Home / Test / Einbox-Systeme / Bluetooth-Box / Harman/Kardon Omni 20 – der Streber unter den WLAN-Lautsprechern
Harman/Kardon Omni 20 Vorderansicht
Der Harman/Kardon Omni 20 ist ein sehr natürlich abgestimmter WLAN- und Bluetooth-Lautsprecher, der sich zu drahtlosen Multiroom-Systemen zusammenschalten lässt. Man kann ihn überall im Haus und auf dem Balkon verwenden – bei verfügbarem Stromanschluss und Wetterschutz (Foto S. Schickedanz)

Harman/Kardon Omni 20 – der Streber unter den WLAN-Lautsprechern

Sonos als Vorbild: Der Harman/Kardon Omni 20 ist der beste WLAN-Lautsprecher seiner Klasse. Gemeinsam mit seinem kleinen Bruder, dem viel kompakteren Omni 10 soll der zum WLAN-basierten Multiroom-Netzwerk erweiterbare Aktiv-Lautsprecher in der Preisklasse um 200 respektive 300 Euro die Konkurrenz das Fürchten lehren.

So frisch und ausgewogen können die Pendants vom Multiroom-Platzhirsch Sonos nicht aufspielen. Und auch gerade in der Hochtonauflösung haben die bisherigen Bestseller das Nachsehen.

Das ist nicht ganz verwunderlich, denn der amerikanische Riesenkonzern nahm sich die äußerst erfolgreichen Drahtlos-Lautsprecher des Aufsteigers zum Vorbild für seinen eigenen Anlauf, diesen zukunftsträchtigen Markt zu besetzen.

Da Harman mit seinen Head-Units und Lautsprechern die deutschen Premiumhersteller aus dem Automobilbereich ohnehin bereits dominiert, strebt man nun eine standesgemäße Bestallung seiner Kunden an, ganz egal, wo Sie sich gerade befinden.

Die Musik soll dem Benutzer sogar im Haus zwischen den einzlenen Räumen folgen. Mit HD-Streaming in 24-Bit/96-kHz-Qualität fürs Auto steht der Konzern bereits in den Startlöchern. Einmal zuhause angekommen, soll der Benutzer dann seine aus der Cloud gestreamte Musik bequem an genau der Stelle weiter hören, wo er im Fahrzeug aufgehört hat.

Harman/Kardon Omni 20 Passiv-Radiator
Der rückseitige Passiv-Radiator des Harman/Kardon Omni 20 erweitert den Bassbereich auf ein Level, das man sonst nur von ausgewachsenen Lautsprechern kennt. Natürlich hat auch die Entzerrung des Aktiv-Lautsprechers einen Anteil am ausgewogenen, breitbandigen Klang (Foto: S. Schickedanz)

Die nötige Hardware hat der Omni 20 bereits unter seiner robusten, glänzenden Kunststoffhülle, die es alternativ in Schwarz oder Weiß gibt. Er kann Musik sowohl über WLAN als auch über Bluetooth mit leistungsstarkem AptX-Codec entgegennehmen. Allerdings ermöglicht Bluetooth lediglich CD-Qualität – oder sollte man sagen, immerhin?

Wem es nach HD-Qualität gelüstet, der muss WLAN verwenden, braucht aber immerhin nicht den Umweg über das heimische Drahtlos-Netzwerk zu gehen. Schließlich ließ sich der Omni 20 problemlos von meinem iPhone 5S direkt anspielen.

Wer allerdings das ganze Haus mit mehreren Lautsprechern beschallen möchte, muss seine Omni-Sammlung über den hauseigenen WLAN-Router betreiben, spart sich aber den – bei Sonos nötigen – Einsatz einer Bridge.

Der Marktführer hat zwar im Zuge der jüngsten Softwareupdates in diesem Punkt nachgelegt, doch an die Flexibilität von Harman kommt Sonos noch nicht heran.

Wer möchte, kann seinen Omni 20 sogar ganz konventionell über einen analogen Stereo-Eingang mit Mini-Klinken-Buchse als gewöhnliche Aktiv-Box betreiben.

Und wer sein Omni-System mit der normalen Stereoanlage vernetzen möchte, kann selbst das mit dem passenden Adapter namens Omni Adapt problemlos in beide Richtungen realisieren.

Die Attacke bleibt auf halbem Weg stecken

So weit, so gut: Dass Harman dennoch der Durchmarsch nicht gleich gelingt, liegt mitnichten in der Hardware begründet.

Die Software verärgerte, wie man in den Rezensionen der App Stores von Apple und Android bestätigt sieht, nicht nur mich, sondern auch eine Vielzahl anderer Nutzer.

Als ich vor einigen Monaten das erste Mal mit der Harman/Kardon Controller App in Verbindung kam, nervten nach einer recht gut gelösten Inbetriebnahme die relativ häufigen Abstürze, die stellenweise wenig intuitive Bedienungslogik und vor allem die nicht vorhandene Unterstützung von Netzwerkservern.

Wer seine Musiksammlung zentral auf einer NAS (Network Attached Storage) gelagert hat, kann vorerst mit dem Omni-System wenig anfangen. Und auch die Integration von Online-Musikdiensten lässt gegenwärtig noch zu wünschen übrig.

Freilich ist es bei den immensen Ressourcen des Konzerns und den hohen Ambitionen, die Harman mit Omni verbindet, nur eine Frage der Zeit, bis man hier verlorenen Boden durch Software-Updates gut gemacht.

Immerhin schwebte den Amerikanern sogar von Anfang an eine Entwicklerplattform mit eigenem App Store vor, der es Drittanbietern nach Vorbild von Apple ermöglicht, eigene Lösungen anzubieten und somit die Entwicklung des gesamten Systems voranzutreiben.

Fazit Harman Kardon Omni 20

Die Harman-Hardware ist ein großer Wurf. Von der Klangqualität, dem Finish und der Ausstattung lässt das neue Omni-System, allen voran das im Gegensatz zum Omni 10 als Stereo-Lautsprecher ausgelegte Omni 20 den Pionier Sonos klar hinter sich.

Es klingt richtig erwachsen, mit sattem Bassfundament und klaren, differenzierten Höhen. Und eignet sich mit seiner natürlichen, breitbandigen Abstimmung für alle Musikarten gleichermaßen.

Wer mag, kann wie bei Sonos zwei dieser WLAN-Lautsprecher als Stereo-Boxenpaar betreiben. Doch solange die Software kein grundlegendes Update erfährt, bleibt das ambitionierte System weit unter seinen Möglichkeiten und erweist sich eher als Alternative zu gewöhnlichen Drahtlos-Lautsprechern als zu komplexen Multiroom-Anlagen.

Mehr zum Thema mobile Lautsprecher:
Test Harman/Kardon Go + Play
Test Sonos Play: 5 mit neuer Trueplay-Einmessung
Test Bluetooth-Box Bose SoundLink Mini II

Harman/Kardon Omni 20
2015/07
Test-Ergebnis: 4,5
Kauftipp
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Sehr ausgewogener, differenzierter Klang mit sattem Bass
Kann über Klinke, Bluetooth und WLAN Musik machen
Software noch nicht ganz ausgereift

Preis (Hersteller-Empfehlung): 300 Euro

Vertrieb:
Harman Deutschland GmbH
Allee 18
74072 Heilbronn
Deutschland
www.harmankardon.de