Home / Test / Digital Audio / Streamer / Test Netzwerkspieler/Controller Elac Discovery DS-S101-G
Elac Discovery DS-S101-G Top View Logo
Netzwerk-Player/Controller Elac Discovery DS-S101-G; 1.100 Euro (Foto: J. Schröder)

Test Netzwerkspieler/Controller Elac Discovery DS-S101-G

Bühne frei für den Elac Discovery DS-S101-G: Mit diesem schnuckeligen Gerät startet der Kieler Traditionshersteller sein Engagement in Sachen Netzwerk-Musikwiedergabe. „Discovery“ heißt denn auch die brandneue Produktfamilie um den DS-S101-G, die von Elac Zug um Zug erweitert wird. Der Name Discovery passt dabei wie die Faust aufs Auge – wie sich im Folgenden noch zeigen wird.
Der DS-S101-G bildet dabei die Zentrale in einem Discovery-Netzwerk: Er kann nicht nur auf „Network Attached Storage“(NAS-)-Festplatten oder USB-Medien gespeicherte Musik wiedergeben, sondern Musikbibliotheken auch verwalten. Das Rippen und Abspeichern von Medien hingegen überlässt der kleine Elac vollständig dem Benutzer. Die Bezeichnung „Netzwerkplayer/Controller“ ist daher eher der für ihn passende Begriff als „Musikserver“.

Elac Discovery DS-S101-G Front
HighTech im Kompaktformat: Der Elac Discovery DS-S101-G ist kaum größer als ein Radiowecker (Foto: J. Schröder)

Mit dieser Funktionalität hebt sich der DS-S101-G zunächst mal nicht von seinen Mitbewerbern ab – sehr wohl jedoch, wie er sie in der Praxis umsetzt. Statt den Leser wie bei Netzwerk-Spielern üblich an dieser Stelle mit einer nicht enden wollenden Liste aller gebotenen Features zu langweilen, möchte ich die Fähigkeiten des Elac anhand eines typischen Praxisbeispiels erklären. Jeder Musikfreund, der per Computer über einen längeren Zeitraum hinweg eine umfangreiche Anzahl von Titeln angehäuft hat, kennt das Problem: Hier mal einige CDs gerippt, dort mal ein paar Files heruntergeladen – klar, schon alles erkennbar getaggt, aber manchmal sind’s halt doch nur namenlose, durchnummerierte Titel, weil der Internet-Zugang gerade nicht aktiv war. Stellt man so etwas nun zur Wiedergabe in die Audirvana-Player-Bibliothek, ist das Chaos bereits vorprogrammiert. Kurzum: Wer nicht stets hochdiszipliniert hinterher ist, alle gerippten Alben konsequent zu taggen (…und wer ist das schon…?), „sieht“ von seiner Musiksammlung eigentlich stets nur Bruchteile. Es ist, als würde man seine Schallplattensammlung, verpackt in Umzugskartons, im Keller aufbewahren – und dann kommen irgendwann zwangsläufig solche Fragen auf wie „In welchem Karton war denn nochmal gleich das legendäre Beau-Brummels-Album Triangle?“.

Und hier kommt nun der Elac DS-S101-G ins Spiel. Der geht nämlich – bildhaft ausgedrückt – in den Keller, um hier Scheibe für Scheibe auszupacken und diese fein säuberlich auf eine Liste zu notieren – nicht nur den Karton, in dem sie lagern plus Titel-, Album- und Künstlernamen, sondern auch die Release-Daten oder andere beteiligte Musiker. Weil er all das mit einer gigantischen, betriebsinternen Masterliste gegencheckt, klappt das sogar häufig, wenn die Platten gar kein Cover mehr haben.
Nachdem diese Arbeit erledigt ist, werden all die gesammelten Daten in einer Geräte-internen Bibliothek abgespeichert – diese bildet sozusagen das „Inhaltsverzeichnis“ der Musiksammlung. Damit ist die Arbeit aber noch nicht zu Ende. Anhand der ermittelten Rahmendaten fahndet unser kleiner Helfer nämlich auch noch nach verfügbaren Songtexten, Infos zu beteiligten Künstlern oder Albumkritiken. Erfreulicherweise legt er dabei auch gleich selbsttätig Lesezeichen (Tags) zu Interpreten, Genre oder dazugehörigen Alben an.

