Home / News / Lesestoff Vol. 5: Festtagslektüre für HiFi-Nerds
Technik-Nerd in Aktion
(Illustration: Stefan Schickedanz/Robert Biedermann)

Lesestoff Vol. 5: Festtagslektüre für HiFi-Nerds

Unterhaltung für HiFi-Nerds durch Technik-Lektüre:

Das Fest der Liebe nimmt seinen Lauf. Doch was ein richtiger HiFi-Nerd ist, dem wird es irgendwann zu bunt, wenn sich alles nur noch um Weihnachtsbraten, Schwarzwälder Kirschtorte und Christbaumschmuck dreht. Bevor Sie jetzt vor lauter Verzweiflung über die unerträgliche Leichtigkeit des Seins an den Weihnachtsfeiertagen die schweren, unhandlichen Bände der Brockhaus-Enzyklopädie aus dem Bücherregal zerren, um etwas Tiefgang zu erhaschen, bietet LowBeats hier etwas adäquaten Lesestoff als Nahrung für die grauen Zellen von HiFi-Nerds an. Unsere Autoren Jürgen Schröder, Roland Kraft und Stefan Schickedanz tauchen mit Ihnen tief in die Technik ein.

Jürgen Schröder spürt Jitter in jeder Ecke eines Digital-Audio-Systems auf. Der Klangkiller hinterlässt subtile Spuren im Analogsignal und sollte deshalb eliminiert werden. Warum, erklärt unser Experte hier:
Jitter entmystifiziert

Ortung und Beseitigung von Brummstörungen. In diesem Ratgeber weiht der bekennende HiFi-Nerd und -Sammler Roland Kraft Sie in die Geheimnisse eines speziellen Wünschelruten-Lehrgangs ein, damit Sie ungestört vom Brumm Ihre Musik genießen können:
Es brummt im Lautsprecher! Was tun?

Mit HiFi-Mythen  wie der klangverbessernden „Reinheit“ von Musiksignalen räumt Jürgen Schröder auf.  Wie „rein“ muss ein Musiksignal wirklich sein, soll es „echt“ klingen? Soll es überhaupt “rein” sein, fragt man sich angesichts der meist eher mäßigen Messwerte von als besonders gut klingend geltenden Röhrenverstärkern. Wir bei LowBeats meinen: Urteilen Sie selbst – die Hörbeispiele in diesem Beitrag zeigen Ihnen, ob und wie Verzerrungen den Klang prägen:
HiFi-Mythen – Teil 1

Hier plaudern die Sound-Tuner von Bose Automotive aus dem Nähkästchen. Simon Ahrens und Ulrich Fox, Experten im Bereich ASM bei Bose Automotive, erläutern die Hinter­gründe zu Active Sound Management (ASM):
Sound Design und ASM: Neue Trends im Automobilbau

Hörst du noch oder klingt es schon? Der Zufall schreibt noch immer die besten Geschichten – oder: Mitunter sorgt sogar Facebook für echte Aha-Erlebnisse, wie zum Beispiel ein Post von Julian David, der in Köln ein Tonstudio betreibt und als Marketing-Berater für einige Hersteller aus dem Pro-Audio-Bereich tätig ist. Lesen Sie den Beitrag zu einer äußerst spannenden, wissenschaftlichen Studie zum Thema „Tonanalyse des menschlichen Gehörs“ von Jacob Oppenheim und Marcelo Magnasco an der Rockefeller University in New York:
Zeit ist Klang

Jürgen Schröder ist fest davon überzeugt, dass man auf digitale Weise Musik ebenso emotional tiefschürfend und mitreißend erlebbar reproduzieren kann wie über den analogen Weg – man muss es halt nur richtig machen. Kürzlich unternahm er eine überraschend spannende Reise zu den klanglichen Geheimnissen der digitalen Audiotechnik, auf die er Sie gern mitnehmen möchte:
Dem Digitalklang auf der Spur

Wenn Druckwellen aus den Lautsprechern beim Musikhören die Gläser in der Vitrine klirren, die Bauchdecke vibrieren und das Wasser in der Blumenvase Wellen schlagen lassen, sind stets tiefe Töne im Spiel. Meist stolpert man zufällig über entsprechende Musiktitel mit besonders tieffrequentem Inhalt: Doch wer sich wie LowBeats intensiv um guten Klang kümmert, braucht geeignetes Material für gezielte Tieftontests – weil’s mit Musik halt deutlich mehr Spaß macht als per Tongenerator:
Deep Thrill: 10 ultimative Bass Tunes

Wie laut ist die Aufnahme? Wie die Energieverteilung und wie tief liegen die tiefsten Frequenzen? Tonstudio-Experte Jürgen Schröder über eine leicht zu bedienende Software, die nicht nur dem Profi ALLES über die Aufnahme verrät. Ein herrliches Dedektiv-Tool für die Feiertage.

Test: Software HOFA IQ Analyser V2 Standalone