Home / News / LowBeats Sounds Clever – auf der HIGH END 2019
Sounds Clever HIGH END 2019
Unter dem Titel Sounds Clever präsentieren verschiedene Aussteller Anlagen für unter 5.000 Euro. LowBeats ist dabei: mit einer ziemlich ausgefuchsten Roon-Anlage

LowBeats Sounds Clever – auf der HIGH END 2019

Zum Wochenende kam die Botschaft: Die HIGH END 2019 ist ausgebucht. Wieder einmal. Die mittlerweile weltgrößte Messe für gehobene Unterhaltungselektronik füllt zwei Atrien und vier Hallen des M.O.C. in München. 534 Aussteller waren es letztes Jahr. „Dieses Jahr werden es noch einmal mehr“, sagt Messeleiter Stefan Dreischärf. Es war nach den letzten Jahren auch nichts anderes zu erwarten. Selbst die großen US-amerikanischen Hersteller schütteln bei der ehemals größte HiFi-Messe, der CES, nur noch den Kopf und verweisen auf München: „Es gibt doch die HIGH END…“ Und die findet in diesem Jahr vom 9. bis 12. Mai statt. Auch bei LowBeats steigt deshalb der Spannungs-Pegel, denn erstmals seit unserer Gründung im Jahr 2015 werden wir auch als Aussteller vor Ort sein. Und zwar im Rahmen der Sounds Clever Initiative der High End Society.

Die Idee dahinter ist eine sehr schöne. Weil die HIGH END in den letzten Jahren mit vielen Ausstellungsstücken immer teurer wurde (und dafür reichlich Kritik einstecken musste), versucht sie nun, ein bisschen gegenzusteuern, indem sie unter dem Siegel „Sounds Clever“ möglichst viele Anbieter dazu bringen möchte, Anlagen für weniger als 5.000 Euro vorzustellen. Gut 20 Aussteller wollen wohl mitmachen und auch zwei Online-Publikationen sind im Sounds Clever Zirkel: 1.) LowBeats und 2.) Dirk Sommer mit seinem HiFi-Statement.

Die LowBeats Sounds Clever Kabine

Vorgeführt wird die LowBeats Anlage in einer der Kabinen, die die HIGH END eigens für diese Messe hat entwickeln lassen. Sie hat eine Größe von gut 20 Quadratmetern und stellt somit eine sehr viel realistischere Umgebung dar als die vielen, zum Teil sehr großen Vorführräume mit ihren Rigips-Wänden und -Decken.

HIGH END 2018 Cambridge Audio Demo4
In einer Kabine wie der von Cambridge Audio aus dem letzten Jahr wird LowBeats seine 5.000-Euro-Anlage vorführen und etliche Vorträge drumherum machen (Foto: H. Biermann)

Und obwohl die Kabinen akustisch schon recht brauchbar sind, werden wir selbstredend auch noch mal Hand anlegen und eine möglichst natürliche Raumakustik schaffen. Die Profis von der Münchner Hörzone haben schon ihre Unterstützung zugesagt. Wo die Kabine stehen wird? Halle 1, Platz A17.

Sounds Clever auf der HIGH END 201919
Eine Übersicht über das M.O.C.: Sehr viel hilfreicher aber ist die Messe-App, auf der auch die Räume und Aussteller verzeichnet sind

Für LowBeats ist Sounds Clever wie gemacht. Wir können die schleichende Verteuerung von High End auf der Messe ebenfalls nicht gutheißen. Top-Komponenten, die sich nur noch ganz Wenige leisten können, haben nichts mit der HiFi-Idee von LowBeats zu tun – weshalb wir ja ganz bewusst auch dem günstigen oder sehr günstigen HiFi Raum lassen.

So sieht es auch Stefan Trog. Trog ist Inhaber der 3. Dimension, Münchens schönstem HiFi-Laden und zufälligerweise LowBeats Nachbar. Die 3. Dimension ist unser Fachhandelspartner, der seine Ideen und sein praktisches Wissen in die Zusammenstellung mit einfließen lässt.

Insofern juckt es allen in den Fingern, hier eine wirklich bezahlbare Top-Anlage vorzustellen und wir sind schon rege am Ausprobieren. Im Moment kristallisieren sich zwei Konstellationen heraus: eine aktive und eine passive. Mal schauen, welche Kombination am Ende die Nase vorn hat.

In jedem Fall wird Roon eine zentrale Rolle spielen. Und weil Roon (beziehungsweise dessen Möglichkeiten) noch immer viel zu unbekannt sind, macht Kollege Raphael Vogt, der dazu schon einen sehr erhellenden Hintergrund-Beitrag geschrieben und gefilmt hat, zweimal täglich einen Roon-Workshop in der Vorführkabine.

Die Vorführzeiten der Anlage als auch der Workshops werden wir natürlich noch rechtzeitig bekanntgeben.

Weitere Beiträge zur HIGH END:

HIGH END 2018: die Messe-Highlights
High End 2017: Rückblick auf die größte Messe ihrer Art
HIGH END 2016: der LowBeats Rückblick