Elac Discovery DS-S101-G: der Musik-Administrator

Übertragen in die reale Welt digitaler Musikarchive liest sich obiges Beispiel folgendermaßen: Nachdem Sie den Elac in Ihr Heimnetzwerk integriert und den Suchpfad für die Musik-Sektion Ihrer NAS-Festplatte in die Verwaltungssoftware eingegeben haben, nimmt der „Crawler“ seine Arbeit auf. Je nach Größe der Sammlung kann das Durchforsten und Indizieren mehrere Stunden dauern, allerdings lässt sich nach dem Erfassen der ersten Alben bereits mit dem Musikhören beginnen. Einen Computer braucht es zu all dem nicht – den nämlich hat der DS-S101-G bereits an Bord: Und er ist sogar ein recht leistungsfähiger, denn ohne ihn wären die vielfältigen Hintergrund-Aktivitäten des Elac gar nicht erst möglich.

Da wäre zum einen die Verwaltung der Bibliothek. Um nicht unnötig Speicherplatz zu verbraten, legt der Elac nicht wie beispielsweise iTunes einen separaten Ordner an, in dem alle Musikfiles versammelt sind. Stattdessen speichert er lediglich die Suchpfade zu den Ordnern mit den entsprechenden Inhalten – die Musikdaten bleiben also unangetastet an ihrem ursprünglichen „Wohnsitz“ erhalten. Um die Bibliothek immer auf dem aktuellen Stand zu halten, setzt das natürlich voraus, dass die verwalteten Ordner permanent überwacht und nach sich ändernden Inhalten abgefragt werden (watched folders) – nachträgliches Hinzufügen oder Löschen von Alben oder Titeln ist damit also problemlos möglich, und das sogar mit einer Echtzeit-Aktualisierung der Bibliothek. Nach derzeitigem Stand kann der DS-S101-G bis zu 15.000 Musiktitel verwalten. Das ist nicht allzu viel, wobei diese Anzahl jedoch eine von der Bedien-Software willkürlich vorgegebene Grenze darstellt. Von den technischen Voraussetzungen her wäre locker das Vier-bis Fünffache möglich, weshalb Elac denn auch aktuell mit Software-Lizenzgeber Roon Labs über eine Erweiterungslösung verhandelt.

Beim Durchforsten des Musikarchivs analysiert der Elac darüber hinaus jeden einzelnen Titel auf Momentan- und Maximalpegelwerte und legt diese ebenfalls in der Bibliothek ab. Das ermöglicht nicht nur die automatische Pegelanpassung der Tracks untereinander zum Vermeiden lästiger Lautstärkesprünge, sondern auch gezieltes Anfahren von Passagen innerhalb der einzelnen Titel per Mausklick in deren übersichtliche Wellenform-Darstellung. Die im Hintergrund ablaufende Pegelanalyse nimmt bei umfangreichen Sammlungen allerdings einige Zeit in Anspruch; bei meiner waren es rund 3 Tage.

Der Name „Discovery“ ist beim Elac DS-S101-G also tatsächlich Programm – freilich nicht nur, weil er vorhandene Musikarchive akribisch durchforstet. Vielmehr werden Sie Ihre Musiksammlung – so wie ich– völlig neu entdecken, wenn Sie die von ihm erstellte Bibliothek erstmals öffnen. Die nachfolgende Bildergalerie zeigt anhand einiger Impressionen, wie elegant, einfach zu bedienen und gleichzeitig informativ sich ein Musikarchiv auch ohne physische Medien präsentieren kann.

