Home / News / Preview Süddeutsche HiFi-Tage 2019: die Neuigkeiten
Süddeutsche HiFi-Tage 2018 Moritz Holiday Inn Eingang
Süddeutsche HiFi-Tage 2018 laden ein: am 7. & 8. September wird das Holiday Inn wieder audiophil (Foto: H. Biermann)

Preview Süddeutsche HiFi-Tage 2019: die Neuigkeiten

Schon längst haben sich die Norddeutschen HiFi Tage in Hamburg als zweitgrößter Event der Branche (nach der High End in München) etabliert. Doch die Unterschiede zwischen beiden Messen sind groß: Die High End ist eine klassische Messe in Messehallen, die Norddeutschen HiFi Tage finden in einem Hotel statt. Und so war es fast eine Zwangsläufigkeit, dass Ivonne Borchert, Veranstalterin der Norddeutschen HiFi Tage, das gelungene Konzept der Hotelmesse auch in den Süden bringt. 2018 feierte sie im Stuttgarter Holiday Inn Premiere – und einen im wahrsten Sinne des Wortes „vollen“ Erfolg. Kollege Jürgen Schröder und ich waren damals vor Ort und hatten, wie die meisten anderen Anwesenden, eine richtig gute Messe. Die Süddeutsche HiFi Tage 2019 (Dauer: 07. und 08. September 2019) sind nun also der zweite Streich und lassen erneut viel erwarten.

Vor allem Vielfalt. 286 Marken sind gemeldet. Die Liste finden Sie hier. Auffällig ist die Vielzahl kleinerer Firmen aus dem Süden. Das ist klasse, weil das Ganze dadurch auch noch einen regionalen Anstrich bekommt. Zudem wird es auch dieses Jahr wieder eine Menge Workshops geben. Darüber gibt es leider keine Auflistung.

Da wir unmöglich alle Neuheiten erwähnen können, baten wir Ivonne Borchert, die Aussteller anzuschreiben, um so an die aktuellsten und interessantesten News zu kommen. Die folgende Aufstellung basiert auf diesen Hinweisen.

Süddeutsche HiFi Tage 2019: Die Marken

Aqua, Ayre, Bauer Audio, bFly, Cito Audio, Genuin Audio, Gold Notew, Gradient, Grandinote, FIIO, iBasso, Krell, Meridian, MFE, NAT, Orbid Sound, Phonosophie, Questyle, Saxx Tec, Shanling, Vanini Sound, WBT, Wharfedale. Wir haben sie – soweit möglich – alphabetisch geordnet und starten mit dem Vertrieb NT Global. Der ist zwar im Alphabet eher in der Mitte verortet, dafür haben die Bremer gleich einen der ersten Stände der Messe gemietet…

NT Global, Flur 2

Der Bremer Vertrieb mit Schwerpunkt zum smarten Hightech Produkt präsentiert sich gleich am Eingang der Messe mit mehreren Marken: Fiio, iBasso, Questyle und Shanling. Beginnen wir mit einem der highendigsten Produkte, dem neuen Questyle Kopfhörerverstärker (mit integrierter Vorstufe und D/A-Wandler) der Generation 12. „Twelve“ steht für 12 Jahre Patentschrift der speziellen Questyle Verstärkerschaltung. Den „Twelve“ und seinen mittels Keramik-Platine nochmals aufgebohrten großen Bruder Twelve Master konnten wir schon auf der HIGH END 2019 kurz bewundern. In Stuttgart kann man ihn sicherlich mit dem einen oder anderen Kopfhörer anhören.

