Home / News / Elac EA101EQ‑G: Der smarte Vollverstärker
Elac EA101EQ‑G von vorn
Klein, smart und ganz schön kräftig: der Elac EA101EQ‑G bietet alles, was ein moderner Amp heute zu bieten hat, bleibt aber preislich mit 699 Euro bescheiden (Foto: Elac)

Elac EA101EQ‑G: Der smarte Vollverstärker

Nun also auch noch einen Verstärker: Der Lautsprecher-Spezialist Elac hat ja erst gerade mit einem Plattenspieler (Miracord 90) und fast noch mehr mit einem sehr ambitionierten Musikserver, dem Discovery DS 101 von sich reden gemacht. Und leider nicht optisch, aber doch von der Idee her zum Server perfekt passend bieten die Kieler mit dem Elac EA101EQ‑G einen wunderbar smarten Stereo-Vollverstärker.

Kennzeichen: kompakte Abmessungen, 2 x 80 Watt und eine hohe Zukunftssicherheit. Seine Digitaleingänge verarbeiten HiRes-Musik bis zu 24 Bit/192 kHz, sind aber auch in der Lage, mehrkanaliges Dolby Digital zu decodieren.

Ebenfalls möglich: Musik per Bluetooth® und eine Steuerung über die EA101EQ-G App, selbstredend verfügbar für Android und iOS.

Aber der Elac EA101EQ‑G kann noch deutlich mehr. Zum Beispiel die App-basierte „Auto Blend and Calibrate“ Funktion (ABC).

Dahinter verbirgt sich ein cleveres Einmess-System, das klassisches Stereo auf den Raum optimiert wie auch 2.1-Systeme mit Subwoofer.

Dabei optimiert die „Auto Blend“ Funktion die Übergangsfrequenz und die Phasenbeziehung von Subwoofer und Hauptlautsprecher. „Calibrate“ dagegen optimiert die Übertragungskurve des gesamten Systems an den Raum.

Die Endstufen des 2 x 80 Watt starken Endverstärkers nutzen die BASH® (Bridge Amplifier Switching Hybrid) Technologie. BASH ist eine Kombination klassischer Class A/B-Endstufen mit einem Class D-Netzteil.

Dieses Netzteil ist etwas intelligenter als herkömmliche und verfügt über eine modulierte Versorgungsspannung, die sich dem Leistungsbedarf anpasst. Das Ergebnis: die Effizienz steigt drastisch an.

Vorwärts Zurück
Der Elac Element EA101EQ‑G von schräg oben
Der Elac EA101EQ‑G von schräg oben: Auch die Verarbeitung passt (Foto: Elac)
Der Der Elac Element EA101EQ‑G mit RC
Der Elac EA101EQ‑G hat auch eine Fernbedienung im Gepäck. Einfacher ist die Bedienung natürlich per App (Foto: Elac)
Die Rückseite des Elac Element EA101EQ‑G
Die Rückseite zeigt die vielen Möglichkeiten, die der Elac EA101EQ‑G eröffnet (Foto: Elac)
Die Bedienoberfläche der Element-App
Die Bedienoberfläche der Elac-App (Foto: Elac)
Vorwärts Zurück

Der Elac EA101EQ‑G hat die LowBeats Redaktion nachhaltig beeindruckt, wie im ausführlichen Test von Jürgen Schröder nachzulesen ist:
Test DAC-Vollverstärker ELAC EA101EQ-G

Mehr zu Elac:
Test Aktiver Nahfeld-Monitor Elac AM 200
Test Elac Debut B6: Top-Lautsprecher für unter 400 Euro
Test Kompaktbox Elac Uni-Fi BS U5: Koax für 700 Euro
Test Musikserver Elac Discovery DS-S101-G

LowBeats TV Interview mit Elac Entwickler Andrew Jones
LowBeats TV Interview mit Elac Geschäftsführer Gunter Kürten

Weitere Informationen zum EQ-G unter www.elac.de