Selbstverständlich erlaubt der Elac Discovery DS-S101-G auch den Zugriff auf Musik-Streaming-Dienste (aktuell nur Tidal) sowie auf Webradio-Stationen.

Vorwärts Zurück
Elac Discovery DS-S101-G album view
In der Album-Übersicht zeigt der Elac nicht nur die Cover an, sondern kennzeichnet auch neu hinzugekommene durch eine blaue Banderole (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G album view 2
In der Album-Ansicht finden sich nicht nur alle dazugehörigen Titel, sondern durch Anklicken des Mikrofon-Symbols sogar die Texte (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G artist view
In der Album-Ansicht präsentiert der Elac auf Wunsch auch zusätzliche Infos zu Künstler und Produktion (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G focus view
Die Fokus-Funktion ermöglicht gezielte Suche nach entsprechenden Inhalten. Ein echtes Highlight ist das mögliche Eingrenzen des Erscheinungszeitraums (Screenshot: J. Schröder)
Vorwärts Zurück

Elac Discovery DS-S101-G: die Software

Ein solch ausgeklügeltes System lässt sich natürlich nicht über Nacht aus dem Hut zaubern – das ist Sache von Profis. Darum holte sich Elac mit dem Spezialisten Roon Labs denn auch einen äußerst kompetenten Partner ins Boot. Und hier kommt erneut der Name Discovery ins Spiel: Schließlich gehörte Elac mit zu den „Entdeckern“ der erst 2015 gegründeten Firma Roon Labs, hinter der sich kein geringerer als das langjährig erfahrene Meridian sooloos-Entwicklerteam verbirgt. Kein Wunder also, dass Elac bereits auf der letztjährigen High End erste Muster seines Musik-Streaming-Systems inoffiziell vorstellen konnte.

Vorwärts Zurück
Elac Discovery DS-S101-G play button
Das Starten der Wiedergabe und das Addieren von Titeln zu Playlists kann sogar auf entsprechenden Bildschirmen per Fingertipp erfolgen (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G webradio landing page
Erfolgt die Eingabe von Webradio-Stationen per TuneIn-Links, werden auch die dazugehörigen Logos übernommen (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G Settings dialog Options
Im Settings-Dialog lassen sich viele Eigenschaften der Software persönlichen Erfordernissen anpassen (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G settings dialog
Das Storage-Menü verschafft Überblick über die angewählten File-Ordner und zeigt den aktuellen Füllstand der Bibliothek (Screenshot: J. Schröder)
Elac Discovery DS-S101-G Firmware Update
Im About-Menü finden sich ausführliche Angaben zum aktuellen Stand der installierten Soft- und Firmware, die regelmäßige Updates erfahren (Screenshot: J. Schröder)
Vorwärts Zurück

Digital-Audiophile werden dem ebenfalls im letzten Jahr vorgestellten, zur Computer-Installation gedachten Roon-Softwareplayer möglicherweise schon begegnet sein: Der Elac Discovery DS-S101-G verwendet die entsprechende „Basisversion“ namens RoonEssentials, die im Vergleich zur mit knapp 500 Euro preislich recht exklusiven Software-Vollversion einige Einschränkungen aufweist: Wie schon erwähnt, ist die Anzahl der zu verwaltenden Titel auf 15.000 beschränkt, zudem kann sie keine DSD-Files abspielen, während die maximale PCM-Abtastrate auf 192 Kilohertz begrenzt ist. Auch integriert RoonEssentials als Musik-Streaming-Dienst bislang ausschließlich Tidal. Ein „Nachreichen“ dieser Features wäre jedoch als Software-Update durchaus möglich – man darf also gespannt sein, was die Zukunft bringt.

Seite 1    Musikserver und -Administrator, Software
Seite 2    Hardware, Hörtest, Fazit, Bewertung