B&W 607 Aufmacher
Die ikonische B&W 607 S2 wurde nach bereits 2 Jahren von einer Nachfolgerin ersetzt. Das aber macht sie nun zu einem höchst attraktiven., nicht einmal 400 Euro günstigen Sonderpreismodell (Foto: B&W)

Kauftipp der Woche: B&W 607

Vor knapp drei Monaten hatten wir die Anniversary Edition der 607 S2 von B&W im Test. Wie zu erwarten, war auch diese 607 ein exzellenter Kompaktlautsprecher. Doch mit ihrem Erscheinen am Markt machte die AE-Version die Vorgängerin B&W 607 S2 zum Auslaufmodell – was die SG Akustik in Karlsruhe dazu inspirierte, die noch gar nicht betagte Vorgängerin jetzt für unter 400 Euro anzubieten. Ein Super-Angebot, das man sich aus verschiedenen Gründen nicht entgehen lassen kann…

Sollte ich rückblickend über die letzten 10 Jahre den besten Kompaktlautsprecher unter 1.000 Euro benennen, fallen mir zwar einige ein, aber am nachdrücklichsten ist mir die B&W 607 S2 in Erinnerung. Der klangliche Fortschritt, den die Serie 2018 durch die Einführung der Continuum-Membran machte, war gewaltig und innerhalb der extrem langen 600er-Geschichte womöglich der größte.

B&W 607 die 5 Vorgänger-Generationen
Die Einsteigermodelle der 600er-Linie aus 25 Jahren. Von links: 600 S1 (1993), 600 S2 (1999), 600 Serie 3 (2001), Serie 4 (2007), 600 Serie 5 aus dem Jahr 2014 (Foto: B&W)

Der Umstand, dass B&W seine Serie 600 S2 erst vor zwei Jahren einführte, sagt uns vor allem eines: dieser Lautsprecher gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Im Gegenteil. Die Mechanik des Gehäuses beispielsweise ist für einen Lautsprecher dieser Preisklasse exzellent. Als Beweis für diese These möchte ich die Beschaffenheit der Schallwand anführen:

B&W 607 Schallwand
Die Schallwand der B&W 607 ist satte 3,0 cm stark. Das bietet ausreichend Material für präzise Einfräsungen. Absolut erfreulich: Bei den Schrauben, die Hoch- und Tiefmitteltöner halten, handelt es sich um Gewindeschrauben. Diese sitzen dank Rampa-Muffen bombenfest (Foto: H. Biermann)

Die Machart der Gehäuse ist zwar mit der einfachen Foliierung eher schlicht – da gibt es um 500 Euro sicherlich Prachtvolleres. Aber immer dort, wo es klanglich darauf ankommt, ist alles höchst konsequent gelöst. Dementsprechend ist die Schallwand als akustisch wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzepts deutlich verstärkt und die Schrauben als Gewindeschrauben ausgeführt. Das würde ich mir auch von etlichen Anbietern deutlich teurerer Lautsprecher wünschen. So konsequent und gut diese relevanten Punkte bei der B&W 607 S2 umgesetzt sind, macht es in dieser Klasse nur ein weiteres Modell – das ist die Nachfolgerin, die aber 200 Euro pro Paar mehr kostet als die B&W 607 S2 im Ausverkaufspreis von SG Akustik.

Aber auch die Bestückung der 607 S2 ist vom Feinsten. Hier kommen verschiedene Faktoren zusammen. Bowers & Wilkins ist unter den High-End-Lautsprecherherstellern weltweit sicherlich der größte. Es werden also hohe Stückzahlen verkauft und das wiederum bedeutet in unserer Welt, dass gute Qualität zu kleinerem Preis angeboten werden kann. Aber B&W hat auch eine Forschungsabteilung, die permanent an Verbesserungen arbeitet. Und so bekam die 607 S2 Treibertechnik spendiert, die vor noch nicht allzu langer Zeit den deutlich teureren Modellen vorbehalten war – siehe Slideshow:

Vorwärts Zurück
B&W 607 Tweter
Ein Meisterwerk mit 25 mm großer, doppellagiger Alu-Kalotte und angeflanschtem Röhrchen zur Resonanz-Minimierung: Der Hochtöner der neueren 600er S2 Serie spielt bis 30.000 Hertz (Rendering: B&W)
B&W 607 TMT
Die gräuliche Continuum-Membran des 13 cm Tiefmitteltöners ist in sich hoch bedämpft; der bisweilen leicht näselnde Klang der Vorgänger-Membranen aus dem gelb-gefärbten Kevlar gehört der Vergangenheit an (Foto: B&W)
B&W 607 Frequenzweiche
Die Frequenzweiche der B&W 607 S2 folgt der Idee der flachen Filter (6 dB), die mit wenigen, aber recht ordentlichen Bauteilen umgesetzt wurde. Auch gut zu sehen: die zusätzlichen Versteifungen des Gehäuses (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Allen Interessierten, die noch mehr zur 607 wissen wollen, möchte ich unbedingt die Lektüre unseres ausführlichen Tests vom Oktober 2018 ans Herz legen – auch, weil im Test alle relevanten LowBeats Messungen veröffentlich sind. Zwei davon sind besonders wichtig: Die eine bezeugt, dass die kleinste B&W auf einen Maximalpegel von fast 100 Dezibel (in 1 Meter Abstand) kommt. Das ist für eine Box dieser Größe echt gut und lauter, als so manchem Nachbarn lieb sein wird.

Impedance and electrical phase Bowers & Wilkins 607
Elektrischer Impedanz- und Phasenverlauf Bowers & Wilkins 607. Weitestgehend 4-Ohm-orientierter Lautsprecher mit kapazitivem Lastverhalten zwischen 3 und 10 kHz (Messung: J. Schröder)

Die andere Messung (Impedanz & Phase) belegt, dass die B&W 607 S2 so gut wie mit jedem Verstärker harmoniert. Die Ergebnisse aus den Messungen haben wir im Hörraum nachvollziehen können; die kleine 607 klang mit jedem Verstärker gut. Würde man mich aber nach einem Tipp befragen, kämen mir ad hoc zwei Verstärker als optimal in den Sinn: 1.) der Rotel A11, der im Moment ebenfalls sehr günstig zu haben ist (siehe Kauftipp vom Oktober) und der Atoll IN 50 SE, der bei Hifisound Münster aktuell auch zu einem sehr fairen Kurs angeboten wird.

Ein Wort noch zur Aufstellung: Die 607 S2 ist erfreulich knackig-präzise abgestimmt. Das ermöglicht die (ja wahrscheinlichste) Aufstellung auf dem Sideboard ohne größere Klangeinbußen. Natürlich klingt sie auf dem passenden Ständer besser, weil präziser und räumlicher. Wer den Platz hat, dem seien also die entsprechenden Ständer namens STAV24 wärmstens ans Herz gelegt. Mit etwa 150 Euro pro Paar bleiben auch sie im Rahmen. Bei LowBeats spielte sie auf Ständern, der Hörabstand lang unter 2 Meter. Das war ein Gedicht.

So klingt die B&W 607 S2

Während der Hörtests im Oktober 2018 haben wir sehr viele Vergleiche gefahren – welche die 607 S2 allesamt für sich entschied. Ihr wunderbar aufgeräumter Klang wirkt ungemein detailreich und authentisch. Es ist überraschend, wie viele Mikro-Details dieser kleine Lautsprecher hörbar macht und damit die Aufnahmen regelrecht aufleben lässt.

Dabei sei nicht verschwiegen, dass die kleine B&W einen sehr frischen, leicht angehobenen Hochtonbereich mitbringt. Aber gerade in beengten Verhältnissen mit vielen Büchern und viel Mobiliar bringt der Extra-Schlag Hochton eben auch die Frische und Lebendigkeit, die die 607 S2 auszeichnet.

