Home / Test / Einbox-Systeme / Bluetooth-Box / Test Kompaktanlage Como Audio Musica
Como Audio Musica Ambiente
Musica ist das größte Einbox-System von Como Audio – und das mit Abstand beste. Sein Preis liegt bei 700 Euro (Foto: Como Audio)

Test Kompaktanlage Como Audio Musica

Mit Tivoli-Audio hat Tom DeVesto viel bewegt und das Genre des kleinen Tischradios wieder belebt: mit gutem Klang und pfiffiger Ausstattung. Mit Como Audio versucht der Amerikaner, noch einen draufzulegen. Vier Modelle umfasst sein derzeitiges Programm. Die kleineren Solo, Amico und Duetto hatte LowBeats bereits im Januar zum ausgiebigen Familientest geladen. Mit dem Flaggschiff Como Audio Musica schließen wir nun den Test-Kreis und können festhalten: die Musica ist mit Abstand das klangstärkste System.

Vielleicht ist das die Zukunft. Vielleicht werden sich Millionen Menschen von der alten Stereo-Lösung abwenden und eine kompakte Alles-ist-eins-Kombi in ihr Wohnzimmer stellen. Was die Folgefrage aufwirft: Was müsste so eine Wir-sind-glücklich-Kombination leisten? Für die Altväterlichen müsste sie ein CD-Laufwerk mitbringen. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen im Streaming-Zeitalter noch immer an den alten Silberscheiben festhalten. Was weder verwerflich noch ein Wunder ist. Denn Milliarden von CDs stehen noch immer in den Regalen. Trotz ihrer Schwächen und Grenzen ist die CD noch immer das erfolgreichste Musikformat der Gegenwart.

Aber so langsam sind auch die CD-Maniacs angefixt vom modernen  Streaming. Also sollte zumindest ein Spotify-Zugang an Bord sein. Noch besser wäre, wenn wir auch Tidal, Deezer und Amazon ausbeuten könnten. Perfekt wird das Szenario, wenn ich meine Lieblingsmusik per Bluetooth vom Handy an die Lautsprecher bringen kann. Und ein Benefit für Radio-Hörer – beispielsweise ein DAB+-Empfang – wäre auch schön.

Das Konzept der Como Audio Musica

Richtig geraten: Die Como Audio Musica erfüllt alle genannten Wünsche. In diesem Sinne ein Füllhorn. Das aber gerade einmal mit vier Kilogramm daher kommt. Ein Leichtgewicht, aber potent. Und überraschend günstig: 700 Euro listet der Online-Store von Como-Audio auf. Da kommen selbst solche Marktdominierer wie Bose ins Grübeln. Bei Como gibt es mehr und dazu noch schöner verpackt. Denn statt trauriger Plastikoberfläche punktet die Musica mit Echtholz-Furnier, gut verarbeitet, schön für die Augen.

Como Audio Musica Holz
Das Finish der Musica ist gut gemacht. Die Ausführung „Hickory „(eine spezielle Form des Nussbaums) sieht besonders chic aus. Es gibt die Musica auch in Hochglanz  (Foto: Como Audio)

Und schön für die Hände: Alles lässt sich über die Knöpfe neben dem Display bedienen, dazu über eine eigene App. Hier öffnet sich eine Welt, in feinem Finish und mit schlauer Steuerung. Als Zugabe liegt natürlich auch eine Fernbedienung im Lieferumfang dabei. Also: hinsetzen und genießen.

Como Audio Musica Fernbedienung
Die Fernbedienung ist üblich für diese Klasse. Ungewöhnlich ist die schwarz markierte Stelle auf der Oberfläche: Legt man hier sein Smartphone ab, connected sich die Musica augenblicklich per Bluetooth. Clever. (Foto: H. Biermann)

Bei solchen Kompaktlingen bin ich kritisch, denn mit echtem HiFi hat das natürlich wenig zu tun. Aber das Gesamtkonzept hat seine Reize – eben den Preis und die Vielfalt. Viele Musikfreunde (wie etwa meine Schwiegereltern) bräuchten nicht mehr. Man könnte als Hersteller also sparen und kaschieren. Das aber genau tut Como Audio nicht. Hier werden durchweg ordentliche Bauteile integriert. Wie beispielsweise ein CD-Laufwerk mit automatischem Einzug, das auch die hohen Anbrüche der Automobil-Industrie erfüllt es – bleibt also auch bei Erschütterungen cool. Das Laufwerk liest die meisten Silberscheiben, dazu MP3-CDs.

