Buchardt Audio A700
Die neue Buchardt Audio A700 ist eine genau so hüsche wie klagstarke Aktivbox. Der Paarpreis liegt bei 6.000 Euro (Foto: Buchardt Audio)

Die dänische Kultmarke goes aktiv: Buchardt Audio A700

Der dänische Lautsprecher-Experte Buchardt Audio (der uns unter anderem schon die wunderbare S400 bescherte) hat nun mit der vollaktiven Buchardt Audio A700 einen gleichermaßen akustisch anspruchsvollen wie „smarten“ Lautsprecher entwickelt. Denn bei den Dänen kreuzt sich glücklicher Weise der Hang zum akustischen Perfektionismus mit dem Gespür für die Bequemlichkeit der Zuhörer und dem Wissen um die Möglichkeiten moderner Digitaltechnik.

Vorwärts Zurück
Buchardt Audio A700 Front Die A700 ist in drei Varianten erhältlich: Weiß Seidenmatt…
[/caption] 

 

Buchardt Audio A700 Seite
Schwarz… (Foto: Buchardt Audio)
Buchardt Audio A700 hinten
…und Walnuss Furnier. Die Abmessungen liegen bei 100,0 x 18,0 x 28,0 cm (Foto: Buchardt Audio)
Vorwärts Zurück

Doch der Reihe nach. Die Buchardt Audio A700 ist eine klassische 3,5-Wege-Konstruktion mit vier 17 cm Bässen Bässen im geschlossenen Gehäuse. Als Aktivbox muss sie dementsprechend mit vier Endstufen aufwarten: eine für den Hochtöner, eine für den Mitteltöner, eine für die breitbandig angesteuerten Tieftöner (17 – 250 Hz) und eine für die Sub-Bässe (17 – 100 Hz). Etwas ungewöhnlich ist dabei, dass jede dieser Endstufen 150 Watt sinus leistet. Der Hochtöner hat also die gleiche Power im Rücken wie die Tieftöner, die ja wesentlich mehr Leistung abfordern.

Buchardt Audio A700 Amp
Die Elektronik sitzt auf der Metallplatte auf der Rückseite. Hier kommen die 4 Endstufen, aber auch die DACs und der Prozessor unter (Foto: Buchardt Audio)

Um den Platzrahmen nicht zu sprengen, sind zwei der Tieftöner auf der Rückseite untergebracht. Und hier wird der erste Vorteil für die Aktivtechnik hörbar: Die hinteren Bässe sind natürlich zum Signal der vorderen hin zeitlich entzerrt. Es gibt keine Auslöschungen durch Phasenversatz.

Wie übrigens die gesamte Wiedergabekurve der Buchardt A700 per DSP überwacht und an 2.700 Messpunkten korrigiert wird. Wie etwa bei Bohne Audio oder bei Lyravox wird der Frequenz so sauber auf Kurs gebracht. Und wie bei den genannten Firmen, lässt die Buchardt Audio A700 eine gewisse Klanganpassung zu. das geschieht über herunterladbare Klang-Presets, die durchaus einen Unterschied zu der grundsätzlichen Abstimmung der Lautsprecher hat.

Die hohe Rechenpower des Quad Core Prozessors erlaubt zwei sehr schöne Tiefton-Finessen, wie wir sie schon von Bose oder Yamaha kennen: 1.) eine gehörrichtige Bass-Anpassung (eine Art Loudness), die unterhalb 70 dB nachregelt und so für mehr Fülle und Habhaftigkeit sorgt. Und 2.) ein Pegel-begrenzter Tiefgang. Bei kleinen Pegeln reicht die A700 bis 17 Hertz runter. Wird es lauter, wandert die untere Grenzfrequenz nach oben und verschont so die Tieftöner vor allzu großen Hüben. Clever.

Die A700 arbeitet kabellos. Er unterstützt die drahtlose Übertragung von jedem WiSA-Sender mit einer verlustfreien Auflösung von 24 Bit / 96 kHz. Auch dieser Punkt zeigt den modernen Ansatz der neuen Buchardt.

Buchardt Audio A700 Fernbedienung
Gesteuert wird die Buchardt Audio A700 über die mitgelieferte Fernbedienung (Foto: Buchardt Audio)

Die Buchardt Audio A700 kostet pro Paar 6.000, wird aber beim rührigen Hifi-Piloten zur Einführung für 5.500 Euro angeboten. Die A700 macht einen so leckeren Eindruck, dass LowBeats natürlich sofort ein Testpärchen geordert hat…

Mehr von Buchardt Audio:

Test Buchardt Audio S400: geniale Kompaktbox im Danish Design