Elac Adante Front, Center, Rear
Boxenfamilie Elac Adante; Preise und Verfügbarkeit stehen noch nicht fest (Foto: Elac)

News zur High End 2017: Lautsprecherfamilie Elac Adante

Offensichtlich hat sich der Kieler Audiospezialist Elac vorgenommen, seinen Auftritt auf der diesjährigen High End ebenso erfolgreich zu gestalten wie seine bestens besuchte Jubiläums-Veranstaltung im letztem Jahr. Dazu könnte die neue, auf der High End 2017 erstmals präsentierte Boxenfamilie Elac Adante auf jeden Fall beitragen. Schon seit einiger Zeit gibt Elac mit innovativen Produkten ordentlich Gas, was sich auch bei der neuen Adante-Boxenfamilie wieder zeigt.

Zunächst mal ziehen die neuen Adante-Modelle mit ihrer eleganten Optik die Blicke auf sich: Ähnlich dem ProSumer-Aktivmonitor Elac AM 200 zeichnen sie sich durch eine Aluminium-Schallwand aus, die keine sichtbaren Befestigungselemente wie Schrauben oder ähnliches sichtbar werden lässt.

Kontrastierend zur matten, eloxierten Schallwand-Oberfläche sind die Lautsprechergehäuse in Hochglanz Weiß, Schwarz oder Nussbaum gehalten. Mitgeliefert werden Bespannrahmen, die dank Magnethalterungen ohne nerviges Geklipse an der Schallwand haften oder entfernt werden können.

Vorwärts Zurück
Elac Adante
Elac Adante – hier der Standlautsprecher AF 61 (Foto: Elac)
Elac Adnate
Elac Adante – hier die Kompakt-Variante AS 61 mit aufgesetztem Bespannrahmen (Foto: Elac)
Elac Adante
Elac Adante – das Bild zeigt den Center-Speaker AC 61 mit dem optional erhältlichen Standfuß (Foto: Elac)
Elac Adante
Elac Adante – hier als Surround-Kombination (Foto: Elac)
Vorwärts Zurück

Den akustischen Mittelpunkt aller Adante Modelle bildet ein 125 Millimeter durchmessendes Zweiwege-Koaxial-Chassis: Für perfekt achsensymmetrisches Abstrahlverhalten ist sein Hochtöner mit 25-Millimeter-Seidengewebekalotte im Membranzentrum des Tiefmitteltonsystems angeordnet. Dieses wiederum benutzt zur Schallabstrahlung eine schwarz eloxierte Aluminium-Membran.

Vorwärts Zurück
Elac Adante Schnittbild Koaxialchassis
Elac Adante – das Bild zeigt den Aufbau des 125-Millimeter-Koaxialchassis (Foto: Elac)
Elac Adante Esplosionszeichnung Koaxialchassis
Elac Adante – hier das Koaxialchassis in der Explosionszeichnung (Foto: Elac)
Vorwärts Zurück

Ein wirklich außergewöhnliches Prinzip hat sich Elac für die Tieftonwiedergabe der Adante Serie einfallen lassen: Je nach Modell verbergen sich bis zu drei Tieftöner unsichtbar im Gehäuse-Inneren – jeder in einem separaten Abteil mit jeweils eigener Bassreflexöffnung.

Sowohl die Membran jedes Tieftöners als auch die dazugehörige Bassreflexöffnung strahlen wiederum in jeweils weitere, separate Kammern, die schallwandseitig mit je einem Passivradiator abgeschlossen sind. Das bedeutet: Bis zu sechs Kammern pro Box mit drei innenliegenden, „aktiven“ Tieftönern sowie drei von außen sichtbaren Passivstrahlern.

Vorwärts Zurück
Elac Adante Innenansicht Standbox
Elac Adante: Innenansicht Standlautsprecher. Gut zu erkennen die drei innenliegenden Bassreflexgehäuse für die „aktiven“ Treiber, die jeweils in ein weiteres, mit einem Passivradiator versehenes Gehäuse münden (Foto: Elac)
Elac Adante Innenansicht Kompaktbox
Elac Adante: Innenansicht Kompaktlautsprecher. Auch hier gut zu erkennen das innenliegende Bassreflexgehäuse für den „aktiven“ Tieftöner, das in ein weiteres, Schallwand-seitig mit einem Passivradiator versehenes Gehäuse mündet (Foto: Elac)
Vorwärts Zurück

Als Vorteil für dieses ungewöhnliche Prinzip führt Elac zunächst mal die in Relation zur Boxengröße erstaunlich tiefreichende und souveräne Basswiedergabe an. Darüber hinaus soll die Aktiv-Passiv-Methode im Vergleich zu Boxen mit offenen Reflexkanälen auch bei kräftigen Lautstärken keinerlei störende Ventilationsgeräusche produzieren.

Weiterer Pluspunkt: Bedingt durch die akustische Hochpass-Wirkung des Passivradiators kann ein entsprechender (klangkritischer) Filterkondensator mit ähnlicher Funktion in der Frequenzweiche entfallen, wodurch diese sich puristisch aufbauen lässt.

Die ersten Mitglieder der Elac Adante Familie sind die Kompaktbox AS 61, der Standlautsprecher AF 61 sowie der Center-Speaker AC 61 – geplant ist weiterhin ein Subwoofer mit App-Steuerung. Preise waren allerdings noch nicht zu erfahren.

Weitere Informationen zur Adante Familie unter www.elac.de

Mehr von Elac:
Aktiver Nahfeldmonitor Elac AM 200 im Test
Einsteiger-Lautsprecher Elac Debut B6 im Test
Test Elac Uni Fi BS U5: Koax für 700 Euro

High End 2016: LowBeats TV Interview mit Elac Entwickler Andrew Jones
High End 2016: LowBeats TV Interview mit Elac Geschäftsführer Gunter Kürten

Autor: Jürgen Schröder

Toningenieur, Mess-Chef und das technische Gewissen von LowBeats. Kümmert sich am liebsten um Wissens-Themen, Kopfhörer und den spannenden Bereich zwischen Studio und HiFi.