Questyle Twelve
Der Jubiläums-Kopfhörer-Vorstufe Twelve vereint die Erfahrungen der Chinesen aus 12 Jahren Entwicklung. Der Preis liegt bei 1.500 Euro (Foto: Questyle)

Ebenfalls brandneu sind die neuen FiiO Modelle, der M5, der M11 und der In Ear FH7. Der FH7 ist unter den vielen komplexen In Ear Hörern noch einmal besonders bemerkenswert, weil es sich bei ihm um eine waschechte 5-Wege-Konstruktion handelt. Das muss man auf wenig Platz erst einmal hinbekommen. In jedem Fall anhören…

Vorwärts Zurück
Fiio M5 mit Smartphone
Der portable High Res-Player FiiO M5 ist mehr als „nur“ ein Music Player. Er ist auch Bluetooth-Sender und Empfänger, Smartwatch, Kalorienzähler und USB-DAC, verpackt in ein kompaktes und hochwertiges Gehäuse in fünf verschiedenen Farben. Preis: 100 Euro (Foto: Fiio)
Im neuen FiiO M11 steckt die ganze Erfahrung von FiiO mit der Optimierung und Nutzung von Android als Betriebssystem. Guter Klang und vielseitige Anschlussmöglichkeiten runden diesen Player ab. Preis: 500 Euro (Foto: Fiio)
Der FH7 ist das Flaggschiff unter den InEar-Kopfhörern von FiiO. Er ist ein echter 5-Wege-Aufbau mit vier Balanced Armature-Treibern und einem dynamischen Treiber aus Beryllium – natürlich je Seite. Individuell anpassbarer Klang und hoher Tragekomfort zeichnen diesen In Ear zusätzlich aus. Preis: 500 Euro (Foto: Fiio)
Vorwärts Zurück

Die Firma iBasso, auch bei NT Global, kommt ebenfalls aus dem Bereich Smart Audio, gibt sich aber immer den Hauch edler und feiner. Aber halt auch etwas teurer…

Vorwärts Zurück
iBasso DX220
Der iBasso DX220 hat wechselbare Verstärkermodule, angepasst für nahezu jeden Kopfhörertyp. Das ermöglicht einen hervorragenden Klang mit fast jedem Kopfhörer. Preis: 900 Euro (Foto: iBasso)
Der iBasso IT04 ist ein 4-Wege-System mit Balanced Armature. Die Kabel bestehen aus monokristallinem Silber und Kupfer. Der Preis liegt entsprechend hoch bei 600 Euro (Foto: iBasso)
Vorwärts Zurück

Und auch der chinesische High End-Anbieter Shanling hat Smart-Audio-Produkte, die von den Bremer NT-Globalisten betreut werden. Zum Beispiel den Shanling MW100, der ausgesprochen günstig erscheint…

Der mobile In Ear-Kopfhörer Shanling MW100 punktet nicht nur mit Bluetooth 4.1 und aptX, sondern überzeugt dank IP5X-Zertifizierung auch für harte Workouts und die anschließende Dusche… Preis: 70 Euro (Foto: Shanling)

Audio Reference, Raum Boticelli

Audio Reference hat standesgemäß wieder einen stattlichen Auftritt und rückt dabei Krell ins Scheinwerferlicht. Die US-amerikanische Nobelmarke lief ja in den letzten Jahren etwas unter dem Radar der HiFi-Fans, hat aber klanglich doch so viel zu bieten, dass eine Würdigung wieder einmal angebracht ist. Auf der Süddeutsche HiFi Tage 2019 werden deshalb zwei Ketten mit Krell spielen:

  1. Krell Vollverstärker K-300i an Sonus faber Sonetto
  2. Krell Illusion II Vorstufe und Krell Duo 175 XD Endverstärker an Sonus faber Serafino
Krell Illusion 2 Front
Illusion 2, die derzeit attraktivste Vorstufe der Amerikaner (Foto: Krell)

Das Neue an der XD-Verstärkerserie: „Xtended Dynamics, Xtended Dimensionality, Xtended Detail“. Durch eine Verringerung der Ausgangsimpedanz deutlich unter die gängigen Normen sollen sich substanzielle klangliche Verbesserungen ergeben.

