Marantz Model 30 + 30n schwarz
Marantz hat ein neues Design gefunden und gleich zwei neue Top-Komponenten auf den Markt gebracht: den Vollverstärker Model 30 und den SACD/Netzwerk-Player Model 30n. Sie kosten je 3.000 Euro (Foto: Marantz)

Marantz Model 30: neuer Verstärker, neuer SACD-Player

Heute, am 1. September 2020, fällt das Nachrichten-Embargo, das Marantz über seinen letzten Streich verhängt hatte. Es kommen zwei neue Produkte aus dem Marantz Kern-Segment: ein Vollverstärker und ein CD/SACD/Netzwerkspieler. Beide – und damit sind wir noch tiefer im Kern – kosten jeweils 3.000 Euro. Der neue Vollverstärker heißt Marantz Model 30 und der dazugehörige Netzwerk-Audio-Streamer mit SACD-Player heißt Marantz Model 30n. Vieles an den beiden scheint bekannt. Vieles ist auch neu, zum Beispiel das charakteristische Design, das an die legendären Marantz-Produkte der 1950er, 60er und 70er Jahre angelehnt ist.

Marantz Helden 1950 - 1970
Die Helden früherer Tage: Vor-/Endstufen-Kombination Model 9 und Model 7, Tuner 10B, Stereo-Receiver 2600 und der tangentiale Plattenspieler SLT-12(Foto: Marantz)

Man merkt an diesem Schritt, dass dem Design eine immer wichtigere Rolle zukommt. Das Heraustreten aus der Mainstream-Masse ist gewollt und in diesem Fall etwas verspielter und moderner geraten, aber fraglos gelungen. Alles in allem macht die Kombination aus Marantz Model 30 und 30n einen sehr modernen und ausgeschlafenen Eindruck. So sieht das  auch Joel Sietsema, der Präsident der Marken Classé und Marantz: „Wir haben beim Design des SACD 30n und des Model 30 zuerst auf die Markengeschichte zurückgeblickt. Für uns war klar, dass die neuen Produkte und ihre Nachfolger den klassischen Marantz Sound weiterentwickeln und gleichzeitig eine frische neue Ästhetik sowie eine Verarbeitungsqualität bieten müssen, die auch den modernen Enthusiasten überzeugen. Im Ergebnis sehen wir eine vertraute und doch gänzlich neue Marantz Markenidentität.“

Marantz Model 30 + 30n silber
Model 30 und Model 30n greifen zwar das Design der direkten Vorgänger auf, sind aber deutlich mutiger und auffälliger (Foto: Marantz)

Marantz Model 30: der Vollverstärker

Der integrierte Vollverstärker zeichnet sich durch einen vollständig diskreten, zweistufigen Aufbau aus – mit unabhängigen Stromversorgungen für Vorverstärker- und Endstufensektion. Marantz arbeitet im Model 30 mit den bewährten Hypex-Endstufen-Modulen, die eigentlich ein so großes Netzteil gar nicht bräuchten – man macht es trotzdem, um einen möglichst hohen Stromfluss sicherzustellen. Das soll die maximale Kontrolle des Model 30 über alle angeschlossenen Lautsprecher selbst bei härtesten Bassimpulsen gewährleisten.

Marantz Model 30 Netzteil
Vor dem stattlichen Trafo sitzen die Hypex-Mudule. Statt üblicher Transistoren erzeugen sie die Leistung (Foto: Marantz)

Der Marantz Model 30 hat zudem eine bemerkenswerte MM/MC-Phonostufe integriert, ebenfalls komplett diskret aufgebaut. Ihre Verzerrung soll durch eine zweistufige Verstärkung reduziert werden. Die bekannten (diskret aufgebauten) „Marantz Hyper-Dynamic Amplifier Modules“ (kurz: HDAMs) werden hier in der Eingangsstufe mit JFETs (Junction Field Effect Transistors) kombiniert, woraus eine hohe Eingangsimpedanz resultiert. Die Phonostufe des Model 30 ist mit einem Eingangsimpedanzwähler ausgestattet: „MC LOW (33 Ohm), MC MID (100 Ohm) und MC HIGH (390 Ohm)“, um die Tonabnehmer optimal anzupassen.

Marantz Model 30 Phonoboard
Das Phonoboard ist komplett diskret aufgebaut (Foto: Marantz)

Der Marantz MODEL 30 auf einen Blick

  • Separate Netzteile für Vorverstärker und Endstufenkanäle
  • Marantz HDAM Technologie für Rauschreduzierung und einen breiteren Frequenzgang
  • Neu entwickelte elektrische Lautstärkeregelung für hohe Linearität
  • Schaltverstärker (Hypex) mit dezidiertem Netzteil
  • Hohe Ausgangsleistung von 2 x 100 Watt (8 Ohm), 2 x 200 Watt (4 Ohm)
  • MM/MC Phono Eingang mit MC Eingangsimpedanz-Wähler
  • Qualitative Lautsprecher Terminals von Marantz aus hochreinem Kupfer
  • Verfügbar in Schwarz und Silber-Gold
Marantz Model 30 Front
Model 30 von vorn. Das Display im Bullaugen-Design gibt Auskunft über Quelle und Menü-Einstellungen (Foto: Marantz)

Marantz Model 30n: Streamer und CD/SACD Player

Der neue 30n basiert auf dem von Marantz entwickelten SACDM-3L-Laufwerk, einem der wenigen Laufwerke, die ausschließlich zum Abspielen von HiFi-Quellen entwickelt wurden.

