Home / Reportagen / 3D-Klangwelt mit 20.000 Watt: Ascendo AIA
Skizze kleines Ascendo AIA-System 9.4.4
Eine Art Minimal-Konfiguration für das perfekte Heimkino: Ein kleines 9.4.4-AIA System (Skizze: Ascendo AIA)

3D-Klangwelt mit 20.000 Watt: Ascendo AIA

Perfekt für Dolby Atmos & Co: Ein Heimkino-Set mit beliebig vielen Kanälen, jeder Kanal mit 1.000 Watt befeuert und per Netzwerk einzeln ansteuerbar. Das ist die perfekte 3D-Klangwelt von Ascendo AIA. Eine Welt, der man sich nicht entziehen kann …

Was bringt fünf ausgewachsene Männer dazu, am frühen Nachmittag und bei allerbestem Hochsommerwetter im abgedunkelten Raum einer ehemaligen Mühle zu sitzen und Musikfilme zu schauen? Die Antwort lautet: Die Freude an der Perfektion und ein Mehrkanalerlebnis, wie es bislang noch nicht möglich war.

Fünf Jahre hatten die Entwickler von Ascendo an einem richtungsweisend neuen Heimkino-Projekt gearbeitet. Dieses System ist so fundamental anders als die klassischen Lautsprecher der High-End-Lautsprecherschmiede, dass Ascendo diese Sparte in eine Tochterfirma, die Ascendo Immersive Audio (AIA), auslagerte.

Das erste Ascendo AIA System mit seinen bis zu 32 Kanälen (und damit auch explizit für Dolby Atmos, Auro 3D und DTS:X geeignet) ist jetzt spielfertig und im Ascendo-Demoraum in der ehemaligen Ansbacher „Galgenmühle“ installiert. LowBeats Heimkino-Experte Raphael Vogt und ich waren die ersten Pressevertreter, die das System in voller Pracht erleben durften. Und es war so beeindruckend gut, dass wir das blendende Wetter draußen einfach vergaßen …

Was für ein Glück: Der Schuster blieb nicht bei seinen Leisten

Wenn High Ender Beschallung oder Heimkino machen wollen, kann man in der Regel nur abwinken. Es fehlt den meisten Audiophilen der Hang zum Brachialen, zu ausreichend Leistung und noch mehr Pegel – was ein Heimkino nun einmal braucht, um richtig Spaß zu machen. Und nicht zuletzt fehlt es oft auch an den technischen Möglichkeiten, etwas so Komplexes wie ein System aus 20 und mehr Kanälen ohne gegenseitige Beeinflussung umzusetzen.

Bei Ascendo AIA ist die Sache anders gelagert. Natürlich haben die Ansbacher durch ihre lange Erfahrung in der Lautsprecher-Elite ein extremes Qualitätsdenken entwickelt. Aber sie haben auch Jürgen Scheuring in ihren Reihen, der im Hauptberuf ein vielköpfiges Software-Büro führt und gemeinhin Anwendungen entwickelt, die mit HiFi nur wenig zu tun haben.

Ein ultimatives Heimkino-System verfügt über sehr viele Kanäle. Wie kann man diese Anforderung beherrschen? Die Antwort lautet: Digitales Mapping. Scheuring hat früh die Vorzüge des Audio/Video-Bridge- (AVB-) Standards erkannt – man muss ihn nur für seine Zwecke zu  nutzen wissen. Scheuring: „Das von uns konzipierte Netzwerk gäbe beliebig viele Kanäle her. Aber wir haben es erst einmal auf 32 beschränkt. Das reicht für alle uns bekannten Anforderungen. Und wenn nicht, können wir es jederzeit erweitern.“ Die folgenden Bilder zeigen die Macher des neuen Ascendo AIA Systems.

Vorwärts Zurück
Ascendo AIA Software-Entwickler Jürgen Scheuring
Ascendos technischer Mastermind: Jürgen Scheuring in der AIA-Produktion (Foto: R. Vogt)
Ascendo AIA Marketing- und Vertriebsleiter Stefan Köpf
Managing Director Stefan Köpf begleitete uns bei der AIA-Experience (Foto: R. Vogt)
Ascendo AIA Ansprechpartner Geoffrey Heinzel
Installations-Spezialist Geoffrey Heinzel ist der Ansprechpartner für alle Fragen bezüglich des AIA-Systems (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Das Ascendo AIA System …

… arbeitet mit vollaktiven Lautsprechern, die jeder einen DSP und Endstufen eingebaut haben, weshalb ein eigener Technikraum nicht nötig ist. Für die Steuerung bedarf es nur eines einfachen Computers und handelsüblicher Router. Jeder Lautsprecher, beziehungsweise jeder Prozessor im Lautsprecher, ist mit  dem Local Network (LAN) verbunden, hat aber seine eigene IP-Adresse im Netz. Die Lautsprecher werden mit einfachem CAT5-Kabel verbunden. Da kann der Installateur keine Fehler machen.

Gesteuert wird das System über eine Software, die extrem viele Möglichkeiten bietet und jeden Lautsprecher genau auf das System und die jeweilige Position im Raum anpassen kann. Dafür hat AIA eine App entwickelt, sodass die häufigst gebrauchten Funktionen auch per Tablet oder Smartphone bedient werden können.

Die Screenshots in der Bildergalerie vermitteln eine Idee, wie weitreichend die Einflussmöglichkeiten des AIS-Systems sind. Die Parameter jedes Lautsprechers können jederzeit verändert werden. Der Käufer hat zwar die Möglichkeit, in den Systemklang einzugreifen, muss es aber nicht. Natürlich wird das System bei ihm zu Hause von den Spezialisten aufgebaut und genau auf Kundenwunsch hin eingemessen.

