Mit Nuberts Gratis- nuReality AR-App bekommt man schon vor dem Kauf einen Eindruck, wie die Box an welcher Position aussieht (Screenshot Andrew Weber)

Nubert nuReality App: so könnten die Boxen bei dir zu Hause aussehen

Nach den ersten etwas holprigen 20 Jahren und dem dazugehörigen, mühseligen Parforce-Ritt durch die HiFi-Handelslandschaft verkauft Nubert seine Lautsprecher nun seit mittlerweile 25 Jahren im Direktvertrieb. Diese Handelsform senkt die Vertriebskosten, was die sparsamen Schwaben zum großen Teil an die Kunden weitergeben. Kein Wunder also, dass die Fans vom guten Preisleistungsverhältnis der Nubert electronic GmbH schwärmen. Ein 30-tägiges Rückgaberecht, das es bei Nubert von Anfang an gab, macht die Kaufentscheidung leichter. Es bleibt jedoch der Nachteil, dass die Boxen nicht bei einem Händler vor Ort angesehen werden können. Glücklich, wer in der Nähe eines Showrooms in Schwäbisch-Gmünd oder Duisburg wohnt. Oder wer sich die zum 45. Jubiläum überarbeitete Nubert nuReality App (www.nubert-reality.de/) herunter lädt.

Dazu nutzt man die eingebaute Kamera seines Smartphones oder des Tablets. Mit ihr macht man Bilder jener Umgebung, in der man die potenziellen neuen Lautsprecher aufstellen möchte. Mit Hilfe der App-Anleitung und ein wenig Übung funktioniert das ganz gut. Bei den ersten Versuchen schwebten bei uns die Lautsprecher allerdings über ihrem geplanten Standort… Aber nicht entmutigen lassen. Es lohnt sich. Und so geht es:

Die Nubert nuReality App im Slideshow-Daumenkino

Vorwärts Zurück
Nubert nuReality App
Die nuReality-App ist sowohl im Apple App-Store als auch im Google Play-Store verfügbar und rasch installiert (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Die App beginnt mit einer kleinen Startanimation … (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
… die sich auf Wunsch überspringen lässt, aber anschaulich demonstriert, was in der App steckt (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Zunächst werden die für die Auswahl verfügbaren Modelle angezeigt, wie etwa die Soundbars … (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
… oder große Kaventsmänner, wie Nuberts kabellose nuPro X-8000 RC (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Neben der Übersicht ist auch eine Filterfunktion verfügbar, in der eine Auswahl nach Typ, Technik oder Preis und Leistung getroffen werden kann (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Wir entschieden uns bei diesem Test für die kleine und erfolgreiche nuBox A-125 (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
In der 360°-Darstellung kann jede Box von allen Seiten unter die Lupe genommen werden (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
In unserem Beispiel ist dann auch leicht zu erkennen, dass es sich bei der ausgewählten nuBox A-125 um einen Aktivlautsprecher mit einer ovalen Bassreflexröhre handelt (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
In der 360°-Ansicht lässt sich auch die Farbe auswählen, ebenso ist eine Darstellung ohne Lautsprecherabdeckung möglich (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Wir entschieden uns für die schwarze Ausführung der nuBox A-125 und starteten mit der Augmented Reality-Funktion, kurz AR (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Im Grunde ist die Bedienung der App selbsterklärend. Wer unsicher ist, kann auf die ausführlichen Tipps zurückgreifen (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Nachdem das Programm die Lichtverhältnisse und den Platzbedarf für den ausgewählten Lautsprecher berechnet hat, erscheint ein Kreis, in dem die Box positioniert und platziert werden kann (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Da schwebt sie schon, die Nubert nuBox A-125 … (Screenshot Andrew Weber)
App Positionierung Lautsprecher
… muss aber noch ein wenig in Position gebracht werden. Das erfordert zu Beginn ein wenig Übung, nach ein bisschen Drehen und Schieben klappt es aber dann (Screenshot Andrew Weber)
App Platzierung Lautsprecher
Voilà! Da steht sie, die kleine Nubert. Leider bleiben die Bedienelemente der App stets vertikal ausgerichtet, was aber nur zu Beginn ein wenig störend ist (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Auch eine Lautsprecherblende kann auf Wunsch zur Darstellung hinzugefügt werden (Screenshot Andrew Weber)
Nubert nuReality App
Zeit, das Pärchen zu komplettieren und eine weitere Nubert nuBox A-125 dazuzustellen (Screenshot Andrew Weber)
App finale Darstellung
Und schon sind die Kleinen zu zweit und können sich durchaus sehen lassen (Screenshot Andrew Weber)
App Fehler
Wenn die Boxen mal über allem schweben: Einfach von vorn beginnen, die nuReality-App ist spielend leicht zu bedienen und verführt zum Herumspielen (Screenshot Andrew Weber)
App Bestellung
Natürlich hat Nubert als Direktvertrieb daran gedacht, dass die Lautsprecher sofort zu bestellen sind (Screenshot Andrew Weber)
Vorwärts Zurück

Fazit

Als erster HiFi-Hersteller geht Nubert den sehr modernen Weg der Augmented Reality. Es ist noch nicht alles perfekt, aber der schwäbische Lautsprecherspezialist macht mit der Nubert nuReality App einen riesigen Schritt hin zur perfekten Boxenberatung auf dem heimischen Sofa. Wer sich auf der Nubert Website schon vorinformiert und gewisse Vorlieben entwickelt hat, bekommt dank App auch noch einen ziemlich guten Eindruck davon, wie die auserwählten Speaker im heimischen Habitat aussehen – super. Nicht auszudenken, wenn man diese App auch noch mit dem Virtuellen Hörraum von LowBeats koppeln würde. Aber das ist reine Zukunftsmusik…

Für die Nutzung der AR-App braucht man nur ein aktuelles Smartphone oder einen Tablet-PC mit iOS oder Android. Und man braucht etwas Platz im Raum für die Lautsprecherboxen und genügend Licht. Schon kann die Show losgehen. Weitere Informationen zu Nuberts Reality App unter www.nubert-reality.de

Mehr von Nubert

Test Nubert nuPro X-6000 RC: wie gut ist die Raumkorrektur?
Test Soundbar Nubert nuPro XS-7500: Hilti für die Ohren
Erster Test: Vollverstärker Nubert nuConnect ampX
Test Kompaktbox Nubert nuBox 325 Jubilee
Test Kompaktbox Nubert nuBox 383: viel Bass, wenig Geld

Autor: Andrew Weber

Avatar