Home / News / Meridian Ultra DAC: überragend mit MQA
Meridian Ultra DAC von vorn
Der neue Super-Wandler von Meridian heißt Ultra DAC, beherrscht alle relevanten Digitalformate und kostet 20.000 Euro (Foto: Meridian)

Meridian Ultra DAC: überragend mit MQA

Ohne Meridian und Meridian-Chef Bob Stuart wäre die Welt des digitalen HiFi um einiges ärmer. Da geht es beileibe nicht nur um MLP (Meridian Lossless Packing), mit dem für die Verhältnisse der 90er Jahre riesige Datenmengen komfortabel und ohne  Qualitätsverlust komprimiert und wieder entblättert werden konnten. Auch so ultimative CD-Player wie der Meridian 808 setzten die Messlatte für digitales High End um einiges höher. Und nun bringen die Briten im Look des  808 (mittlerweise in der Version 6) einen D/A-Wandler namens Meridian Ultra DAC, der vielleicht noch etwas ultimativer ist als der wuchtige Player.

Zählen wir einmal auf, was er alles kann: Der Meridian Ultra DAC ist ein 384kHz/24-Bit Digital/Analog-Wandler und beherrscht nahezu jedes Aufnahmeformat inklusive DXD, DSD64 und DSD128 (DoP) sowie – natürlich – MQA.

Das neue HiRes-Format von Meridian kommt etwa mit der doppelten Datenmenge einer CD aus und arbeitet so sehr viel weniger Platz-raubend als andere HiRes-Formate. Der Meridian Ultra DAC ist der weltweit erste DAC mit „Hierarchical Converter Technologie“, die, so Stuart,  die Leistung des Prozessors weit über die aller anderen derzeit verfügbaren D/A-Wandler erhebt.

Auch arbeitet der Meridian Ultra DAC mit Doppel-Mono-DAC-Karten, damit die absolute Stabilität und Genauigkeit der Wiedergabe garantiert ist. Die besagte Doppel-Mono-DAC-Karte, die über mehrfach geregelte Stromversorgungen verfügt sowie eine achtlagige Platine mit niederohmiger Masseführung sollen für beste Isolation und geringstes Grundrauschen sorgen.

Ausgestattet ist der Ultra DAC mit der Music-Management und Streaming Plattform von Sooloos (was Meridian vor einigen Jahren mal kaufte) und so den maximalen Komfort bietet.

Und er hat Technologien zur Erhöhung der Auflösung eingebaut – inklusive Dither Shaping, Meridian Upsampling und Apodizing Filter. Dazu gibt es drei verschiedene Upsampling DSP Filteroptionen – Upsampling nach eigenem Geschmack quasi.

Anschluss-seitig bringt der Meridian Ultra DAC natürlich alles Wichtige mit:  USB 2.0, S/PDIF, TosLink, 75 Ohm BNC und AES3 via XLR, sowie Meridians Speakerlink. Ausgänge gibts in XLR- und Cinch-Buchsen.

Der Meridian Ultra DAC von hinten
Der Meridian Ultra DAC von hinten: Alles, was ein hochmoderner DAC an Anschlüssen braucht und ein bisschen mehr ist hier geboten (Foto: Meridian)

Hergestellt wird der Mega-Wandler per Hand bei Meridian in Great Britain, wo man ihn standardmäßig in Hochglanz Schwarz lackiert. Gegen einen Aufpreis sind aber auch sehr viele Sonderfarben denkbar.

Aber was heißt hier Aufpreis? Aufpreis auf was? Auf  20.000 Euro. Das ist der unverbindliche Verkaufspreis in Deutschland.

Weitere Infos zum Ultra DAC von Meridian unter www.audio-reference.de.

Mehr zum Thema:
Highres-Audio revolutioniert: Bob Stuart im Interview über den Sinn von MQA
Test Onkyo DPX-1: mobiler Highres-Player mit MQA

Weitere DACs:
Test Questyle CMA600i: Vor- und Kopfhörerverstärker

Test Zero Uno DAC: Hören auf hohem Niveau