Home / Reportagen / Weitere Leidenschaften / ECM Espresso-Maschinen: Genussvolle Technik
ECM Espresso-Maschinen
ECM - Espresso Coffee Machines. Tag der offenen Tür bei Deutschlands edelster Espresso-Maschinen-Manufaktur (Foto: R. Vogt)

ECM Espresso-Maschinen: Genussvolle Technik

In der HiFi-Branche denken viele bei „ECM“ an Manfred Eichers Musiklabel, bei kulinarischen Genießern jedoch hat man eher die Assoziation Kaffee. Denn hier steht die Abkürzung für ECM Espresso-Maschinen.

Oder genauer: die Espresso Coffee Machines Manufacture GmbH. Deutschlands wohl edelster Kaffeemaschinen-Hersteller ist dabei mit 20 Jahren noch recht jung und doch schon international ein gewichtiger Mitspieler für Kaffee-Gourmets.

ECM Espresso-Maschinen und Kaffe-Mühlen Manufaktur
ECM, Manufaktur für beste Espresso-Maschinen und Kaffee-Mühlen und ein tolles Museum (Foto: R. Vogt)
ECM Empfang mit Kaffeebar
Empfang mit Kaffeebar (Foto: R. Vogt)

Anfang September gab es für jedermann am Tag der offenen Tür Gelegenheit, in der Firmenzentrale im malerischen Neckargemünd bei Heidelberg einen genaueren Blick auf die Produkte und in das ECM Espresso-Maschinen Museum zu werfen.

Mit ihrem Look und der Verarbeitung üben die ECM Espresso-Maschinen einen durchaus ähnlichen Reiz aus wie beispielsweise ein Plattenspieler von Transrotor – und irgendwie lebt und atmet solch eine Espresso-Maschine wie ein lebendiges Wesen.

Ich weiß, wovon ich rede, denn schon seit ein paar Jahren verwende ich eine ECM Mechanika IV und eine ECM Casa Mühle in meiner Küche neben dem LowBeats-Testkino. Und wie bei Phono: Man muss schon mit der Maschine gut umgehen können, um sie wirklich zur Höchstleistung zu treiben.

Dann aber resultiert ein Genuss, der in diesem Falle aromatisch so weit von Pad, Kapseln und selbst gut eingestellten Vollautomaten entfernt ist, dass man es selbst erleben muss, um die über dem Gewöhnlichen noch mögliche Qualität an Cremigkeit, Aroma und schlicht Genuss auch glauben zu können.

Vorwärts Zurück
ECM Espresso-Maschinen E61-Brühgruppe
Die legendäre E61-Brühgruppe der ECM Espresso-Maschinen zur Demonstration aufgeschnitten (Foto: R. Vogt)
ECM Espresso-Maschinen E61-Brühgruppe
Gutes noch besser machen: Traditionell verwendet die E61-Brühgruppe ein Ventil aus verkalkungs-anfälligem Messing. ECM verbaut seit Jahren eine Weiterentwicklung aus Edelstahl (Foto: R. Vogt)
ECM Espresso-Maschinen E61-Brühgruppe
E61-Brühgruppe ausgebaut, Sicht von unten. Die weiterentwickelte E61 ist ein Patent von ECM  (Foto: R. Vogt)
ECM Espresso-Maschinen E61-Brühgruppe
Schnittmodell einer ECM Mechanika IV mit geöffnetem Boiler und Wärmetauscher (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück
ECM Juniorchef Michael Hauck
ECM Juniorchef Michael Hauck (Foto: R. Vogt)

ECM Espresso-Maschinen: ein Traum in viel Chrom

Mittlerweile werden alle ECM Espresso-Maschinen in eigenen Werken am Neckar und in Mailand gefertigt. Uns führte an diesem Tag Michael Hauck, Geschäftsführer und Sohn des Firmengründers Wolfgang Hauck, durch die Produkte und das Museum und dabei merkte man ihm in Gestik und Mimik seine Leidenschaft für die Firma und das Thema Kaffee an.

Kern war und ist die im Grundsatz von Gaggia erfundene und von Faema zur heutigen Bauform entwickelte E61-Brühgruppe. Die ECM Espresso-Maschinen drum herum sind ein Traum aus Elektroanlagenbau, Regeltechnik und Thermodynamik, manifestiert in Edelstahl, Kupfer, Messing und viel Chrom. Der dient hier allerdings nur teils zur Zierde, er ist einer der besten Reflektoren für Wärmestrahlung und dient primär der thermischen Isolation.

Vorwärts Zurück
ECM Espresso-Maschinen: ECM Controvento
ECMs edelstes Stück für zuhause: Controvento mit Dualboiler und PID-Temperatursteuerung (Foto: R. Vogt)
ECM Espresso-Maschinen: ECM Elektronika und Rotationspumpe
ECM Espresso-Maschine Elektronika und ihre Rotationspumpe. Die läuft besonders leise und liefert deutlich gleichmäßigeren Brühdruck als die gängige Vibrationspumpe (Foto: R. Vogt)
ECM Espresso-Maschine Casa V und Mühle Casa
ECM Einsteiger-Modell Einkreis-Kaffee-Maschine Casa V und einfachste Mühle Casa, wie sie auch in der Kaffeeküche des LowBeats-Testkinos ihren Dienst verrichtet (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Die beste ECM Espresso-Maschine nützt aber ohne guten Kaffee mit perfekter Röstung nur wenig. Damit man den Bohnen ein Maximum an Ölen und karamelisiertem Fruchtzucker entlocken kann, kommt es nicht zuletzt auf eine gute Mühle an. Auch die baut ECM natürlich selbst.

Und als Gourmet nimmt man statt der schnöden, gängigen Kegelmühle selbstverständlich nur präzise laufende Scheibenmühlen, die sehr viel feineres und vor allem gleichmäßigeres Mahlgut erzeugen. Das wussten schon die alten Römer, denn das Prinzip geht auf die klassischen rotierenden Kornmühlen zurück.

Heute kommen aber ausgeklügelte Klingengeometrien zum Einsatz und Motoren, die sich von ein paar Bohnen nicht beeindrucken lassen und mit hohem Drehmoment für konstante Rotation sorgen. Nur so lässt sich sehr fein mahlen, ohne dass sich dabei die Bohnen wieder erhitzen, sie sollen ja nicht weiter rösten.

Vorwärts Zurück
ECM Mühle Casa Speziale
ECM Mühle Casa Speziale mit Dosierbehälter und Tamper (Foto: R. Vogt)
ECM Mühle S-Automatik 64 mit extrahierten Bauteilen
ECM Mühle S-Automatik 64 mit extrahierten Bauteilen: Motor, Schütte, Mahlscheibe und Mikrometerschraube (Foto: R. Vogt)
ECM Mühle S-64 Schütte, Mahlscheibe und Mikrometerschraube
ECM Mühle S-64 Schütte, die 64mm durchmessende Mahlscheibe und die Mikrometerschraube zur absolut stufenlosen Justage des Mahlgrades (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Man kann sich leicht ausmalen, dass es hier auf geringes mechanisches Spiel vor allem bei der Justage des Mahlgrades ankommt und damit auf den viel und feinstufig verstellbaren Abstand der Mahlscheiben.

Oder besser noch: Die Mühle verwendet gar keine Stufen und stattdessen wie die neuesten ECM Modelle der S-Serie eine praktisch spielfrei arbeitende und stufenlose Einstellung per Mikrometerschraube.

Seite 1    ECM Espresso-Maschinen: Herstellung, Technik, Ausstattung
Seite 2    Eine innovative Tasse für mehr Aroma und ein sensationelles Museum