ende
Home / News / Kopfhörer als Hingucker: BT-Over Ear Meters Music OV-1B
MIt dem Meters Music OV-1B kommt Bewegung in die Bluetooth-Kopfhörer-Szene. Der Preis: 349 Euro (Foto: Meters)

Kopfhörer als Hingucker: BT-Over Ear Meters Music OV-1B

In einer kleinen ehemaligen Mälzerei nahe London hatte Mark Gooday eine Idee. Den Chief des kleinen Herstellers von Bassverstärkern, Ashdown Engineering, nervten die ihm bekannten Kopfhörer, besonders auf Reisen war er mit dem mobilen Sound unzufrieden. Also beschloss er, selbst einen akustischen Kopfschmuck zu entwickeln. Ein selbstbewusstes Unterfangen. Doch schließlich schätzten seine Amps neben Hobbymusikern auch Musikerpromis wie John Entwistle von The Who, Mark King von Level 42 oder Jean-Jacques Burnel von The Stranglers. Und auch Eric Clapton und Lenny Kravitz spielen live mit den Ashdon-Amps mit ihren markanten, gelben VU-Metern. Mark Gooday’s Chefentwickler machte sich an die Arbeit. Beim Testen des Prototypen klebte er dabei zwei große VU-Meter auf die Muscheln, um zu sehen, wie viel Spannung benötigt wird – daraus entstand das Kern-Outfit des Meters Music OV-1, den es nun auch als drahtlosen Bluetooth-Kopfhörer Meters Music OV-1B gibt.

Meters Music OV-1B
Die Ashdown Bühnen-Amps sind weltweit geschätzt. Nun auch die Kopfhörer? (Foto: Meters Music)

Meters Music setzt auf den AptX-HD-Standard zur Signalübertragung, der VU-Entertainer lässt sich aber auch an die mitgelieferten Leinen legen. Zum Telefonieren koppelt er sich zudem auf Wunsch mit dem Handy. Der ohrumschließende Hörer schützt unterwegs vor unliebsamen Außengeräuschen durch eine aktive Geräuschunterdrückung und lässt sich auf Reisen platzsparend falten.

Meters Music OV-1B User
Der Träger hört viel und sieht nichts, alle Umstehenden hören nichts, sehen aber viel (Foto: Meters Music)

Der OV-1B musiziert nach dem dynamischen, geschlossenen Prinzip. An den Außenseiten der Hörmuscheln leuchten die analogen VU-Meter – nach dem Motto ihrer Vorbilder in den Bassgitarrenverstärkern von Ashdown Engineering. Zeiger im roten Bereich: das verheißt nichts Gutes – im Falle des OV-1B bedeutet dies Pegel, die das Gehör übermäßig strapazieren könnten. Doof nur, dass dies der Musikgenießer selbst nicht direkt sieht.

Meters Music OV-1B Anzeige
Macht schon was her. Auch am Kopf (Foto: Meters Music)

Die inneren Werte – zumindest auf dem Steckbrief – überzeugen: Das Kopfband und die Polster fertigen die Briten aus hautfreundlichem Lederimitat. Die Ohrmuscheln bestehen aus Vollmetall und ein Metall im Inneren des Kopfbandes soll die individuelle Anpassung des Sitz-Drucks durch Aufbiegen ermöglichen. Dank des eingebauten Akkus soll der Meters Music OV-1B via Bluetooth selbst mit aktiviertem Noise Cancelling rund zehn Stunden aufspielen. Ohne Bluetooth-Betrieb, via Kabel, soll er bis zu 18 Stunden tönen.

Der 380 Gramm schwere OV-1B kommt mit USB-Ladekabel, einem Anschlusskabel mit integriertem Mikrofon (Android-kompatibel) sowie einem Adapter für große Klinken-Anschlüsse plus Transporttasche. Den Meters Music OV-1B gibt es in den Farben „Black“, „Tan“ und „Rose“ zum Preis von 349 Euro.

Weitere Infos zu Meters Music unter www.sieveking-sound.de.

Weitere Over Ear Kopfhörer:
Test Over-Ear-Kopfhörer Sennheiser HD 820 – der Geniestreich
Test Ultrasone Edition eleven: Over Ear mit S-Logic
Test Kopfhörer beyerdynamic Amiron wireless – Maßanzug für die Ohren
Test ESL-Kopfhörer Sonoma M1: absolute Spitzenklasse
Test LB-acoustics MySphere: der „Hover Ear“-Kopfhörer