Como Audio Musica CD-Laufwerk
CD-Laufwerk mit CD-Einzug. Die CD macht deutlich, dass auch das Como Flaggschiff nicht übermäßig groß ist. Die Maße liegen bei (B x H x T): 40,5 x 14,3 x 16,5 cm. Das Gewicht ist mit 4,2 Kilo ebenfalls überschaubar: Musica ist also durchaus mobil (Foto: H. Biermann)

Das Display ist mit acht Zentimetern in der Diagonale nicht üppig, aber praktisch, hierüber sieht man Cover und Details beispielsweise zu über 30 000 Internet-Radio-Stationen. Im Rücken liegt ein USB-Port – so habe ich es getestet: Einfach einen Stick andocken und sogar High-Res-Files genießen. Klingt komplex, ist aber mit wenigen Bedienschritten auf der App, der Fernbedienung oder den Steuerelemente neben dem Display zu erleben. Wer will, kann auch seine komplette Musiksammlung von einer NAS-Festplatte per Ethernet-Kabel hinzustreamen.

Como Audio Musica Anschlüsse
Die Musica-Rückwand zeigt die Vielzahl der möglichen Zuspieler. Eine der schönsten Formen: per USB-Stick. Oder eben von der Festplatte per Ethernet-Schnittstelle (Foto: H. Biermann)

Wo die Entwickler hingegen gespart haben: Es gibt keine gewaltige Endstufe und keine überdimensionierten Lautsprecher. Stattdessen waltet über allem ein kleiner Digital-Verstärker, dazu zwei Hochtöner mit 19 Millimetern in der Diagonale und zwei Tiefmitteltöner mit 7,6 Zentimetern. Dafür aber besteht das Gehäuse aus 6 mm starkem, furnierten MDF; das ist deutlich wertiger als beispielsweise das Plastik des legendären Boses Wave Systems.

Como Audio Musica Inside
Wer die Rückwand abnimmt, sieht das in schwarzem Kunststoff gekapselte CD-Laufwerk und die Hoch- und Tiefmitteltöner des 2-Wege-Systems. Zur Bass-Unterstützung ist auf der Rückseite eine Bassreflex-Öffnung eingelassen (Foto: H. Biermann)

Klar: Mit einem kleinen 2-Wege-System auf Basis zweier 7,6 cm Tieftöners beschallt man weder eine Party noch einen audiophilen Hörraum. Die Musica ist gemacht für ein schönes Sideboard im Penthouse.

Die Musica im Hörtest

Ein nettes Tischradio als akustischer Luftbefeuchter auf einer schönen Anrichte – ist das nicht zu banal? Tatsächlich stellte ich mir diese Frage nach der ersten Hörsession. Denn „Musica“ überraschte mich mit feinen, ausdrucksstarken Klängen, den ich dieser kleinen Einbox-System nie und nimmer zugestanden hätte. Einfach ein Reflex meiner Vorurteile. Aber Stimmen klingen mit der Musica überraschend warm und charaktervoll. Ebenfalls positiv fiel auf, wie viel solider Bass aus dem kleinen Quader kam. Das ging zwar nicht ultratief in den Keller hinab, war aber präsent und auf den Punkt. Das konnte in unserem Test sogar richtig laut. Klasse wie sich Impulse aus der Membran-Ebene lösten, dazu wirklich körperbetonte Singstimmen. Das bereitet Freude.

