_Alison-Krauss-„Raise-The-Roof“
Wieder so eine schöne Kollaboration zwischen Hardrock und Country: Robert Plant / Alison Krauss „Raise The Roof“ ist unser Album der Woche (Foto: Rhino/ Warner Music)

Robert Plant / Alison Krauss „Raise The Roof“ – das Album der Woche

Sie haben es schon einmal getan: 2007 veröffentlichten Led-Zeppelin-Legende Robert Plant und die Bluegrass-/Country-Koryphäe Alison Krauss das gemeinsame Album „Raising Sand“. Nach 14 Jahren knüpft nun der Nachfolger nahtlos und formidabel an. Robert Plant/Alison Krauss „Raise The Roof“ ist unser Album der Woche.

Fangen wir ausnahmsweise mal mit Auszeichnungen an. Sechs Grammys, darunter „Album of the Year“ oder „Record of the Year“ heimsten Robert Plant und Alison Krauss für ihr erstes gemeinsames Album von 2007 ein. Zudem hievte der „Rolling Stone“ das äußerst gelungene Teamwork „Raising Sand“ damals auf Platz 24 der besten Alben des Jahres. Auf ihrem Nachfolger schüttelt das auf den ersten Ohrenblick ungleiche Duo nun wiederum ein Dutzend (auf der Deluxe-CD 14) hochkarätige Songs aus dem Ärmel. Und wie damals produzierte Altmeister Joseph Henry alias „T Bone“ Burnett. Als Sänger und Gitarrist kollaborierte der US-Amerikaner im Laufe seiner Karriere mit Bob Dylan, Bono, Pete Townshend, Ry Cooder oder Elvis Costello.

Die Formel Led Zeppelin meats Bluegrass auszurufen für das neue Werk wäre fatal. Und banal. Denn Alison Krauss wagt sich als Grammy-überhäufte Violinistin, Fiddle- und Mandolinenspielerin, Pianistin und Produzentin schon einmal gerne souverän über ihre Wurzeln und ihr Haupt-Genre hinaus in andere Musikgefilde. Es war ein weiter Weg dorthin, seit sie mit fünf Jahren musikalisch loslegte und später solo oder mit der Cox Family und ihrer Begleitband Union Station weiter ihr musikalisches Terrain ausweitete. Noch in den 90er Jahren, als ich mit meinen damaligen Kollegen Claus Böhm und Matthias Inhoffen für AUDIO und stereoplay zu einem Konzert und Interview in Manchester eingeladen wurde, war zu spüren, dass da noch viel kreatives Potenzial an die Luft wollte. Und das hat die heute 50-Jährige mit deutschen Vorfahren längst musikalisch bravourös umgesetzt und gelebt. Zum Beispiel auch mit Robert Plant.

Robert Plant
Der Altmeister: Robert Plant  (Foto: Rhino/ Warner Music)

Der Rock-Koloss von Led Zeppelin mit seinem herrlich kehlig-wandlungsfähigen, betörenden Stimmorgan, das von Zuckerschute bis aggressiv-röhrend reicht, legte über die Jahre hinweg einige klasse Solo-Alben hin. Wie 2017 „Carry Fire“. Und er stellt den perfekten Partner für die neuen Songs und Alison. Für die erste Liaison vor 14 Jahren war der ehemalige Mädchenschwarm sogar noch beinahe schüchtern, nachdem er Alison Krauss damals in Louisiana besuchte. „Ich war aufgeregt, als ich meinen Koffer und meine Akustikgitarre ins Auto legte“.

Wobei die neuen Songs wie seinerzeit nicht neu sind – wie auf „Raising Sand“ pickten sich Burnett & Krauss/ Plant aus dem Fundus bereits veröffentlichter Stücke ihre Lieblingsauswahl heraus. Das Spektrum reicht von Roots-Blues über Country-Raritäten bis gewitztem Folk-Rock und Soul – plus Americana: Der Opener stammt im Original von Calexico. Die Musik-DNA der Band-Macher Joey Burns und John Convertino gaben laut Alison Krauss den Anstoß dieses Album ins Leben zu rufen. Das war „der Moment, in dem ich wusste, dass wir ein weiteres Album machen würden“. Plant wiederum legte seinen Herzensfokus darauf, die englischen Folk-Traditionen mit ins Spiel zu bringen.