Über die Bässe hatte ich schon gesprochen: Sie sind – wie das ganze Klangbild – ungemein knackig, dynamisch, lebendig. Dieser Lautsprecher entführt – entsprechend gute Aufnahmen vorausgesetzt – den Zuhörer tief in die Musik. Das können nicht viele. Und der wesentlichste Punkt dafür ist diese umwerfend großzügige und doch genaue Raum- und Instrumenten-Abbildung. Bei der kleinen 607 S2 löst sich der Klang komplett vom Lautsprecher. Schließt man die Augen, entstehen große Bühnen mit ebenso großer Tiefe. Das können viele Lautsprecher, die das Zigfache kosten, nicht besser.

Es war mir leider nicht möglich, die aktuelle Anniversary Version (Paarpreis 600 Euro, siehe Test hier) mit der „normalen“ 607 S2 zu vergleichen. Es ging nur über Bande, also über Mitbewerber-Modelle, die ich mit beiden B&W 607-Versionen verglichen habe. Mein Eindruck: 607 S2 und 607 S2 AE liegen verdammt dicht beieinander – was die nun reduzierte 607 S2 umso attraktiver macht…

Fazit B&W 607 S2

Kauftipp der Woche Quad Artera PlayEin Kauftipp wie er im Buche steht. Weil die Nachfolgerin bereits nach zwei Jahren auf den Markt drängt, gibt es hier ein wirklich herausragend gutes Produkt zu einem hoch attraktiven Preis. Die Frage, warum Bowers & Wilkins die ikonische 607 S2 nach so kurzer Zeit zum alten Eisen stempelt, bleibt unbeantwortet; normalerweise haben auch die günstigeren Serien bei B&W eine länger Laufzeit. Aber sei’s drum: Der Gewinner ist hier der kostenbewusste High End Freund, der mit der reduzierten 607 S2 hier für 400 Euro Paarpreis ein Erlebnis einkaufen kann, das ihm andernorts auch für das Doppelte und mehr nicht geboten wird.

Mein Fazit aus dem November 2018 lautete: Die B&W 607 ist eine außergewöhnliche Box. In kleineren Räumen und an einem richtig guten Verstärker wird sie wohl nur selten den Wunsch nach sehr viel teurerem HiFi aufkommen lassen. Das galt damals und ist heute noch richtig, muss aber wegen des Angebots von SG Akustik durch folgenden Satz ergänzt werden. Für knapp 400 Euro gibt es nichts Besseres. Kaufen! Gibt es einen Haken? Nur einen klitzekleinen: Die SG Akustik hat die reduzierte 607 S2 nur noch in Mattschwarz…

B&W 607 S2
2020/12
Test-Ergebnis: 5,0
ÜBERRAGEND
Bewertungen
Klang-Potenzial
Wert-Beständigkeit
Preis/Leistung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Lebendiger, transparenter Klang mit knackigem Bass
Klang löst sich komplett von der Box
Prädestiniert für wandnahe Aufstellung/im Regal, auf dem Sideboard
Kleinere Schwächen bei Trittschall

Angebot:
SG Akustik
Amalienstraße 45
76133 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 921 273-0
www.sg-akustik.de

Aktionspreis (zeitlich begrenzt):
B&W 607 S2 in Schwarz: 397 Euro

Technische Daten

B&W 607 S2
Konzept:2-Wege Bassreflex
Bestückung:1 x 13 cm Tiefmitteltöner, 1 x 25 mm Hochtöner (Alu)
Aufstellungs-Empfehlung:wandnah, im Regal, auf dem Sideboard
empf. max. Raumgröße:18 qm
Farbe:Mattschwarz
Abmessungen (H x B x T):
30,0 x 16,5 x 23,1 cm
Alle technischen Daten
Mehr zur B&W 607 S2:

Erster Test: Kompaktbox Bowers & Wilkins 607 S2 Anniversary Edition
Test B&W 607: so klein kann High End sein

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.