Home / Test / Lautsprecher / Passivboxen / Test Monitor Audio Monitor 200: die kultivierte Budget-Standbox
Monitor Audio Monitor 200 im LowBeats Hörraum2
Die Monitor 200, die preisgünstigste Standbox von Monitor Audio verspricht viel audiophilen Genuss für 580 Euro – und hält in weiten Teilen Wort.. (Foto: H. Biermann)

Test Monitor Audio Monitor 200: die kultivierte Budget-Standbox

Wann immer ich in den letzten Jahren mit Modellen des britischen Lautsprecher-Experten Monitor Audio zu tun hatte, konnte ich nur den Hut ziehen. Gleich, ob es sich um die Studio, die Gold 100 5G oder die Modelle der aktuellen Silver Linie handelt, die sich bei uns gerade für einen Familientest einlaufen: Vor dem Hintergrund von Klang und Gehäusequalität haben sie allesamt ein exzellentes Preis/Leistungsverhältnis. Aber gilt das auch für den Einsteigerbereich? Zur Beantwortung dieser Frage holten wir uns die günstigste Standbox der Briten. Das Modell aus der Monitor Serie hört auf den etwas kryptischen Namen Monitor Audio Monitor 200 und ist eine schlanke, halbhohe Säule für 580 Euro pro Paar.

Monitor Audio MonitorFamilie
Die Monitor-Familie fällt mit den orange gefärbten Membranen der Tiefmitteltöner auf. Die Modelle von links: Monitor 50, Monitor 100, Monitor 200, Monitor 300. Die Monitor 200 ist erkennbar nicht sehr groß. Ihre Abmessungen liegen bei 87,3 x 21,5 x 31,0 cm (H x B x T) inklusive Füße und Gitter (Foto: Monitor Audio)

Die Einsteigerklasse der hierzulande verkauften Lautsprecher ist hart umkämpft und ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Lautsprecher in diesem Bereich für vergleichsweise wenig Geld zu bekommen ist. Bei den Platzhirschen Canton, Magnat und Teufel gibt es für 600 Euro schon ausgewachsene Standboxen (Canton C 309, Magnat Tempus 77, Teufel Ultima 40 Mk3) mit klassischer 3-Wege-Bestückung plus Doppelbass. Die Monitor 200 wirkt dagegen mit ihren 85 Zentimetern Bauhöhe fast schon etwas schüchtern. Man setzt hier wohl eher auf Klasse statt Masse.

Der Aufbau der Monitor Audio Monitor 200

Technisch gesehen ist die kleine Monitor Audio eine 2,5 Wege-Konstruktion. Das heißt: Eine klassische 2-Wege-Kombination, bestehend aus Hoch- und Tiefmitteltöner, bekommt durch einen zweiten Tiefmitteltöner im Bassbereich Unterstützung. Die beiden Tiefmitteltöner der Monitor 200 haben einen Durchmesser von 14 Zentimetern und haben auffällige (weil orange gefärbte) MMP2-Mambranen. MMP2 steht für die modernste Variante von Kunststoffmembranen, welche mit Metallpartikeln versetzt sind. Diese Metallpartikel versteifen den Konus spürbar.

Monitor Audio Monitor 200 MMP-Membran
Die 14 cm Tiefmitteltöner setzen mit ihren orangen Membranen einen schönen Kontrast zur mausgrauen Schallwand des Testmodells (Foto: H. Biermann)

Der untere Bass läuft parallel zum oberen (Übertragungsbereich: etwa 40 bis knapp über 600 Hertz), der obere übernimmt den gesamten Tiefmitteltonbereich. Ab 2.200 Hertz übernimmt dann der so genannte C-CAM Hochtöner – der eigentliche Star der Monitor 200. Er stammt aus der deutlich teureren „Bronce“ Serie und hat eine keramikbeschichtete Aluminium/Magnesium Kalotte.

