ende
Home / Auto HiFi / Ford, Volvo und weitere Marken / Kia Stinger GT mit Harman Kardon: Thrilled in Action
KIA Stinger mit Harman Kardon Fahrtest Aufmacherbild
366 V6 Motor und das große Harman Premium Soundsystem: der Kia Stinger für 56.000 Euro (Foto: S. Schickedanz)

Kia Stinger GT mit Harman Kardon: Thrilled in Action

Nein, niemals wollte ich mich in ein Auto setzen, dessen Kürzel in der Jetpiloten-Sprache für „killed in Action“ steht – drei Buchstaben, die ich in Zeiten regelmäßiger Nutzung des Mac-Flugsimulators nach Abstürzen oder Bruchlandungen des Öfteren zu sehen bekam. Ganz abgesehen davon fand ich damals die Fahrzeuge aus Südkorea als „Petrol Head“ alles andere als spannend. Das änderte sich auf einen Schlag mit der Vorstellung des eleganten Gran Turismos Kia Stinger GT. Nachdem auch noch Grand Tour, die von Urgestein Jeremy Clarkson geleitete Nachfolgesendung von BBC Top Gear, voll des Lobes über den fernöstlichen Sportsmann war, stand für mich fest: Den will ich auch mal fahren. 

Der passende Schlüssel dazu war schnell gefunden. Der überwiegend durch Klein- und Kompaktwagen bekannte Hersteller war bei seinem Aushängeschild Stinger nicht nur bei der durch einen 3,3 Liter großen Sechszylinder-Motor gekrönten Antriebspalette in die Vollen gegangen, sondern auch beim Audio-System. Das stammt von Harman Kardon und fährt 15 Hochleistungslautsprecher auf. Wie beide Partner stolz verkünden, begann die enge Zusammenarbeit beider Unternehmen schon mit dem Design der Lautsprechergrills, deren gebürstete Edelstahloberflächen perfekt mit den Premiummaterialien des Interieurs harmonieren.

Ein weiteres Zeichen der nahtlos verzahnten Kooperation sind die beiden Subwoofer, die, erstmals in einem Kia, unter den Vordersitzen angebracht wurden. Das Prinzip kennt man von BMW als Zentral-Bass. Die Lösung zeichnet sich durch geringe Laufzeitunterschiede gegenüber den übrigen Lautsprecher-Kanälen aus und wirkt gleichzeitig noch ein wenig wie ein Bass-Exciter, der tiefe Töne fühlbar macht.

Großer Sound im Gran Turismo

Unter den 15 Hochleistungslautsprechern findet sich ein 10-cm-Mitteltöner als Center im Armaturenbrett. Dazu kommen jeweils ein 2,5-cm-Hochtöner, ein 8-cm-Mitteltöner und ein 16-cm-Tieftöner in allen vier Türen sowie die beiden 20 cm durchmessenden SVC-Doppel-Schwingspulen-Subwoofer. Zusammen mit dem 720 Watt starken 12-Kanal-Verstärker sollen sie einen vollen, hochauflösenden Klang und eine 360-Grad-Klangbühne im Kia Stinger ermöglichen.

KIA Stinger mit Harman Kardon
Der Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD erreicht seine Nennleistung von 366 PS erst bei 6.000 U/Min. Das macht ihn sportlich kernig, aber auch etwas durstig (Foto: S. Schickedanz)

Mit an Bord der 4,83 Meter langen Sportlimousine sind zwei Schlüsseltechnologien aus dem Hause Harman: Clari-Fi verleiht digital komprimierter Musik wieder Glanz, Kick und Dynamik, indem verlorene Audiodetails in Echtzeit rekonstruiert werden. QuantumLogic erzeugt aus jeder Mono-, Stereo- oder Mehrkanal-Signalquelle einen 7.1- Surround-Sound. 

Und das beste von allem: Die Serienausstattung des Kia Stinger GT beinhaltet neben dem Premium-Soundsystem – das für schwächere Stinger-Varianten optional erhältlich ist – und neben diversen Komfort-Extras gleich die passende 8-Zoll-Kartennavigation samt Kia Connected Services, Apple CarPlay und Android Auto. Auch eine Smartphone-Ladestation, Head-up-Display, LED-Scheinwerfer, dynamisches Kurvenlicht, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, Rundumsichtkamera und elektrische Heckklappe sind an Bord. 

Kia Stinger sticht gegen das Mittelmaß

Trotz aller Features bleibt der 366 PS starke, allradgetriebene Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD im Vergleich zum heimischen Mittelklasse-Einheitsbrei mit 55.900 Euro ausgesprochen erschwinglich und fühlt sich trotz aller High-Tech-Accessoires so wunderbar direkt und Old School an. Dazu tragen nicht nur die klassischen analogen Rundinstrumente bei. Ebenfalls überzeugend: Die Sitzposition in den für mich perfekt geformten, lederbezogenen Sportsitzen, die einem mit ihren aufblasbaren Seitenwangen in schnellen Kurven perfekten Seitenhalt geben. Dazu kommen eine harmonisch abgestimmte, gefühlsechte Lenkung und ein heißer, röchelnder 6-Zylinder-Sound.

