Home / Reportagen / JBL auf der IFA 2017: mit Alexa, JBL Boombox und BAR 5.1
JBL Control 1 Wireless
Die legendären JBL Control 1 – natürlich in ihrer modernsten Ausführung Wireless-Version – gab es ebenfalls bei JBL zu bestaunen (Foto: H. Biermann)

JBL auf der IFA 2017: mit Alexa, JBL Boombox und BAR 5.1

Wie üblich mied der Harman Konzern (zu dem ja auch JBL gehört) auch dieses Jahr wieder das gemeine Volk: Das große Zelt am Funkturm stand erneut ausschließlich Handel und Presse offen. Ich finde diese Ausgrenzung ja immer etwas befremdlich. Auf der anderen Seite gab es dem Redakteur in mir mehr Zeit und Ruhe, die Neuigkeiten ausgiebiger zu testen – unter anderem die wasserdichte JBL Boombox und den genialen Soundbar JBL BAR 5.1

Eines der großen Themen von JBL auf der IFA 2017 war natürlich auch hier die Sprachsteuerung. Die neue JBL Link Serie, bestehend aus den mobilen Link 10 (169 Euro) und Link 20 (199 Euro) sowie dem stationären Link 300 (269 Euro), arbeitet mit dem Google Assistenten.

JBL hat ja gerade einen gigantischen Erfolg mit der Bluetooth-Box Flip 4 und nicht ganz zufällig sieht das Link 20 wie ein Flip 4 aus und klingt auch sehr ähnlich – aber lässt sich halt sprachsteuern und dazu nutzen, die ganze vernetzte Wohnung und das Musikprogramm damit zu steuern.

JBL Link 20 auf der IFA 2017
Der JBL Link 20 erinnert äußerlich stark an die BT-Box Flip 4 – hat aber halt die Google Sprachsteuerung eingebaut (Foto: H. Biermann)

Aber der Weltkonzern Harman (der ja seit Neuerem zu Samsung gehört) setzt natürlich nicht auf einen Weg. Unter dem Namen Harman Kardon Allüre (279 Euro) haben die Amerikaner die Entsprechung für das Amazon Echo mit Alexa gebaut. Interessant, dass sowohl JBL Link als auch Harman Kardon Allure überwiegend online verkauft werden sollen.

Ein weiterer Schwerpunkt von JBL auf der IFA 2017 waren – natürlich – Bluetooth-Boxen. Der neueste Streich ist die JBL Boombox, die größte der von JBL angebotenen tragbaren Lautsprecher. Es ist ja immer hoch erstaunlich, was JBL schon aus kleinen Gehäusen herausholt.

Die JBL Boombox stand an jeder Ecke des riesigen Messestands und klang schon fast furchterregend erwachsen. Ein paar Rahmendaten: 5,25 kg Gewicht und 50 cm Länge, sechs aktive Treiber und wasserdicht gemäß IPX7. Allerdings auch nicht ganz günstig: Mit 500 Euro ist sie auch die teuerste BT-Box im JBL Angebot.

Die JBL Boombox
Auf dem Harman Stand machten dutzende von JBL Boomboxen mächtig Alarm. Der Pegel, den diese T-Box erzeugen kann, ist erstaunlich. An einem kleinen Schwimmbecken ließ eine der Hostessen ständig Wasser auf eine JBL Boombox laufen: Die Wiedergabe beeinträchtigte das nicht… (Foto: Harman)

Ebenfalls ein gigantischer Bereich bei Harman/JBL ist das Thema Kopfhörer. Da gefiel mir eine Variante am besten, die gar kein Kopfhöer ist, aber für alle, die den Druck auf den Ohren oder die Abschottung nicht mögen vielleicht die perfekte Alternative sind: die JBL Sound Gear. Das ist ein recht stabiler Lautsprecher in Hufeisenform, der mehrere Breitbandspeaker eingebaut hat und den man auf die Schulter legt. Der Klang war ausgezeichnet: transparent, dynamisch und hatte sogar erstaunlich viel Bass. Eine wirklich superbe Kopfhörer-alternative, zumal in der räumlichne Abbildung eindeutig überlegen. Der JBL Sound Gear kostet 229 Euro.

Der JBL Sound Gear mit mehreren eingebauten Breitband-Treibern
Geniale Kopfhörer-Alternative zum auf die Schulter legen: Der JBL Sound Gear mit mehreren eingebauten Breitband-Treibern und Controller für 229 Euro (Foto: H. Biermann)

Und natürlich gehörten auch Soundbars zu den Top-Themen von JBL auf der IFA 2017. Besonders gut gefallen hat mir der neue Top-Soundbar JBL BAR 5.1, der in drei Teile unterteilt ist: den Center/Front-Part sowie einen linken und einen rechten Kanal. Man kann diesen Klangriegel entweder komplett unter den TV legen oder hängen oder die kabellos betriebenen linken und rechten Speaker als Surroundboxen hinten oder an den Seiten postieren.

Vorwärts Zurück
Der JBL BAR 5.1 komplett unter dem TV
Der JBL BAR 5.1 komplett unter dem TV (Foto: H. Biermann)
JBL BAR 5.1
Die beiden Seiten-Lautsprecher des Aluminium-Riegels sind abnehmbar (Foto: H. Biermann)
Die kabellosen Rearspeaker der JBL BAR 5.1
Beide sind Akku-getrieben und kabellos und können so frei im Raum als Rearspeaker aufgestellt werden (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Schon das Entkoppeln des „Rear-Speakers“ ist denkbar einfach. Wenn man Surround hören möchte, kann man die beiden einfach dort hinstellen, wo der Effekt am besten – oder einfach Platz ist. Beide Rears sind mit einem Akku betrieben, der gut 10 Stunden halten soll. Bei Actionfilmen mit viel Krach und Donner wird es wohl weniger sein, aber für zwei Filme sollte es allemal reichen.

Unterstützt wird der schmale Riegel von einem Wireless-Subwoofer mit 25 Zentimeter Bass. Ich konnte knapp fünf Minuten einige Filmsequenzen schauen und war vom Klang, dem satten Bass, aber auch von der guten Performance mit den Lautsprechern hinten beeindruckt.

Zum einen, weil der Maximalpegel erschreckend hoch war, zum anderen, weil das ganze Gedeck lediglich 750 Euro kosten soll und der JBL BAR 5.1 nun mal ziemlich gut aussieht.

Weitere Informationen zur Link Serie, den Boomboxen und dem BAR 5.1 unter www.jbl.com

Weitere Soundbars:
Test Teufel Cinebar 52 THX: mit der Lizenz zum Kinoklang
Test Nubert nuPro 450: reduziert auf das Maximale
Test Bose SoundTouch 300: Soundbar im Sonos-Style

Mehr von JBL:
Test JBL Flip 4: Was kann der Bluetooth-Bestseller?
Wasserfest? Bluetooth-Lautsprecher JBL Charge 2+ im Härtetest

Im Beitrag erwähnt:
Test Amazon Echo mit Alexa: Alexa kann mehr als Echo

Mehr von der IFA:
Rückblick auf die Funkausstellung 2017: Die sprachgesteuerte Messe