Das ist in diesem Genre selten. Meist gibt es fetten Tiefton – auf Kosten von anschlagenden Membranen und falschem Timing. Die Como Audio Musica hingegen bleibt ehrlich und ausgewogen. Damit wissen die Italiener zu gefallen. Obwohl: Kommt Como Audio überhaupt aus Italien? Nö. Wieder auf eine falsche Assoziationskette hineingefallen. Der Chef, Tom DeVesto, ist zwar ein Fan des Comer Sees, doch nominell residiert man in Boston an der Ostküste der USA. Im Como Marketing wird geschickt ein Ideal hochgehalten – nämlich das von der europäischen Kultur.

Como Audio Musica im LowBeats Hörraum
Die Musica im kleinen Hörraum von LowBeats. Wir haben diesen knapp 15 Quadratmeter großen Raum eigens für so kleine Klang-Systeme wie den Como Audio Modellen eingerichtet (Foto: H. Biermann)

Doch wieder zurück zu den Höreindrücken. Natürlich ist der Stereoeffekt gering, allenfalls schleicht sich ein leichtes Raumgefühl ein. Wer hier mehr will, sollte zum „Ambiente Bundle“ des Solo greifen. Damit wird das Mono-Radio Solo durch einen flankierenden Lautsprecher zum Stereo-Set aufgewertet.  Dabei kann der Satellit wirklich weit von der Basis aufgestellt werden: So besteht echtes Stereoklang. Doch diese Erweiterung ist für Musica nicht vorgesehen; das Flaggschiff bleibt aufgrund seiner Bauform begrenzt. Aber diese eingeschränkte Stereo-Abbildung teilt die Musica mit fast allen Einbox-Systemen dieses Genres. Und ganz ehrlich: Es störte mich weniger als gedacht.

Die aktuellen Fressfeinde sind durchweg 100 Euro günstiger: Bose Wave System, Sonoro Lounge und Ruark R4 MK III liegen bei knapp unter 600 Euro. Doch die Musica stellt sich an die Spitze dieser Bauform.  Der Preis ist deshalb angemessen. Es gibt sicherlich Fans der gepflegten Inneneinrichtung, die einiges mehr für Musica ausgeben würden. Das Finish ist gelungen, das Design erfreut selbst Bauhaus-Kenner. Speziell Frauenherzen werden hier schwach.

Im Vergleich zu den anderen Como Systemen klingt die Musica überlegen: Im Pegel sowieso, aber auch im Mittelhochtonbereich noch etwas direkter und offener. Für alle, die sich einen Eindruck verschaffen wollen, haben wir alle Como Systeme im kleinen LowBeats Hörraum aufgenommen, im Pegel angepasst und so perfekt vergleichbar gemacht. Mit einem ordentlichen Kopfhörer (und vielleicht sogar einem guten Kopfhörer-Verstärker) sollten die Unterschiede schnell zu hören sein. Viel Spaß beim Hören!

Como Audio Musica: das Fazit

Nehmen wir an, wir verbrächten Zeit in einem schönen Ferienhaus am Mittelmeer. Nicht groß, aber edel. Dann würde die Musica perfekt passen und uns alle modernen Medien öffnen. Wir nehmen einfach unsere Musiksammlung per Festplatte mit – Musica kann sie abspielen. Wir würden gern unser Spotify-Abo nutzen – Musica öffnet uns die Streaming-Welt. Oder im Haus ist noch eine größere CD-Sammlung. Auch die kann gespielt werden. Der Preis für all‘ diese Optionen ist mit 700 Euro fair, der Klangeindruck highfideler als gedacht. Und man kann erstaunlich laut hören.

Mehr von Como Audio

Familientest Como Audio – Smart-HiFi von den Tivoli Erfindern

 

Como Audio
Musica
2019/07
Test-Ergebnis: 4,5
ÜBERRAGEND
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Ausgewogen, geradliniges Klangbild
Umfassendes Musik-Angebot, USB, Streaming, CD, DAB
Gute Verarbeitung, schlüssiges Konzept

Vertrieb:
NT Global Distribution GmbH
Waller Heerstraße 104
28219 Bremen
www.nt-global.com

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Como Audio Musica: 699 Euro
Lack-Version: 749 Euro