Dass beim Sound nicht alles echt ist, sei bei diesem ursprünglichen, authentischen Fahrerlebnis zu diesem Preis glatt verziehen. Kia nutzt das Sound-System dazu, den Motorklang des Stinger nach Belieben zu manipulieren. Als erstes Fahrzeug der Koreaner ist der Stinger mit dem neuen, in Europa entwickelten „Active Sound Design“ ausgestattet. Das kommt ohne Sound-Aktuator aus und nutzt das Premium-Sound-System von Harman Kardon, um den Motorklang in schaltbaren Stimmungs-Stufen mehr oder weniger scharf wirken zu lassen. Dabei hilft die Harman-Technologie HALOsonic internal Electronic Sound Synthesis (iESS), deren Manipulationen nicht zu einer Beeinträchtigung der Musikwiedergabe führen.

Vorwärts Zurück
KIA Stinger mit Harman Kardon
Der Kia Stinger GT mit Premium Sound von Harman Kardon hat zahlreiche Klangregelmöglichkeiten (Foto: S. Schickedanz)
KIA Stinger mit Harman Kardon
Harman steuert beim Kia Stinger GT auch Quantum Logic bei. Damit lässt sich unter anderem aus Stereo-Quellen 7.1-Surround erzeugen. Die Einstellung „Bühne“ übertreibt es allerdings etwas, indem der Effekt einen auf die Bühne beamt (Foto: S. Schickedanz)
KIA Stinger mit Harman Kardon
Dank Harman HALOsonic gibt es auch für den Motor drei verschiedene Klangeinstellungen. Über die Anlage wird das jeweilige Korrektursignal beigemischt, um den Sound des 3,3-Liter-V6 zu beeinflussen. Das funktionierte sehr gut (Foto: S. Schickedanz)
Hochtouriger 6-Zylinder im KIA Stinger mit Harman Kardon
6-Zylindermotoren, noch dazu mit über 3 Litern Hubraum sind inzwischen selten. Der Bi-Turbo braucht hohe Drehzahlen, um seine volle Leistung zu erreichen. Das macht aber im sportlichen Sinne sehr viel Laune (Foto: S. Schickedanz)
KIA Stinger mit Harman Kardon mit Brembo-Bremse
Für herausragende negative Beschleunigung sind die Bremsen vom italienischen Spezialisten Brembo zuständig. Die Wirkung und Dosierbarkeit ist Weltklasse (Foto: S. Schickedanz)
Klassische Rundsintrumende im KIA Stinger mit Harman Kardon
Das Cockpit des Kia Stinger GT ist Old School und unterstreicht das ursprüngliche Fahrerlebnis des Gran Turismo (Foto: S. Schickedanz)
Vorwärts Zurück

Man kennt ähnliche Active-Sound-Management-Lösungen aus Sportwagen wie dem Nissan GT-R (Bose), der mit dem Kia Stinger neben seinem wohlklingenden V6-Bi-Turbo-Benziner ein für mich wesentliches Detail gemeinsam hat: perfekt abgestimmte Brembo-Bremsen aus Europa. Überhaupt kam mir das gesamte Fahrerlebnis im Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD ausgesprochen vertraut und europäisch vor. Entsprechende Nachfragen nach der Testfahrt sollten ergeben, dass Albert Biermann (nicht verwandt mit unserem Chefredakteur) für die Abstimmung der Sportlimousine verantwortlich zeichnet. Seine Handschrift kenne ich noch aus den Neunzigerjahren von diversen überaus geschätzten Fahrzeugen der BMW M GmbH aus Garching. Dort arbeitete Biermann lange Zeit als stellvertretender Entwicklungsleiter. Heute steht er in den Diensten von Kia und Hyundai, für die er im neu geschaffenen Testcenter am Nürburgring die Sport-Modelle abstimmt.

Der Koreaner kann Hochdeutsch

Nicht nur die Abstimmung von Lenkung, Fahrwerk und Bremsen erinnert mich an die Fahrzeuge seines früheren Arbeitgebers. Auch das Sound-System des Kia Stinger braucht keinen Vergleich mit deren Harman-Kardon-Anlagen zu scheuen. Die Neutralität, Präzision und Impulsivität folgt dem gleichen Ideal und lässt die Handschrift des weltumspannenden Harman-Netzwerks erkennen, das unweit der BMW M GmbH in Garching ein großes Soundlabor betreibt. Die Impulse kamen perfekt getimt ans Ohr. Es bereitete einen Heidenspaß, den auf hohe Drehzahlen ausgelegten V6 – er erreicht seine Nennleistung erst bei 6000 U/min – 0rgeln zu lassen und dabei eine perfekte Untermalung mit Klassikern der Rockgeschichte zu goutieren.

