Yamaha CD-S 303 Ambiente
Mit dem CD-S303 bringt Yamaha endlich einen neuen CD-Player auf den Markt. Allerdings ist der Neuling mit 350 Euro günstiger als erwartet... (Foto: Yamaha)

Yamaha CD-S303: erschwinglicher CD-Player mit audiophilem Anspruch

Manchmal können uns die Japaner doch noch überraschen: Während die Yamaha Fan-Gemeinde dringend auf einen passenden CD-Player für die großen Verstärker à la A-S 1200, A-S 2200 oder A-S 3200 wartet, legen die japanischen Firmen-Strategen einen Player im deutlich günstigeren Preisbereich auf: Der Yamaha CD-S303 kostet gerade einmal 350 Euro und will viel: nämlich der passende CD-Player für eine sehr breite Verstärker-Flotte sein.

Und daher ist trotz des günstigen Preises im CD-S303 einiges geboten: So ist der neue Yamaha nicht nur ein simples Abspielgerät für die (in die Jahre gekommene) CDs. Der auch für andere Quellen offene DAC kann über die frontseitige USB-Buchse beispielsweise High-Resolution-Audiofiles mit bis zu 96 kHz / 24 Bit sowie MP3 und WMA Files bis 320 kbps abspielen. Und auch im CD-Format gibt sich der Yamaha CD-S303 vielseitig: selbstredend spielt er auch CD-RW Datenträger problemlos. Leider haben die Yamaha-Ingenieure weiter Digital-Eingänge nicht vorgesehen.

Yamaha CD-S 303 Display
Das Design in ganz im Sinne der klassischen Yamaha-Komponenten gestaltet. Auf der Front liegt auch der USB-Port, der einzige Eingang zum DAC des Players (Foto: Yamaha)

Die Technik des Yamaha CD-S303

Obwohl der Fokus auf dem Digitalen liegt, haben die Yamaha-Ingenieure auch großen Wert auf die Klangqualität der Analogausgänge gelegt. So findet sich auch hier die von Verstärkern und Receivern von Yamaha bewährte Pure Direct-Schaltung wieder; man aktiviert sie über einen Schalter auf der Frontplatte oder auf der Fernbedienung. Im Pure Direct-Modus werden Display und Digitalausgänge abgeschaltet und  somit zwei potenzielle Störsignalquellen eliminiert.

Yamaha CD-S 303 Anschluss
Auf der Rückseite befinden sich die drei Ausgänge: der optische und der koaxiale Digitalausgang für externe DACs und die beiden analogen Cinch-Ausgänge (Foto: Yamaha)

Der CD-S303 ist im Inneren clever aufgebaut. Sein Netzteil ist schwingungsdämpfend gelagert, um mechanische Beeinflussungen auf die Abtasteinheit zu minimieren. Außerdem hat der CD-S303 – wie das heute bei hochwertigen Komponenten so usus ist – getrennte Netzteile für den Motorantrieb und die Audio-Schaltung. Für den Preis scheint sich hier ein äußerst attraktives Angebot für alle jene zu verbergen, die einfach nur für überschaubares Geld gut CD hören wollen. Denn so viele CD-Player – zumal in diesem Preisbereich – gibt es ja gar nicht mehr. Das liegt natürlich an am drastisch zurückgegangenen Angebot an guten Laufwerken. Insofern muss man hier Yamaha Respekt zollen: Die Japaner schließen mit dem CD-S303 eine Lücke. Wie gut er ist (oder sein kann) wird der Test zeigen.

Die technischen Daten

Yamaha CD-S303
Technisches Konzept:CD-Player mit DAC Zugängen
Disc Compatibilität:CD, CD-R/RW
Ausgänge:optisch, koaxial, analog (Cinch)
USB-Eingang:
MP3, WMA, LPCM, AAC und FLAC
Abmessungen (B x H x T):43,5 x 8,6 x 26,0 cm
Gewicht:
3,5 Kilo
Alle technischen Daten

Preise und Verfügbarkeit

Der Yamaha CD-S303 ist ab sofort mit schwarzer oder silbener Aluminiumfrontplatte erhältlich. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 349,00 Euro für den „normalen“ CD-S303 und 379,00 Euro für den CD-S303RK (mit 19 Zoll-Rack-Ohren). Weitere Informationen unter www.europe.yamaha.com

Mehr von Yamaha:

Test BT-Kopfhörer Yamaha YH-L700A: günstiger und besser als Apple AirPods Max?
Test Yamaha RX-A2A: Erster Aventage-AV-Receiver im neuen Design
Vollverstärker Doppeltest: Yamaha A-S1200 und A-S2200
Neue AV-Receiver-Generation: Yamaha RX-V4A und Yamaha RX-V6A
Erster Test: Kompaktbox Yamaha NS-3000

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.