AperionAudio Novus T5 TMT Membran
Die Tiefmitteltöner im 13,5 cm Format haben eine sehr feste Membran aus gewobener Aramid-Faser. Der Blechkorb wird pfiffig unter einer Gummi-Lippe versteckt. So sieht man auch keine Schrauben auf der Front (Foto: H. Biermann)
AperionAudio Novus T5 TMT Membran
Noch besser sieht man die Membran-Struktur von hinten… (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Auch die Frequenzweiche blieb nicht komplett vom Rotstift verschont. Allerdings gönnt man der T5 gute (und sogar AperionAudio-gelabelte) Folienkondensatoren. Die Weiche trennt Hoch- und Tiefmitteltöner etwa bei 2.000 Hertz und hat noch eine nette Besonderheit im Gepäck: Zieht man die Steckbrücke am Terminal heraus, wird der Hochtöner breitbandig um etwa 3 Dezibel leiser. Das ist dann die Variante für „hallig“ klingende Wohnräume.

Vorwärts Zurück
AperionAudio Novus T5 Frequenzweiche
Günstige, aber solide Bauteile bestimmen das Bild. Außergewöhnlich sind die Folienkondensatoren mit AperionAudio-Aufdruck (Foto: H. Biermann)
AperionAudio_Novus_T5-Terminal_Bruecke
Mit der eingesetzten Steckbrücke oben wird einfach ein Widerstand überbrückt und der Hochtöner dann circa 3 Dezibel lauter. Das war die optimale Betriebsart für den hoch bedämpften „kleinen“ Hörraum von LowBeats (Foto: H. Biermann)
AperionAudio Novus T5 Hochtonpegel
Die Weichenplatine ist am Terminal aufgesetzt. Hier sieht man die Verkabelung, mit der die Steckbrücke den Widerstand umgeht (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Die T5 in der Praxis

Trotz etwas günstigerer Technik haben die AperionAudio Entwickler mit der T5 einen erstaunlich pegelfesten und verzerrungsarmen Schallwandler geschaffen. Die LowBeats Messungen ergaben einen Maximalpegel von etwa 110 Dezibel (1 Meter Abstand). Das ist absolut klassengerecht und ermöglicht auch bei deftigen Kino-Filmen ein beeindruckendes Erlebnis.

Vorwärts Zurück
Aperion Audio Novus Tower IM-Spektrum 94dBspl / 1m
AperionAudio Novus T5 Tower IM-Spektrum 94dBspl / 1m (Messung: J. Schröder)
Aperion Audio Novus Tower IM-Spektrum 100dBspl / 1m
AperionAudio Novus T5 Tower IM-Spektrum 100dBspl / 1m (Messung: J. Schröder)
Vorwärts Zurück

Erreicht haben die Ingenieure den hohen Schalldruck mit einem Trick: Sie lassen die T5 nicht ganz so tief in den Basskeller hinabsteigen wie es die meisten anderen Standboxen dieser Klasse vermögen. Das ist nicht unbedingt ein Nachteil und eröffnet bei der Aufstellung mehr Optionen – Bass vom Hörraum kommt ja in der Regel reichlich hinzu. Und in unserem Falle hatten wir ja auch noch einen Subwoofer…

Aperion Audio Novus Tower impedance and phase
AperionAudio Novus T5 Tower Impedanz und Phase. Klassische und unkritische 4-Ohm-Box  (Messung: J. Schröder)

Die solide Impedanz und die vergleichsweise moderaten Phasendrehungen prädestinieren die T5 auch zum Zusammenspiel mit günstigeren Verstärkern. Mir persönlich hat die Kombination mit dem Atoll IN 50 Signature mit am besten gefallen. Auch deutlich teurere Amps konnten hier nicht deutlich besser performen – einfach, weil die T5 so wenig Ansprüche an den Verstärker stellt.

Dieses Verhalten nährt die Hoffnung, dass die T5 auch mit kleineren AV-Receivern gut harmoniert. Mit unserem Cambridge Audio CXR120 jedenfalls tönte es ebenfalls überzeugend: Nicht ganz so fein und luftig, aber mit mehr Kraft von unten…

Center AperionAudio Novus C5 und Subwoofer Bravus II 10D

Der Center der Novus-Familie ist im Gegensatz zur Standbox ein echte 3-Wege-Kombination mit dem schon bekannten Seidenkalotten-Hochtöner sowie kleinen Mittel- wie Tieftönern mit Aramidfaser-Membranen. Die Verwendung einer (vergleichsweise aufwändigen) 3-Wege-Kombination ist klug, denn die üblichen Center dieser Klasse ähneln eher dem Aufbau der T5. Nur liegen dann die Tiefmitteltöner – weil man einen Center naturgemäß lieber quer legt – nebeneinander. Und das führt beim Hören zu deutlich vernehmbaren Auslöschungen, wenn man den Kopf stärker nach links oder recht bewegt.

Der Aufbau des C5 ist also vorbildlich – wie auch das Gehäuse, welches wie bei der T5 mit einem perfekten Schleiflack versehen ist. Auch hier ist die Suche nach Nuten oder erkennbaren Übergängen zwischen den einzelnen Brettern sinnlos – es gibt sie nicht. Super.

Vorwärts Zurück
AperionAudio Novus C5 Front
Ein Prachtkerl: Der C5 ist ein geschlossener 3-Wege-Center, entwickelt für die Aufstellung direkt an der Wand oder im Sideboard (Foto: AperionAudio)
AperionAudio Novus C5 Form
Das Bild mit der Blu-ray verdeutlicht die erkennbare Neigung der C5-Schallwand (Foto: H. Biermann)
AperionAudio Novus T5 im kleinen LowBeats Hörraum2
Dank der leichten Neigung seiner Schallwand kann man den C5 auch vergleichsweise tief einbauen (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Bei genauer Betrachtung ist der C5 genauso kompromisslos wie gut gemacht. Seine Doppelbass-Bestückung verhilft ihm zu ordentlich viel Schalldruck, aber seine Basswiedergabe ist von Haus aus eingeschränkt und endet bei etwas 80 – 90 Hertz. Und das ist gut so. Denn die meisten Musik- und Filmfreunde werden ihren Center direkt an die Wand stellen oder (wie wir bei LowBeats) im Regal „einbauen“. Bei solchen Aufstellungen verstärkt sich der Bass durch die Reflektionen der umliegenden Wände sowieso. Und die ganz tiefen Bässe überlässt man bitteschön dem Subwoofer.

Seite 1     AperionAudio Novus Set: T5, C5
Weiter auf Seite 2:    Zusammenspiel, Hörtest, Fazit, Bewertung

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.