Home / News / Lesestoff Vol. 1: Festtagslektüre für Audiophile
Audiophile Feiertagslektüre
(Illustration: Stefan Schickedanz/Robert Biedermann)

Lesestoff Vol. 1: Festtagslektüre für Audiophile

Weihnachten für die Ohren:

Was machen Audiophile nur mit den Weihnachtsfeiertagen, wenn sie ihre zehn ausgesuchten, liebevoll gepflegten MFSL-Platten zehnmal hintereinander gehört haben? Richtig, sie gehen vom Hören zum Lesen über. Zum Beispiel unsere Feiertagslektüre für Audiophile: Mit unserer Audiophilen Feiertagslektüre, zum Beipiel folgenden Tests und Reports über feine und ausgefallene Sachen, die Audio-Afficionados große Freude machen:

Audiophile Feiertagslektüre

Dipol-Abstrahlung, elektrostatischer Antrieb und ein aktiver Subwoofer – die Lautsprecher von Martin Logan sind in allen Belangen etwas Besonderes:
Test: Elektrostat Martin Logan Montis

Seine Komponenten waren so einzigartig wie der Mensch Ken Shindo selbst: 2014 verstarb der Firmengründer, Entwickler und Klangvisionär, der in 35 Jahren eine Vielzahl süchtig machender und Maßstab-setzender Klangmaschinen erschuf. Hier als Beispiel die Cantabile:
Frühwerk des japanischen Röhren-Gurus Ken Shindo

Hochton wie in alter Väter Sitte: In der Frühzeit der Lautsprecher-Entwicklung waren sogenannte fremd erregte dynamische Lautsprecher der erste Schritt vor der Verwendung von Permanentmagneten als Antrieb. Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema:
Elektromagnet-Hochtöner: Line Magnetics 597

Regas saucooles Brett, oder: „How to pimp my RP1“: Der RP1 ist trotz seines Alters von annähernd vier Jahren immer noch der beste Einsteiger-Plattenspieler, den man für Geld und gute Worte bekommen kann – jedenfalls, wenn man die richtigen Tuning-Maßnahmen ergreift:
Test: Rega RP1 mit Ortofon 2M Blue

Für unseren Autoren Roland Kraft ist das Thema Moving Coil Tonabnehmer eine Herzensangelegenheit. Und Herzensangelegenheiten (dazu zählt er Plattenspieler, Vinyl, Tonarme, Tonabnehmer und Röhrenverstärker) sind ja etwas, was man sieht, pardon, hört und dem man sofort verfallen ist:
Test: Tonabnehmer EMT JSD 6

„One Size Fits All“  passt perfekt zum Linn Majik in der aktuellen DSM/2-Ausführung: Er verspricht die All-In-One-Lösung für alle, die Netzwerkspieler, D/A-Wandler, Webradio- und Phono-Teil mitsamt Vollverstärker in einem einzigen Gerät vereint haben möchten. Das ist jedoch nur die eine Seite der Medaille:
Test: Streaming-Verstärker Linn Majik DSM

Kleine Ohrsache – große Wirkung: Knapp 1.000 Euro verlangt Astell & Kern für ihren neuen In-Ear-Hörer. Der ambitionierte Preis ist hier aber nicht das Thema. Will man die Grenzen des Machbaren im HiFi auch nur ein Stückchen weiter verschieben, braucht’s eine bahnbrechende Idee oder immensen Aufwand. Im Falle des AK T8iE kam beides zusammen:
Test: Neuer In-Ear-Hörer Astell & Kern AK T8iE

Der OPPO BDP-105D ist einer der universellsten Blu-ray-Player, D/A-Wandler, Audio-Streamer und Mediaplayer überhaupt. Die modifizierte Version von Audiocom, der Signature, wurde an den meisten klangrelevanten Stellen deutlich aufgewertet, ist aber dadurch gut dreimal teurer als das Original. Ist der OPPO die universelle High-End-Digitalquelle?
Test: OPPO BDP-105D Audiocom Signature

Länge läuft: Wenn die renommierte FAZ dem Thema HiFi am Wochenende eine ganze Seite widmet. Wenn Burmesters preisgekröntes High-End-3D-Surround-System zum Sonder-Angebot verkommt. Wenn Mercedes Benz bei der Premiere des neuen S 600 Pullman – der XXL-Version des Maybach – das „Autoradio“ herausstellt. Dann ist das Thema Hörgenuss ganz oben angekommen:
Kurzcheck: Mercedes Maybach Pullman mit Burmester-3D