Vorwärts Zurück
Ascendo AIA Screenshot ManufacturerDSP2
(Screenshot: Ascendo AIA)
[/tie_slide]
Ascendo AIA Programm Filter. (Screenshot: AIA)
Das AIA Programm ermöglicht den Einsatz effizienter Filter (Screenshot: AIA)
Screenshot Equalizer Ascendo AIA
Das Programm ermöglicht eine genaue Einstellung mit einem hochgenauen Equalizer (Screenshot: AIA)
Ascendo AIA App Systemsteuerung (Foto: R.Vogt)
Über die AIA-App lassen sich wichtige Bereiche des Systems steuern (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Die Lautsprecher von Ascendo AIA

Bei einem so ambitionierten Lautsprecherhersteller wie Ascendo darf man davon ausgehen, dass dieser Teil des Systems besonders ausgefuchst ist. Das Ascendo AIA System bietet vier verschiedene Modelle: zwei Satelliten und zwei Subwoofer. Die Satelliten-Speaker unterscheiden sich vor allem in der Größe, nicht aber in der Idee. Bei beiden lautet das Credo: Punktschallquelle (in Form eines Zweiwege-Koaxial-Treibers) plus große Dynamik. Die Coaxial Cinema Reference Monitor (CCRM) Speaker sind im Heimkino einer klassischen Mehrwegekonstruktion überlegen – auch weil man sie aufrecht oder quer einbauen kann.

Die Treiber dieser Lautsprecher stammen aus der Beschallungstechnik – der des größeren CCRM 12, einem üppig dimensionierten 30-Zentimeter- (also 12 Zoll-) Koax kommt von PHL, der des kleineren sechszölligen CCRM 6 vom italienischen Hersteller Ciare. Bei beiden Modellen wurde darauf geachtet, die Bautiefe möglichst gering zu halten. Die Rahmendaten haben wir hier zum Vergleich angehängt. Etwas fantastisch muten an dieser Stelle die offiziellen Werte für maximalen Schalldruck an. Bei tatsächlichen 115 Dezibel mit dem kleinen CCRM 6 und 125 Dezibel mit dem großen CCRM 12 wären die Ansbacher ja schon fast Anwärter für das Guinness-Buch der Weltrekorde…

Aus meiner Kenntnis ähnlicher Treiber heraus weiß ich, dass diese Werte wohl etwas hoch gegriffen sind. Aber egal. Ich habe das System gehört und würde hier einen alten Rolls-Royce-Spruch adaptieren wollen: Es ist immer ausreichend Pegel vorhanden …

Da es sich ja um aktive Lautsprecher handelt, sind bei beiden CCRMs nicht nur die Prozessoren für die Systemintegration und die Aktiv-Weiche, sondern auch die Endstufen eingebaut. Dabei handelt es sich um Digitalendstufen mit jeweils 500 Watt, die auch bei Höchstleistungen so cool bleiben, dass sie keine Lüfter brauchen. Jürgen Scheuring: „Bei 1.000 Watt pro Lautsprecher habe ich nie ein Dynamik-Problem.“ Eine Einschätzung, die ich nach vielen Stunden des AIA-Hörens voll unterstreichen kann. Doch dazu später.

Die beiden Subwoofer unterscheiden sich lediglich in ihrer Anwendung und der Größe. Sie nutzen den gleichen Tieftöner (einen eigens für Ascendo konzipierten 38-Zentimeter-Bass, der einen unglaublichen Hub von mehr als 30 Millimetern ohne Verzerrungen umsetzen kann) und die gleiche 1.000-Watt-Endstufe. Der große SMS 15 hat ein Bassreflexgehäuse, ist daher von Haus aus etwas lauter und tiefreichender. Der kompakte SMSG 15 ist geschlossen und etwas „leiser“ – was aber kaum ins Gewicht fällt, weil auch der SMSG 15 über die komplexe Ansteuerung zu extremen Tiefbässen gebracht werden kann.

Vorwärts Zurück
Vergleichswerte AIA-Monitore
Die Unterschiede der AIA-Monitore CCRM 6 und CCRM 12. (Quelle: AIA)
Unterschiede AIA SMS 15 + SMSG 15
Der Vergleich der AIA-Subwoofer zeigt Unterschiede vor allem in der Größe und in Bezug auf die untere Grenzfrequenz. (Quelle: AIA)
Vorwärts Zurück

Beim Zusammenzählen bereits einer 24-Kanal-Konfiguration allerdings kann einem schnell schwindelig werden – man erreicht fast immer die 100.000-Euro-Grenze. Aber Allerbestes hat nun einmal seinen Preis …

Alle vier Lautsprecher sind zwar für den Einbau im Ascendo AIA System konzipiert, stehen aber dank der zusätzlichen (analogen) XLR-Eingänge auch für jede andere Konfiguration zur Verfügung. Warum sollte so ein fantastischer SMSG 15 nicht auch in einem klassischen Stereo-High-End-System für substanzielle Tiefbässe sorgen?

Die Gehäuse der vier AIA Lautsprecher bestehen aus versteiften MDF und sind ausgesprochen robust – aber natürlich im Finish nicht so edel wie die anderen Ascendo Modelle. Warum auch? Die nobel matt-lackierten System-Speaker sollen ja nicht auffallen, sondern dezent im Heimkino einbaut werden. Wie alle Ascendo-Lautsprecher entstehen auch die AIA-Modelle direkt in der Manufaktur in Ansbach, wo Produktionsleiter Michael Rissling sie mit genauso großer Sorgfalt und Hingabe fertigt, prüft und verschickt wie auch die High End-Modelle.

Seite 1   Ascendo AIA: Konzept, Lautsprecher, technische Daten
Seite 2    Manufaktur in der Galgenhütte, Klangeindruck, Fazit