30n innen
Das Model 30 n mit großem Trafo und Konzern-eigenem Laufwerk (Foto: Marantz)

Doch Model 30n ist viel mehr als nur ein guter CD/SACD-Player. Er nutzt die bei vielen Marantz- und Denon-Komponenten bereits integrierte HEOS-Plattform und wird somit ein ambitionierter Netzwerk-Player mit USB-DAC und sogar einem integrierten Vorverstärker. Dank der variablen Ausgangsbuchsen könnte man theoretisch auch Aktivboxen direkt am Player anschließen uind hätte so eine extrem kurze Wiedergabekette.

Marantz Model 30n rear
Das Model 30n von hinten. Die vielen Anschlüsse deuten auf seine Netzwerk-Fähigkeiten hin, der variable Ausgang auf eine mögliche Kombination mit Endstufen oder Aktivboxen (Foto: Marantz)

Das integrierte HEOS ermöglicht außerdem eine größere Flexibilität beim Hören und Zugriff, einschließlich einer Vielzahl sprachgestützter Technologien, einschließlich Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Siri, um auf einfache Weise Musik abzuspielen, Titel zu überspringen und vieles mehr.

Der SACD 30n basiert auf Marantz bekannt-bewährtem „Marantz Musical Mastering“ (MMM-Stream-Konverter und MMM-Konvertierungsstufe). Dahinter verbirgt sich eine sehr eigenständige, gleichwohl höchst ambitionierte Variante der digitalen Wiedergabe. So werden (die üblichen) PCM-Signale mit Hilfe des MMM-Stream-Konvertes im Player auf DSD-Format (11,2 MHz) hochkonvertiert. Zwei Systemtakte sorgen für die genaueste Aufwärtskonvertierung des eingehenden Signals, egal ob von der Disc oder den digitalen Eingängen nun 44,1 kHz oder 384 kHz angeliefert werden. Die Antialiasing-Filter sind auswählbar, wie bei größeren Digital-Komponenten von Marantz üblich.

Was noch erwähnt werden muss: Der SACD 30n hat einen anspruchsvollen Kopfhörerverstärker eingebaut, dessen Verstärkermodul dank Marantz HDAM-SA2-Modul außergewöhnlich rauscharm sein soll. Für den Verstärkungsfaktor des Kopfhörer-Amps hat er drei festgelegte Voreinstellungen. So kann man mit ihm quasi jeden Kopfhörer am Markt (mit Ausnahme der elektrostatischen, die ihr eigenes Speiseteil benötigen) optimal betreiben.

Der Marantz Model 30n auf einen Blick

  • Eigenes CD/SACD-Laufwerk
  • HEOS® Built-in Netzwerk-Funktion mit WLAN, AirPlay 2 und Bluetooth
  • Zugriff auf zahlreiche Musik-Streamingdienste wie Spotify, Amazon Music HD und TIDAL
  • Hochauflösendes Audiostreaming bis zu FLAC HD 192 und DSD5.6
  • USB-B DAC Modus unterstützt PCM bis zu 384kHz und DSD11.2
  • Marantz Musical Mastering für ein akkurates analoges Ausgangssignal von allen digitalen Quellen
  • Marantz HDAM-Schaltung für klaren, rauscharmen und dynamischen Klang
  • ein Ausgang mit festem Pegel für exzellente Qualität und ein unabhängiger variabler Ausgang, um Aktivlautsprecher oder einen Leistungsverstärker direkt anzusteuern
  • Hochwertiger Kopfhörerverstärker mit regelbarer Dynamik
  • Steuerbar mit Fernbedienung, App und führenden Sprachassistenten (wo verfügbar)
  • Erhältlich in Schwarz und Silber-Gold
Front
Model 30n von vorn. Hier ist das Display größer geraten (Foto: Marantz)

Preise und Verfügbarkeit

Der Vollverstärker Model 30 wird wie der Netzwerk-Audio-Streamer & SACD-Player Model 30n ziemlich genau 3.000 Euro kosten. Beide sind ab Anfang September 2020 bei autorisierten Marantz-Händlern erhältlich.

Weitere Informationen zu den neuen Modellen auf der Website von Marantz Europe.

Mehr von Marantz:

Test: Marantz PM7000N Vollverstärker mit HEOS Streaming
Test Player/Verstärker-Kombination Marantz KI Ruby
Test: Marantz SR8012 3D-Audio-Highend-Receiver

Marantz Model 2238B: Vintage-Receiver von 1978

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.