Focal Clear Ambiente
Der Focal Clear ist ein offener Over Ear Kopfhörer, der es für 1.500 Euro mit den besten seiner Klasse aufnehmen kann. Nun rutscht sein Preis unter die 1.000-Euro-Grenze – was ihn zu einem echten Kauftipp der Redaktion macht (Foto: Focal)

Kauftipp der Woche: Over Ear Kopfhörer Focal Clear

Der französische Lautsprecher-Experte Focal hat fünf Kopfhörer im Programm und mit ihnen in erstaunlich kurzer Zeit die Kopfhörer-Oberliga zwischen 1.000 und 5.000 Euro geentert. Der klangliche Hammer des Quintetts ist natürlich das Flaggschiff, der auch bei LowBeats als überragend eingestufte Utopia mit Beryllium-Membran (4.600 Euro). Doch mein heimlicher Favorit war stets der Focal Clear für 1.500 Euro, weil der so herrlich schlackenfrei spielt. Den Clear fanden wir jetzt bei den Frankfurter Hifiprofis – für enorm günstige 973 Euro. Ein schöner Kauftipp…

Nicht immer ist es eine gute Idee, wenn Lautsprecherhersteller auch Kopfhörer anbieten. Beim französischen Branchenprimus indes war es ein Segen. Weil bei Focal die entscheidende Treibertechnik im Haus entsteht und überhaupt sehr viel akustisches Wissen vorhanden ist. Jedenfalls schaffte es Focal, nach und nach ein stattliches Kopfhörer-Portfolio ohne Flopp aufzubauen und den arrivierten Platzhirschen ordentlich in die Parade zu fahren.

Erkennungszeichen sind bei allen Focal Hörern der extrem wertige Aufbau und die Konstruktion mit Ohr-umschließenden (weltläufig „Over Ear“ genannt) Kapseln. Und weil die Franzosen klug sind und wirklich viel von Akustik verstehen, sind drei der fünf Modelle als sogenannte „offene Konstruktionen“ ausgelegt; nur der Stellia und der Elegia sind geschlossen.

Focal Clear Ambiente
Auf einem entsprechenden Kopfhörer-Ständer macht sich der Focal Clear natürlich besonders gut (Foto: Focal)

Der Aufbau des Focal Clear

Wer mitgezählt hat, ahnt: Auch der Clear zählt zu den offenen Over Ears. Seine Konstruktion folgt im Grunde der Idealform des gut klingenden Kopfhörers. So sitzt der Breitbänder – lediglich von dünnen Streben gehalten – praktisch völlig frei vor dem Ohr. Aber keineswegs direkt davor. Der Treiber ist etwas nach vorn versetzt und leicht eingewinkelt, um eine Art von Räumlichkeit zu suggerieren. Sennheiser macht das bei seinem HD 800/800 S genauso, Ultrasone mit fast allen Modellen ebenfalls. Es ist mittlerweile ein als probat angesehenes Mittel, um mechanisch mehr Räumlichkeit zu erzeugen.

 

Focal Clear Treiber
Der Focal Clear mit abgenommenen Mikrofaserpolster. Man sieht den leicht schrägen Sitz und ein Gitter vor der berührungsempfindlichen Membran (Foto: Focal)

Die Gehäuserückseite ist genauso luftdicht gestaltet: Sie besteht aus einem luftdurchlässigen Gitter, das mit Stoff bespannt ist und so das Innere vor Staub und neugierigen Blicken schützt. Diese Konstruktion ist vergleichbar mit Open-Baffle-Lautsprechern, die wegen des fehlenden Gehäuses eben nicht nach „Box“ klingen. Bei Kopfhörern ist es absolut vergleichbar: Hört man einen offenen Over Ear gegen ein vergleichbares geschlossenen Modell, legt man letzteren gleich wieder weg: Die offenen klingen schlicht auch offener, schneller, dynamischer, kurz: besser.

Focal Clear kapsel-Gitter
Das Gitter nach außen ist komplett schalldurchlässig. Das gilt selbstverständlich für beide Richtungen… (Foto: Focal)

Aber natürlich haben geschlossene Konstruktionen ihre Daseinsberechtigung. Denn die offenen Hörer geben nicht nur viel Schall an die Umgebung ab (im Zugabteil mit weiteren Fahrgästen handelt man sich damit viel Ärger ein); durch das feine Gitter und die dünne Lage Stoff werden Umweltgeräusche ebenfalls kaum reduziert. Obwohl Focal immer auch auf die angeblichen Mobil-Fähigkeiten des Clear verweist – ist das Unfug. Dieser Kopfhörer ist – weil er kabelgebunden ist, einen offenen Aufbau hat und ein stattliches Gewicht (450 Gramm) – eindeutig ein Kopfhörer für die Musikstunden zu Hause.

Zurück zum Treiber, den Focal selbst herstellt. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Breitbandmodul, dessen 40 mm große Membran aus Aluminium-Magnesium in einer „M“-Form hergestellt wird. Damit erreicht Focal einen lineareren Frequenzgang als beim Flaggschiff Utopia. Die Impedanz des Focal Clear liegt bei 60 Ohm. Das ist für klassische stationäre Kopfhörer ungewöhnlich niedrig. Aber Focal will ja eine Form von Mobilität und vor allem den Anschluss an iPhone & Co problemlos ermöglichen. Damit deren Treiberstufen nicht komplett überfordert werden, muss halt die Impedanz etwas niedriger ausfallen.

