Pro-Ject Debut Aufmacher
Der legendäre Pro-Ject Debut nahm eine neue Evolutionsstufe zum Carbon Evo. Der vielversprechende Plattendreher kostet jetzt mit Ortofon 2M Red 499 Euro (Foto: Pro-Ject)

Der neue Pro-Ject Debut Carbon EVO: nicht nur Plattenspieler-Einsteiger

Der Pro-Ject Debut dürfte mit fast einer Million verkaufter Plattenspieler wohl zu den erfolgreichsten Komponenten der Hifi-Geschichte gehören. Mit seinem Auftauchen am Markt beatmete er die damals untergehende Vinyl-Gemeinde derart stark, dass sie heute wieder so gut dasteht. Damals wie heute überzeugt er mit seiner minimalistischen Bauhaus-Ästhetik und seiner exzellenten Preis/Leistungs-Relation. Jetzt bekam die Ikone eine erneute Überarbeitung zum besten Debut aller Zeiten: dem Pro-Ject Debut Carbon EVO.

Die vier Neuheiten am Pro-Ject Debut Carbon EVO

1.) Motorvibrationen sind einer der größten Störer bei der Plattenwiedergabe. Umso wichtiger ist es, den Motor effizient vom Chassis zu entkoppeln. Im Debut Carbon EVO hat Pro-Ject hier seine Bemühungen noch einmal verstärkt. Wie? Darüber schweigen sich die Österreicher aus.

Pro-Ject Debut Motor
Der Motor soll noch besser entkoppelt sein, der Antrieb erfolgt wie üblich über einen Riemen (Foto: Pro-Ject)

2.) Der Plattenteller wurde resonanzärmer gemacht. Ein Ring aus thermoplastischem Elastomer (TPE) soll die Resonanzen des Plattentellers nahezu vollständig eliminieren. Zudem erhöht er das Gewicht auf 1,7 Kilogramm. Das ist gut für den Gleichlauf.

Plattenteller
Der Plattenteller hat einiges an Gewicht und Resonanzarmut hinzugewonnen (Foto: Pro-Ject)

3.) Der Debut Carbon EVO besitzt nun drei mit TPE bedämpfte, höhenverstellbare Metallfüße. So ist die stabile, waagerechte Positionierung auf der Stellfläche noch einfacher zu gewährleisten.

Aufbau Füsse
Mit drei Füßen lässt sich der Plattenspieler leichter in Waage bringen: Die Füße des neuen Debut sind selbstredend höhenverstellbar (Foto: Pro-Ject)

4.) Die schwere und solide MDF-Zarge mit neuen, achtfach handlackierten Oberflächen sieht besser aus und fühlt sich besser an als je zuvor. Der Debut Carbon EVO ist wie bisher mit zeitlos schönen Hochglanzoberflächen in Schwarz, Weiß und Rot lieferbar. Neu und ästhetisch richtungweisend ist das elegant ausgeführte Satin Signature – Finish in fünf verschiedenen Farben. Die Ausführung in seidenmatt lackiertem, edlem Walnuss-Echtholzfurnier ist eine weitere, klassische Option.

Pro-Ject Debut Farben
Die hier gezeigten vier Farben sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Farbprogramm. Es gibt den Debut Carbon EVO in neun leckeren Ausführungen (Foto: Pro-Ject)

Was den neuen Debut auch noch interessant macht: Die zusätzliche manuelle Einstellmöglichkeit auf 78 U/min erlaubt auch das Abspielen von Schellackplatten. Natürlich braucht man dazu aber einen speziellen Abtaster – wie etwa den Ortofon Stylus 2M 78. Standard-mäßig ist der neue Debut mit dem fantastischen Ortofon 2M Red ausgestattet.

Pro-Ject Debut Ortofon Red
Machte auch im LowBeats Test eine überragende Figur: das im neuen Debut vormontierte Ortofon 2M Red (Foto: Pro-Ject)

Was man nicht sieht: Ein integrierter Sinusgenerator verbessert die Drehzahlgenauigkeit durch Quarzstabilisierung. Der Geschwindigkeitsumschalter befindet sich elegant unter dem Chassis versteckt, um die reduziert-minimalistische Ästhetik des Debut Carbon EVO zu bewahren.

Technische Daten

  • Anschluss: Phonoeingang am Verstärker oder externer Phono-Vorverstärker (MM)
  • Geschwindigkeiten: 33/45 und 78 U/min – Betrieb mit einer Speed Box nicht möglich
  • Drehzahlschwankung: 33: +/-0,17%; 45: +/-0,15%
  • Drehzahlabweichung: 33: +/-0,5%; 45: +/-0,6%
  • Rumpeln: 68dB
  • Effektive Tonarmlänge: 8,6“ (218,5mm)
  • Effektive Tonarmmasse: 6,0g
  • Überhang: 18,5mm
  • Stromaufnahme: 4W, 0W in Stand-By
  • Länge Phonokabel: 123cm
  • Maße B x H x T: 415 x 113 x 320mm, 415 x 360 x 405mm (Haube offen)
  • Gewicht: 6kg

Einen Liefertermin für den Carbon EVO konnte der Vertrieb ATR noch nicht nennen. Aber sein Preis steht schon fest: 499 Euro.

Weitere Informationen zum Carbon EVO unter www.audiotra.de.

Mehr von Pro-Ject:

Test Pro-Ject Pre Box RS2 Digital + CD Box RS2 T – Minis von Format
Pro-Ject The Classic im Test: ein LP 12 für 1.000 Euro?
Test Pro-Ject Phono-Box DS: Bestklang für 250 Euro

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.