Home / Reportagen / Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Die Highlights
Audio Components Demo Norddeutsche HiFi-Tage 2016
Best Sound of Norddeutsche HiFi-Tage: Die Vorführungen von Audio Components mit Wilson Sasha plus Devialet Monos im akustisch aufwändig getunten Saal (Foto: H. Biermann)

Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Die Highlights

Das erste Wochenende im Februar ist mittlerweile ein fester Termin im Kalender des HiFi-Freundes: Norddeutsche HiFi-Tage 2016:

TAD CEO Paula Knorn auf den Norddeutschen HiFi-Tagen
Ein neues Gesicht in der deutschen HiFi-Vertriebslandschaft: Seit 1.1.2016 ist Paula Knorn die Geschäftsführerin bei der TAD Audio Vertriebs GmbH (Foto: H. Biermann)

Die Messe nimmt mittlerweile sieben Stockwerke des Holiday Inn am Hamburger Billwerder Deich ein; über 250 Aussteller waren angemeldet. Und am ersten Messetag, dem Samstag, war es so brechend voll, dass man meinen konnte, Hamburg sei über Jahre HiFi-mäßig komplett ausgehungert. Aber die Enge störte keinen. Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Wie immer ist das eine Hotelmesse mit vielen, sehr kleinen Zimmern, doch jeder arrangiert sich damit.

B&W musste sich womöglich am wenigsten arrangieren, weil der B&W-Vertrieb – wie üblich – den größten Ballsaal bekamen. In diesem Jahr natürlich mehr denn je zu Recht, wurde doch erstmals die neue 800er D3-Serie einem breiten Publikum vorgestellt. Gespielt wurde die 802 Diamond D3, was auch in meinen Ohren ziemlich gut klang. Die Besucher waren begeistert.

Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Die Lautsprecher Highlights

Zwei Tage war ich auf der Messe, aber bei 250 Ausstellern in so vielen Zimmern war es natürlich unmöglich, alle Demos zu sehen und zu hören. Im Folgenden also meine (zwangsweise limitierte) Auswahl der Messe-Highlights. Beginnen wir mit den Lautsprechern:

Vorwärts Zurück
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Standbox T+A ST 20
Eine ganz neue und sehr elegante Formsprache bei T+A-Lautsprechern: die ST 20 für 2.900 Euro/Paar (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Kompaktbox Progressive Audio Extreme1 jetzt im USM-Haller-Gewand
Die fantastische Progressive Audio Extreme1 jetzt im USM-Haller-Gewand. Grandiose Idee und grandioser Klang für 5.900 Euro (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Standbox DeVore Orang Utan
Eine neue Variante der Heco Direkt: Die DeVore Orang Utan für 8.500 Euro (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Kompaktbox Bryston Mini T
Einer der kleineren Bryston-Lautsprecher: Die Mini T für 3.700 Euro klang – wie auch die noch kleinere Mini A – verblüffend gut (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Kompaktbox Avid Reference Three
Was heißt hier Kompaktbox? Die Reference Three von Avid ist eine ausgewachsene 2,5-Wege-Box auf Ständer, wiegt etwa 100 Kilo (Stück) und kostet 45.000 Euro (Paar) (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Funk-Lautsprecher Elac AIR-X 409
So geht moderne Anlage heute: Man sieht nur noch ein Pärchen (Funk-) Lautsprecher – in diesem Fall eine Elac AIR-X 409 (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Subwoofer Velodyane Digital Drive Plus 12 im Plexiglas-Gehäuse.
Subwoofer Velodyne Digital Drive Plus 12 im Plexiglas-Gehäuse. Der Aufwand auf so engen Raum ist gewaltig – wie auch der Magnet (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Standbox Sonus Faber Il Cremonese und Mansour Mamaghani
Audio Reference Chef Mansour Mamaghani und der neueste Streich von Sonus Faber: die Il Cremonese für 40.000 Euro pro Paar (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Super-Tweeter Tannoy ST 250
Mit dem Superhochtöner Tannoy ST 300 setzen die Schotten noch ein kleines Hochton-Glanzlicht auf ihre großen Koax-Serien. Kostenpunkt: 3.500 Euro pro Paar (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück
TV-Möbel-Variante Creativ Boxset
Simpel, gut: und variabel Die neue Geräte-Unterkunft namens BoxIT von Creaktiv. Dieser kleine Turm kostet 800 Euro (Foto: H. Biermann)

Der Tannoy Superhochtöner ST 300, die T+A-Standbox Pulsar ST 20 und der Velodyne Subwoofer Digital Drive Plus 12 spielten nicht, aber sahen zumindest äußerst interessant aus.

Sehr gut klang es bei Progressive Audio, die ihre Extreme1 in ein USM-Haller-Gehäuse steckten und somit quasi die High-End-Varianten für den anspruchsvollen Büro-Gänger entwickelt haben.

Die Plattenspieler-Manufaktur Avid bleibt nicht bei ihrem Leisten und zeigte erstmals einen der drei neuen Avid-Lautsprecher. Man muss nicht lange rätseln, dass Avid ursprünglich aus der Metallverarbeitung kommt: Zum einen ist die „Kompaktbox“ Reference Three unfassbar gut verarbeitet, und zum anderen dank Metallgehäuse annähernd 100 Kilo schwer. Ich habe den Versuch gemacht: Selbst bei sehr hohen Pegeln blieb das Gehäuse absolut ruhig. Wahnsinn.

Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Die Elektronik-Highlights

Vorwärts Zurück
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Direct Drive Plattenspieler Technics SL1200G,
Endlich zu sehen und zu hören: Der neue Technics SL1200G, für den es nun auch einen Preis gibt: um die 4.000 Euro wird er kosten (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Chord John Franks und Robert Watts
Chord-Macher John Franks (rechts) mit dem DAC-Entwickler Robert Watts und dem kleinen, mobilen und für Chord-Verhältnisse erstaunlich günstigen Chord Mojo (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Vollverstäker Musical NuVista 800 und Plattenspieler Thorens TD 905
Musical Fidelity NuVista 800 und der neue, erst im Frühling erhältliche Thorens TD 905 (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Digital-Vollverstärker Micromega M-One
Er soll der Devialet-Schreck werden: der ebenfalls aus Frankreich stammende Micromega M-One für 3.500 Euro (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Vintage-Receiver Marantz 2235B
Der sieht so lecker aus, dass man ihn augenblicklich mitnehmen möchte: der von der HiFi-ZEILE komplett überholte Marantz 2235B (Foto: H. Biermann)

 

Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Lyngdorf Verkaufsleiter Flemming Smith demonstriert die neuen Lyngdorf-Verstärker
Lyngdorf Verkaufsleiter Flemming Smith demonstriert die neuen Lyngdorf-Verstärker mit Raum-Korrektur (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Mich als Analog-Anhänger freute besonders die Wiederauflage des Technics-Plattenspielers SL 1200G, den ich erstmals hier hören konnte. Auf der Messe wurde auch erstmals der Preis bestätigt: Um 4.000 Euro wird er kosten. Also ganz schön happig.

Es war auch das erste Mal, dass ich einen der neuen Thorens-Plattenspieler hören konnte. Der TD 905 spielte am Musical Fidelity Vollverstärker NuVista 800 und der Triangle Standbox Quattuor. Das klang sehr dynamisch, lebendig und beeindruckend authentisch.

Fast noch mehr aber habe ich mich über den Auftritt der HiFi-Restauratoren der HiFi ZEILE aus Worpswede gefreut, die ein paar Klassiker dabei hatten, die ich augenblicklich mitgenommen hätte: Luxman L 525, Marantz 2235B …

Aber es gab natürlich auch echtes Hightech. So hatte Audio Reference einen der ersten spielfertigen Digitalvollverstärker Micromega M-One dabei, der angeblich so viel wie die Devialet-Verstärker kann, aber mit 3.500 Euro nur die Hälfte kosten soll. Auch diese Frage kann nur ein intensiver Test bei LowBeats beantworten.

Ebenfalls recht neu ist die Elektronik von Lyngdorf, die jetzt von der Händlergruppe G8 vertrieben wird, und deren 2-Kanal-Vollverstärker mit Prozessor und Raumentzerrung in der Struktur eher einem AV-Receiver näher ist als klassischen Stereo-Vollverstärkern.

Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Der beste Klang

Vorwärts Zurück
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Einstein RöhrenVerstärker und Standbox Blumenhofer Genuin FS 3
Da hat’s total gerockt: Einstein-Anlage mit der neuen Phono-Stage und Blumenhofer Genuin FS3 (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Kino-Lautsprecher Ascendo AIA CCRM 12 und Subwoofer SMSG 15
Mit Heimkino-Speakern High End hören? Aber hallo: mit dem intelligent entzerrten Koax-Satellit CCRM 12 und dem Subwoofer SMSG 15 (Foto: H. Biermann)
Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Audio Components Demo
Best Sound of Norddeutsche HiFi-Tage 2016: Die Vorführungen von Audio Components mit Wilson Sasha plus Devialet Monos 800 im akustisch aufwändig getunten Saal (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Am längsten blieb ich bei Einstein und Blumenhofer. Zum einen klang es hier wunderbar bodenständig-rockig und lebensnah, zum anderen spielte Einstein-Chef Volker Bohlmeier genau die Musik, die auch ich in meinem LP-Schrank habe. Aber unabhängig davon: Das war Musik-Erleben und -Hören aus dem Bauch und für den Bauch.

Ganz großes Kino kam aus dem Kino: Ascendo spielte aus seinem Heimkino-Projekt AIA den Koax-Lautsprecher CCRM 12 und den Subwoofer SMSG 15: So pulvertrocken, laut und klar habe ich schon lange nicht mehr gehört.

Vielleicht sind diese Heimkino-Speaker mit PR-Chassis und intelligenter Entzerrung, die man per App auf dem Handy ratzfatz ändern kann, nicht nur für mich eine richtig highendige Alternative zu dem klassischen, mit bescheidenem Wirkungsgrad gesegneten Lautsprecherangebot.

Der Best Sound war meiner Meinung nach die Vorführung von Audio Components mit einer Kombination von Wilson Audio Sasha plus Devialet Monos 800 in einem von MySound getunten Saal: Alles klang höchst präzise, locker, natürlich auf den Punkt und mit einer großzügige Räumlichkeit garniert. Ich unterstelle, dass ein Gutteil des überlegenen Tons durch die Vielzahl der Diffusoren im Raum entstand – was letztendlich die Wichtigkeit der Raumakustik doppelt unterstreicht.

Mehr zum Thema:
Messe-Report Norddeutsche HiFi Tage 2017

Im Beitrag erwähnt:
Themen-Spezial: die Bowers & Wilkins 800er Diamond D3-Serie
Test Standbox Heco Direkt: Hightech im Retrolook
Tannoy ST 300 MG: Zusatzhochtäner mit 95 Dezibel
Test T+A Pulsar ST 20: Standbox mit Stern
Heimkino-Projekt Ascendo AIA: Perfekt für Dolby Atmos & Co.
Technics-Plattenspieler SL 1200G: Neuauflage einer Ikone