Wenn auch die Krells mit den Sonus faber sicherlich sehr viel hermachen, der eigentliche Star in meinen Augen ist der neue Streamer von Meridian. Der kleine Alleskönner unter dem schmucklosen Namen 210 kann Musik online über Spotify Connect wiedergeben sowie drahtlos über Bluetooth oder Apple AirPlay streamen. Der 210 unterstützt das praktische UPnP und ist – besonders schön – Roon ready. Auch Massenspeicher zur lokalen Wiedergabe und zur Bereitstellung im Netzwerk (Server) finden per USB Zugang. Und natürlich beherrscht der Streamer vom MQA-Erfinder auch MQA…

Vorwärts Zurück
Meridian 210 Front
Kompakt im klassischen Meridian Design: der 210 (Foto: Meridian)
Meridian 210 Rear
Alle heute notwendigen Quellen haben Zugang. Und der 210 ist auch Roon ready (Foto: Meridian)
Vorwärts Zurück

Der Meridian 210 ist ab sofort für 1.100 Euro im autorisierten Fachhandel erhältlich. Weitere Informationen unter www.audio-reference.de

Bauer Audio, Raum Van Gogh (gemeinsam mit DREI H)

Bauer Audio präsentiert auf den Süddeutschen HiFi Tagen natürlich auch seinen eigenen Komponenten. Aber im Mittelpunkt der Münchner steht dieses Mal der neue QX-8 DAC von Ayre. Der symmetrisch aufgebaute Wandler kann optional mit einem Netzwerkplayer, einem asynchronen USB-Eingang oder beidem ausgestattet werden. Die deaktivierbare digitale Lautstärkeregelung des QX-8 ermöglicht den direkten Anschluss an eine Endstufe oder Aktivlautsprecher. In Stuttgart wird der QX-8 an einem Ayre- Vollverstärker und Standlautsprechern von Bauer Audio spielen, als Datenquelle kommen Melco-Server zum Einsatz.

Vertrieb für Ayre Acoustics
Der Ayre QX-8 ist ein überragend guter Wandler, den es in verschiedenen Ausstattungsstufen gbt:  it USB-Eingang = 5.490 Euro, mit Netzwerkmodul 5.690 Euro und als „Full“-Version mit USB-Eingang und Netzwerkmodul = 5.990 Euro (Foto: Ayre)

Weitere Informationen bei Bauer Audio

Betonart, Raum 415

Neues gibt es auch vom Baden-Württembergischen Lautsprecher- und Betongehäuse-Spezialisten Betonart. Das Modell Syno Grande ist ein 2-Wege-High End-Standlautsprecher, dessen Gehäuse – wie üblich bei Betonart – aus einem Carbon-Beton gefertigt wird. Dieses Material verspricht ein hohes Dämpfungsvermögen und die amorphe Struktur steht für hohe Resonanzarmut. Aufgrund seiner charakteristischen Oberflächen-struktur betrachtet Betonart jedes seiner monolithisch (in einem Stück) gegossenen Lautsprechergehäuse als Unikat.

Die Syno Grande hat eine D’Appolito-Anordnung in deren Zentrum eine neue 30 mm großen Seidenkalotte von Wavecor sitzt. Das Hochtonsystem (per Schalter um 1,5 dB anpassbar) wird über einen einzigen High End-Mundorf Supreme-Kondensator angesteuert, um ein Maximum an Klanginformationen zu liefern; von der 6 dB/Oktave-Weiche versprechen sich die Leimener ein übergangsloses, an den Hochtonbereich ankoppelndes, phasen-optimiertes Musiksignal. Auch die beiden Tiefmitteltöner der Syno Grande kommen von Wavecor – fraglos mit das Beste, was derzeit am Weltmarkt zu haben ist. In Verbindung mit dem resonanzoptimierten Carbon-Beton-Gehäuse dürfte diese Kombination ziemlich gut klingen. Besucher der SDHT können sich selbst überzeugen, alle anderen sich auf der Website Appetit machen: www.betonart-audio.de

Betonart Syno Grande Paar
Bauhausformen und attraktive Betongehäuse: die Syno Grande von Betonart (Foto: Betonart)

bFly, Flur 3

Der Absorber-Spezialist bFly zeigt seine neuen Basen der StoneLine-Serie. Der Kern dieser Basen besteht aus einem mineralischen Granulat. Die spezielle Zusammensetzung des Komposits liefert eine wirksame Entkopplung. Auf der Oberseite befindet sich eine eloxierte Aluminiumplatte, die mit einem weichen Polymer verklebt wird und so ebenfalls absorbierend wirkt. Das Aluminium fungiert dabei sowohl als mechanischer Isolator als auch als Schirm gegen hochfrequente Strahlung.