Hinzu kommen Stücke von KollegInnen wie den Everly Brothers, Allen Toussaint, Anne Briggs, Merle Haggard, Bert Jansch, Ola Belle Reed oder Brenda Burns.

Die Musik von Robert Plant / Alison Krauss „Raise The Roof“

Eingespielt hat das Duo die 14 Songs in den „Sound Emporium Studios“ in Nashville (Willie Nelson, Cyndi Lauper, Emmylou Harris, Johnny Cash). Dort gaben sich für das Album auch die Gitarristen Mark Ribot und David Hidalgo von Los Lobos die Ehre. Ebenso wie Bill Frisell und Buddy Miller, sowie die Bassisten Dennis Crouch und Viktor Krauss nebst Pedal-Steel-Mann Russ Pahl. Insgesamt überzeugt das Klangbild mit schöner Durchhörbarkeit, gutem Raumgefühl und Feindynamik.

Der Calexico-Song „Quattro (World Drifts In)“ betört mit Dolceola, einem Mini-Zither-Klavier oder Jarana, einer Minigitarre aus Mexiko plus klasse Harmoniegesang. Das passt zum Ur-Calexico-Sound. Dann startet „The Price Of Love“, geprägt von Alisons Stimme, glasklar wie ein Gebirgsbach plus akustischen Tupfern. „Go Your Way“ kommt wie „Searching For My Love“ als veritabler Soft-Pop daher, gut und nett. „Trouble With My Lover“ heizt dann den Blues-Kessel mit hüpfendem Rhythmus an, während „Can’t Let Go“mit seinem Fast-Forward-Twang-Sound eine Hauptrolle im Soundtrack zum Kultstreifen „Pulp Fiction“ spielen könnte (siehe auch Videoclip-Link unten).

„It Don’t Bother Me“, im Original vom schottischen Folkmusiker Bert Jansch, erzählt davon, seinen eigenen Weg zu gehen und Kritik nicht allzu ernst zu nehmen. Musikalisch tragen die Lyrik dezent psychedelisches Ambiente und Americana-Feeling. „Ich war schon als Teenager ein großer Verehrer von Bert Janschs Arbeit und diesem ganzen irischen, schottischen, englischen Folk-Style, der einen anderen Tonfall und eine andere lyrische Perspektive hat“, erklärt Plant. Schöner Song.

„You Led Me To The Wrong“ trabt dann als Country-Ritt mit Fiddle-Begleitung durch das Album. In „High And Lonesome“ beamt sich Robert Plant zurück in seine Led-Zep-Ära und verwöhnt mit rockig-rauer Stimme auf pastell geblümten Melodienstoff. „You Can’t Rule Me“ kokettiert als Finale mit rocky Ground nebst E-Gitarren- und Mundharmonikasolo.

Feine Sache, das. Bleibt zu hoffen, dass die beiden bis zum nächsten Happening nicht wieder 14 Jahre ins Land ziehen lassen.

PlantKraussCover.ama
Robert Plant/Alison Krauss „Raise The Roof“ erscheint bei Rhino / Warner als CD, Deluxe-CD mit zwei Bonustracks, Doppel-LP, MP3-Download oder Stream, z.B. bei amazon.de. (Cover: Amazon)

Krauss/Plant live in Deutschland:

Live spielen Krauss/Plant hierzulande im Rahmen ihrer Europa-Tour am 20. Juli 2022 in der Zitadelle Spandau (Berlin) sowie im Rahmen der „Jazz Open“ in Stuttgart am 16. Juli 2022.

Das Video zum Song „Can`t Let Go“ in der „Late Show with Stephen Colbert“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Robert Plant / Alison Krauss „Raise The Roof“
2021/11
Test-Ergebnis: 4,4
SEHR GUT
Bewertungen
Musik
Klang
Repertoirewert

Gesamt

 

Autor: Claus Dick

Musikfachmann seit Jahrzehnten, aber immer auch HiFi-Fan. Er findet zielsicher die best-klingenden Aufnahmen, die besten Remasterings und macht immer gern die Reportagen vor Ort.