Focal Elegia Treiber
Der Breitbänder des Focal Clear besteht aus einer dünnen Aluminium/Magnesium-Legierung und hat einen für Kopfhörer üblichen Durchmesser von 40 mm (Foto: Focal)

Die tragende Konstrution des Focal Clear ist vom „großen“ Utopia übernommen. Der Bügel ist aus solidem Aluminium und mit Leder bezogen, damit er nicht drückt. Die Ohrmuscheln sind mit einem 2 cm starken Schaumstoff mit Memory-Effekt versehen, das sich an die Ohrform anpasst und die neu gewonnene Form auch behält. Bezogen ist der Memory-Foam mit einem perforierten Mikrofasertuch. Die Ohrpolster sind komplett abnehmbar. Egal, wo man hinfasst oder hinschaut: Hier erweckt alles den Eindruck von langlebiger Qualität.

Focal Clear Polster
Die Polster machen schon beim Anschauen einen bequemen Eindruck. Tatsächlich ist der Sitz sehr angenehm und man schwitzt nicht unter ihnen (Foto: Focal)

Praxis & Hören

Die Impedanz von 60 Ohm sorgt wie gesagt dafür, dass auch mobile Audio-Player oder Smartphones gut mit dem Clear spielen. Doch das ist immer nur die zweitbeste Lösung. Wie auch der Test des Focal Stellia zeigte, brauchen Kopfhörer dieser Qualitätsklasse immer einen Top-Kopfhörerverstärker mit kräftiger Ausgangsstufe. Sonst geht viel Potential verloren. Das gilt auch für den Clear.

Wie so oft geht Qualität mit Gewicht einher. Mit seinem Gewicht von 450 Gramm liegt der Clear fraglos am oberen Rand der Gewichtsklassen für moderne Kopfhörer. Nun ist der Sitz auf dem Kopf stets eine sehr individuelle Angelegenheit, doch kenne ich niemanden, der je einen der Focal-Kopfhörer als unangenehm empfunden hat:  das Gewicht ist gut ausbalanciert, stundenlanges Hören ist gar kein Problem.

Der Focal Clear ist ein kabelgebundener Hörer. Dementsprechend findet man drei unterschiedliche Kabel im Beipack. Drei? Ganz genau.

  • 1 x 1,2 m mit 3,5-mm-Stereoklinkenstecker für den Anschluss an MP3-Player oder Smartphones
  • 1 x 3 m mit 6,35-mm-Stereoklinkenstecker
  • 1 x 3 m mit symmetrischem 4-poligem XLR-Stecker
Focal Clear Travel-Case
Symmetrische und asymmetrische Kabel sind – wie auch das robuste Travel-Case – im Lieferumfang inbegriffen. Die Kabel sind mit Baumwolle ummantelt, damit Berührungen weniger Störgeräusche verursachen (Foto: Focal)

 

Während man das symmetrische (XLR-) Kabel beim Sennheiser HD 600 teuer hinzukaufen muss, liegt es beim Focal Clear bei. Ein netter Zug. Für die symmetrische Verkabelung braucht man natürlich auch einen Kopfhörer-Verstärker, der die Signale symmetrisch ausgeben kann, also über einen entsprechenden XLR-Ausgang verfügt. Davon gibt es nicht so viele. Aber meistens lohnt sich der zusätzliche Aufwand: die symmetrische Verkabelung bringt oft mehr Klarheit und Gripp.

Klanglich ist der Clear sofort als Focal zu erkennen. Stimmen kommen vollmundig, die Bässe habhaft-satt, aber durchaus präzise, und die Höhen ungemein detailreich und fein. Gemessen an seinen Geschwistern klingt der Clear noch etwas mehr nach dem, was sein Name verspricht: Impulse kommen noch etwas genauer, Streicher klingen noch authentischer. Und vor allem im Vergleich zu den geschlossenen Modellen (Stellia + Elegia) macht sich seine hohe Spielfreude bemerkbar, mit der er wieselflink selbst komplexeste Passagen auflöst.

Jedenfalls ist der Clear so gut, dass er es selbst mit dem „großen“ HD 600 von Sennheiser aufnehmen kann. Der Hannoveraner klingt zwar insgesamt souveräner, der Clear aber etwas flinker und anmutiger.

Fazit Focal Clear

Hier geht es nicht um Bequemlichkeit, sondern nur um das möglichst hochklassige Musikhören. Der Focal Clear ist ein Zuhause-Hörer, wie er im Buche steht: kabelgebunden, super verarbeitet (daher vergleichsweise schwer) und klanglich ein Hochgenuss – wenn er denn an einen ebenbürtigen Kopfhörer-Verstärker angedockt wird.

Der Clear blüht auf, wenn es in der Umgebung leise ist und die Komponenten der Kette vor ihm (wie auch die wiedergegebenen Aufnahmen) von exzellenter Qualität sind. Wer ihm dieses Habitat einrichten kann, wird sich sehr schwer tun, unterhalb 1.000 Euro einen besseren Over Ear Hörer zu finden. Ich jedenfalls kenne keinen.

Kauftipp der Woche:
Focal Clear
2020/07
Test-Ergebnis: 4,5
ÜBERRAGEND
Bewertung
Klang-Potenzial
Wert-Beständigkeit
Preis/Leistung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Natürlich-präziser, feinseidig-audiophiler Klang
Exzellente Verarbeitung, abnehmbare Ohrpolster
symmetrisch ansteuerbar, 3 Kabel im Lieferumfang enthalten
mit 450 Gramm kein Leichtgewicht

Angebot:
HiFi-Profis Frankfurt
Große Friedberger Str. 23-27
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 920041-0
www.hifi-profis.de

Aktionspreis (zeitlich begrenzt)
Focal Clear: 973 Euro

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.