Gemäß der bFly Multi Layer Adjustment Philosophie gibt es eine Steigerung in Form der StoneLine TWIN. Hier wurde zusätzlich eine Aluminiumplatte sowie eine weitere „Steinplatte“ eingebracht. Es handelt sich also um eine doppelte StoneLine. Die Füße der StoneLine sind angelehnt an die bewährten PURE-Absorber. Die Grafik zeigt den aufwendigen Aufbau:

Aufbai bFly Gerätefuß
Die Schichten von oben: Natur-Kautschuk, Aluminium-Corpus als Trennschicht, Kork mit Naturkautschuk, Sorbothane mit paralleler Luftkammer, Spezialkautschuk, Aluminiumdeckel, Gelkissen mit definiertem Härtegrad (Foto: bFly)

Kern dieser Füße ist ein Ring aus Sorbothane, welcher zwischen den beiden Aluminiumscheiben gekapselt eine dämpfende Luftkammer bildet. Auf der Unterseite befindet sich ein spezielles Gelkissen, welches in der Härte so ausgelegt ist, dass es die anderen Materialien in der Wirkung optimal unterstützt.

Die Modelle der StoneLine in der Übersicht:

ModellSMLXL
Belastbarkeit55 Kilo70 Kilo70 Kilo70 Kilo
Gewicht1,9 Kilo4,0 Kilo5,2 Kilo7,6 Kilo
Größe (B x T)25,0 x 35,0 cm44,0 x 35,0 cm50,0 x 40,0 cm56,0 x 46,0 cm
FarbeVulkan-Schwarz, Beton-GrauVulkan-Schwarz, Beton-GrauVulkan-Schwarz, Beton-GrauVulkan-Schwarz, Beton-Grau
Preis499 Euro599 Euro799 Euro999 Euro
bFly Audio StoneLine
Mit mineralischem Kern: die neue StoneLine Serie von bFly. Die Rosenholz-Optik (oben) kostet einen Aufpreis (Foto: bFly Audio)

Weitere Informationen unter www.bfly-audio.de

Cito Audio

Cito Audio folgt einem sehr erfreulichen Trend: dem des Lautsprechers mit sehr hohem Wirkungsgrad. Cito Audio nutzt dafür Breitbänder. Das neue Modell 6 arbeitet mit einem 7-Zoll Doppelkonus für den gesamten Tiefmittel-/Hochtonbereich und einem zusätzlichen Subwoofer (7,5 Zoll), der nach unten hin abstrahlt und nicht sichtbar ist. Den Wirkungsgrad gibt Cito Audio mit 91 Dezibel an.

Cito Audio Model 6 Paar
Das Cito Audio Model 6 hat die Abmessungen 22,0 x 96,5 x 32,0 cm (B x H x T), wiegt 54 Kilo und kostet 16.000 Euro pro Paar (Foto: Cito Audio)

Weitere Informationen unter: www.cito-audio.de/

Gradient, Raum 336

Der finnische Lautsprecherspezialist Gradient hat schon immer mit äußerst ungewöhnlichen Konstruktionen auf sich aufmerksam gemacht. Die großartige Gradient 1.4, konnte man in Deutschland erstmals auf der HIGH END 2019 hören. Für mich war sie eine DER Entdeckungen und ich empfehle, diesem speziellen Lautsprecher (Dipol-Koax mit Downfire-Subwoofer) einige Aufmerksamkeit zu schenken. Der klingt nämlich ganz hervorragend und ist mit einem Paarpreis von 5.800 Euro erfreulich fair bepreist.

Gradient 1.4
Originelles aus Finnland: die Gradient 1.4 ist eine 3-Wege-Box mit 18c m Koax in Dipol-Anordnung (die Kugel beherbergt also zwei Koaxe) und einem 22 cm Subwoofer-Bass im Rohr-ähnlichen Gehäuse. Klingt sehr räumlich und druckvoll (Foto: H. Biermann)

Weitere Highlights der Süddeutschen HiFi-Tage auf der nächsten Seite