Bei Monitor Audio erzählt man immer gern die Geschichte, das Material sei ursprünglich für Triebwerkskomponenten in der Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelt worden. Mag sein. Fest steht, dass die Eigenschaften dieses Materials für Hochtonkalotten (extrem steif und dennoch sehr leicht) bestens geeignet sind. Kein Wunder, dass auch viele andere Hersteller auf diesen aufwendigen Materialmix setzen.

Monitor Audio Monitor 200 Tweeter
Die sensible C-CAM Kalotte wird von einem Gitter gegen Berührungen geschützt. Ein Kunststoffring in der Tieftönerfarbe lockert das Erscheinungsbild auf. Das Bild zeigt auch die saubere Einfassung der Front in das Gehäuse (Foto: H. Biermann)

Die Aufteilung der Arbeitsbereiche übernimmt eine simple, aber für diese Preisklasse ordentlich bestückte Frequenzweiche. Für die größeren Werte verwendet Monitor Audio Eisenkernspulen, die immer dann einen guten Kompromiss zwischen günstigem Preis und hoher Audio-Qualität darstellen, wenn die Pegel nicht zu hoch werden. Bei dauerhaft hoher Lautstärke kommt der Eisenkern in die Sättigung und verringert den Spulenwert. Aber nun ist die Monitor Audio Monitor 200 ja auch eine grazile Standbox – Partybeschallungen sollte man ihr nicht zumuten.

Monitor Audio Monitor 200 Frequenzweiche
Die Frequenzweiche sitzt Einbau-praktisch auf dem Bi-Wiring-Anschlussterminal. „Flache“ Filter mit 6 und 12 Dezibel Flankensteilheit sorgen für eine möglichst impulsgenaue Wiedergabe (Foto: H. Biermann)

Das Gehäuse besteht – ebenfalls durchaus üblich in dieser Klasse – aus 18 mm starkem MDF und bietet somit eine weitgehend stabile Grundlage für saubere Bässe. Allerdings verzichten die Entwickler auf verdoppelte Wände oder zusätzliche Versteifungen und so zählt die grazile Monitor Audio mit ihren knapp 11 Kilo eher zu den Leichtgewichten unter den Einsteigerboxen.

Auch von der Formsprache her wirkt die Britin noch etwas schlichter als die Modelle der oben angesprochenen deutschen Platzhirsche: keine Rundung, keine Applikation unterbricht die geraden Linien des kubischen Gehäuses. Die Vordenker des Bauhaus hätten ihre helle Freude…

Monitor Audio Monitor 200 Schallwand
Die sauber ausgefräste Schallwand macht einen guten Eindruck. Alle Innenwände der Monitor 200 sind mit Dämpfungsmaterial ausgekleidet (Foto: H. Biermann)

Auf der Rückseite finden sich zwei Bassreflex-Ausgänge sowie das Bi-Wiring Terminal. Man könnte die Monitor 200 also auch mit der doppelten Verkabelung ansteuern – was in dieser Preisklasse aber wirklich Unfug ist. „Lieber ein besseres als zwei mittelmäßige Kabel“, lautet das Motto. Man kann die kleinen Monitor Audios jeoch tatsächlich mit wenig Aufwand verbessern, indem man die günstigen Blechbrücken gegen solide Kabelbrücken ersetzt. Das hört man sofort: weniger Rauigkeit im Klang, mehr Griffigkeit im Bass…

Monitor Audio Monitor 200 Anschluss
Angeschraubte Ausstellfüße mit Spikes sorgen für stabilen Halt der schlanken Säule. Ein Bi-Wiring-Terminal ermöglicht sogar den Einsatz von Bi-Wiring-Kabeln (Foto: Monitor Audio)

Wie üblich in dieser Klasse, sind die Gehäuse der Monitor 200 foliert. Die Folierung ist gut gemacht und auch an den Übergängen sauber verklebt. Die kleine Standbox gibt es (wie alle Modelle der Serie) in drei Farben:

Monitor Audio Monitor 200 Farben
Die Farbpalette der Monitor 200 (Foto: Monitor Audio)

Seite 1    Monitor 200: Ausstattung, Aufbau
Seite 2    Praxis- und Hörtest, Fazit, Bewertung