Klar, dass man in einem derart wohlige Gänsehaut erzeugenden Ausnahme-Auto wie dem Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD Sachen wie „Highway Star“ von Deep Purple erleben muss. Doch es bereitete auch mächtig Spaß, Titel vom Album Amused To Death vom Roger Waters mit ihren zum Teil abgrundtiefen Bässen zu hören. Ob in Stereo oder Surround, ist dabei von Stimmung und Musikrichtung abhängig. Das Sound-System spielte in jedem Fall auf sehr hohem Niveau und besaß die Fähigkeit, nicht nur die Höhen fein aufzulösen, sondern blieb auch ausgesprochen differenziert in den unteren Oktaven. Die Tonalität und das Zeitverhalten bei Impulsen zählen zum Besten, was man auf der Straße erleben kann – noch dazu für knapp über 55.000 Euro in Verbindung mit einem sehr gelungenen Fahrzeug, das mir fast wie ein kleiner Bruder des Maserati Quattroporte vorkam.

Vorwärts Zurück
KIA Stinger mit Harman Kardon
Thrilled in Action: LowBeats Autoexperte Stefan Schickedanz hatte sichtlich Spaß am koreanischen Gran Tursimo mit dem formidablen Harman Kardon Sound (Foto: S. Schickedanz)
KIA Stinger mit Harman Kardon im Soundlabor
Philipp Göppl, Acoustic System Engineer bei Harman in Garching, zeigte am Beispiel des Kia Stinger GT die Arbeit im neuen Soundlabor. Allerdings wurde dieses Fahrzeug von seinen Harman-Kollegen in Übersee abgestimmt (Foto: S. Schickedanz)
KIA Stinger mit Harman Kardon
Die Lautsprecher-Abdeckungen sind genauso stylisch wie in manchem Mercedes. Harman entwarf sie mit einer selbstgeschriebenen Software, die akustische Parameter berücksichtigt (Foto: S.- Schickedanz)
Vorwärts Zurück

Die einzige Eigenart, die ich dem geschmackvoll verpackten Premium-System von Harman Kardon nachsagen kann, ist eine gewisse Mittenlastigkeit in räumlicher Hinsicht. Der Center-Kanal erschien mir mitunter reichlich dominant, während die Harman-Systeme von Volvo oder BMW die Bühne etwas gleichmäßiger, aber nicht unbedingt stabiler vor den Vordersitzen aufbauen. Ansonsten würde ich nicht davor zögern, das Sound-System des Kia Stinger GT als High End zu bezeichnen.

Fazit: Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD mit Harman Kardon

High-End-Sound und unlimitierter Fahrspaß zu diesem Preis? Kia kann’s. Zwar kann der Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD sein Gewicht von knapp 2 Tonnen fahrdynamisch und auch beim Verbrauch nicht völlig kaschieren. Doch er ist eine wohltarierte Mischung aus Sportwagen und Limousine, wie man sie eher von italienischen Heroen wie Maserati oder Alfa Romeo erwarten würde.

Freilich lassen sich die objektiven Fahrleistungen wie die 5,5 Sekunden von 0 auf 100 auch mit manchem einheimischen Kompaktsportler toppen, nicht aber das unnachahmliche Gran-Turismo-Feeling. In Verbindung mit einem Klang, den viele nicht einmal von ihrer HiFi-Anlage im Wohnzimmer, geschweige denn von irgendwelchen Bluetooth-Dosen kennen. Am Ende meiner Dienstfahrt wurde die Akte dank des berechenbaren, wohl balancierten Fahrverhaltens der Stinger-Rakete nicht mit dem Vermerk K.I.A. geschlossen, sondern mit den Worten „Thrilled in Action.“

 Ähnliche Beiträge:
Test Mercedes A 200 mit Burmester-Anlage und MBUX
Test Ford Mustang GT mit Shaker Sound
Test BMW 540i xDrive mit Harman Kardon
Fahrbericht BMW X2 mit Harman Kardon
Test BMW M140i xDrive mit Harman/Kardon
Test Mercedes E 220 d mit Burmester 3D-Sound
Test Porsche Panamera mit Burmester und Auro-3D

Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD + Premium Sound by Harman Kardon
2018/12
Test-Ergebnis: 4,9
Überragend
Bewertung
Auto
Anlage
Fahrspaß

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Natürliche Stimmwiedergabe, sehr gute Auflösung, tiefreichender, differenzierter, satter und sauberer Bass
Breite, tiefe und dabei stabile Hörbühne
Harman Kardon Sound im Kia Stinger GT serienmäßig
Perfekt dosierbare und standfeste Brembo-Bremsen

Preis (Herstellerempfehlung):

Kia Stinger GT 3.3 T-GDI V6 AWD ab 55.900 Euro inklusive Harman Kardon Premium Sound.

Vertrieb:
Kia Motors Deutschland
Frankfurt/Main
www.kia.com