JBL_Bar_9.1-komplett
Auch JBL bietet jetzt ein 3D-fähigen Soundbar für 1.000 Euro an – der es allerdings echt in sich hat... (Foto: JBL)

Der neue JBL Bar 9.1 True Wireless Surround: Dolby Atmos für 1.000 Euro

Jetzt also auch JBL. Die Amerikaner hatten mit dem Bar 5.1 ja schon einen der beeindruckendsten Soundbars – zumal mit abnehmbaren Rearspeaker – am Markt. Nun finden (endlich) mit dem neuen JBL Bar 9.1 auch die neuesten Kinosound-Formate, nämlich Dolby Atmos und DTS:XTM Einzug, in die smarte Welt von JBL.

JBL_Bar9.1ATMOS_LivingRoom_190_x2_Space
Von den Abmessungen her ist das gesamte System ausgesprochen dezent geraten (Foto: JBL)

Im Namen steckt schon eine Menge Information: JBL Bar 9.1 True Wireless Surround. Es ist also das kleinste 3D-System: ein klassisches 5-Kanal-Set plus vier nach oben gerichtete Speaker (für den 3D-Effekt) plus Subwoofer. Der Profi verklausuliert das in „5.1.4“. Der ausgelagerte Aktiv-Subwoofer mit 25 cm Bass ist in dieser Klasse durchaus usus. Das weniger Gebräuchliche steckt in „True Wireless“: Er wird nämlich per Funk angesteuert.

Der „Hauptriegel“ beinhaltet die drei Frontkanäle plus zwei Deckenkanäle sowie die gesamte Elektronik inklusive DSPs und Endstufen – zusammen immerhin über 800 Watt Musikleistung. Dolby Vision optimiert das Bild automatisch für jeden Bildschirm. Chromecast, Bluetooth und Airplay 2 sind in die Bar 9.1 integriert, um hochauflösende Musik direkt auf die Soundbar zu streamen. Und natürlich kann man per USB und HDMI alle hochwertigen Quellen anschließen. So weit, so gut.

Vorwärts Zurück
JBL_Bar9.1ATMOS_Subwoofer
Ein dezenter Subwoofer (Abmessungen: 30,5 x 44,0 x 30,5 cm) entlastet den JBL Bar 9.1 unterhalb 100 Hertz und sorgt für ein ordentliches Bassgrummeln, ohne das Heimkino keinen Spaß macht (Foto: JBL)
JBL Bar 9.1 Subwoofer-bottom
Der Tieftöner des Subwoofers sitzt unsichtbar auf dem Gehäuseboden. Die Füße sorgen für den richtigen Abstand zum Fußboden (Foto: JBL)
Vorwärts Zurück

 

Ungewöhnlich dagegen ist das eigentliche Schmankerl des JBL Bar 9.1: Die beiden Rearspekar sind links und rechts an dem Soundbar angedockt und abnehmbar. Und sie sind – Tusch! – Akku-getrieben und werden (wie auch der Subwoofer) per Funk mit Signalen versorgt. Bei den Rearspeakern entfällt also das lästige Strippenziehen bis hinters Sofa. Bei Heimkino-Bedarf werden die beiden einfach vom JBL Bar 9.1 abgeklemmt (wo sie während der Docking-Zeit ihre Akkus aufladen) und können dort platziert werden, wo sie einen optimalen Effekt machen – wo man sie aber tagsüber einfach nicht stehen haben möchte. Ein geniales Konzept.

JBL_Bar9.1ATMOS_LivingRoom_190_x2_Space
Der Effektspeaker kurz vorm Andocken und Aufladen. Der Soundbar ist dann 88,5 Zentimeter breit (Foto: JBL)

Die beiden Rear-Speaker sind sogenannte Vollbereichs-Lautsprecher, die das gesamte Spektrum oberhalb des Subwoofer-Bereichs abdecken. Und zwar doppelt: Eine 2-Wege-Kombination aus Breitbandtreiber + Hochtöner strahlt nach vorn, die gleiche noch einmal nach oben. So entsteht der optimale 3D-Effekt.

JBL Bar 9.1 Satelite side
Der abnehmbare Rearspeaker läuft mit Akku und ist nicht sehr groß. Seine Abmessungen: 173, x 6,0 x 12,0 cm (Foto: JBL)

Die JBL Bar 9.1 ist ab sofort für 1.000 Euro in Deutschland und Österreich sowie für 1.149,00 CHF in der Schweiz verfügbar.

Weitere Informationen zum Bar 9.1 unter www.jbl.com

Mehr von JBL:

Test JBL Flip 5: Besser als der Bestseller Flip 4?
Test Hochpegel-Retrobox JBL L100 Classic: the return of the Seventies
Test Toyota C-HR Neon Lime – Powered by JBL Special Edition
Test: digitaler Aktivmonitor JBL LSR708P – Das Pegelwunder
Test BT-Speaker JBL Xtreme 2: Extrem gut?
Test JBL Bar 5.1 – Mehr Surround-Spaß durch Abnehmen?

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.