Home / Reportagen / Ascendo SMSG32: größter Subwoofer der HIGH END 2018
Ascendo SMSG32 Bass
Der Ascendo SMSG32 ist der größte Subwoofer der HIGH END 2018. Aber er ist nur eines von vielen Ascendo Highlights auf der Messe (Foto: Ascendo)

Ascendo SMSG32: größter Subwoofer der HIGH END 2018

Auf der HIGH END 2017 im letzten Jahr trieben es die Ascendo Leute besonders wild. Sie hatten gerade ihren 50 Zoll Subwoofer fertiggestellt und ließen den Super-Subwoofer mit über 1,2 Meter Membran-Spannweite im Rahmen ihres AIA-Kinos öfter mal mitlaufen. Das brachte ihnen unter den Besuchern viele, unter den benachbarten Ausstellern natürlich nur wenig Freunde ein. Bei vollem Pegel bis fast null Hertz: da hält es die Tonabnehmer nicht mehr in der Rille – die sprangen einfach raus. Und alle anderen, die nicht mit Platte vorführten, wunderten sich über diesen unfassbar tiefen Bass – LowBeats berichtete. Für diese HIGH END 2018 (11.5 –13.5.2018 im Münchener M.O.C) hat sich Ascendo Mäßigung auferlegt und zeigt (und spielt) lediglich die Subwoofer Ascendo SMSG32 und SMSG24.

Aber auch diese beiden werden die größten Subwoofer der kommenden Messe sein. Und man darf auch hier enorme Basswucht und ultimativen Tiefbass erwarten. Denn allein schon die Kennzahlen der zwei sind beindruckend. Der Ascendo SMGS 32 hat eine spezialgefertigte Membran mit 81 cm, der SMGS24 eine von 60 cm Durchmessern. Beide werden von einer Endstufe mit 1.000 Watt befeuert und der angegebene lineare Hub ist für beide mit 9 cm rekordverdächtig hoch. Da geht was!

Ascendo SMSG32 vorn
Ein höchst beeindruckender Aktiv-Woofer: der SMGS32 mit 81 cm Membran (Foto: Ascendo)

Denn wie bei allen AIA-Lautsprechern mittlerweile usus, haben auch der Ascendo SMSG32 und der „kleine“ Bruder Ascendo SMSG24 die vielfach bewährte Raum- und Klanganpassung durch die Ascendo Multi-DSP Kontrolle. Sollte was dröhnen, kann man relativ simpel elektrisch gegenkorrigieren. In Verbindung mit den passenden Hochwirkungsgrad-Kinolautsprechern von AIA dürfte das ein bewegendes Erlebnis sein.

Wie auch das zweite Highlight der Ascendo Vorführung. Die Live 15 ist nämlich jetzt fertig. LowBeats hatte den Prototyp des Hochwirkungsgrad-High-End-Speakers ja bereits im September 2016 im Test. Aber wie sich später herausstellen sollte, konnte man noch einiges verbessern und auch optisch ist noch vieles passiert.

Oder, wie sagt Ascendo Geschäftsführer Stefan Köpf: „Im Grunde ist das noch einmal ein anderer Lautsprecher.“ Ich selbst konnte die Live 15 schon auf den Norddeutschen HiFi Tagen 2018 ausgiebig hören und stimme ihm zu: die Live 15 hat noch einmal richtig zugelegt. Und zwar in allen Belangen. Das hocheffiziente Schmuckstück mit 40 cm Bass und 30 cm Koax kostet jetzt 25.000 Euro pro Paar. Auch die Live 15 sollte man sich auf der HIGH END unbedingt anhören.

Ascendo Live15 Sockel
In allen Belangen schöner und besser geworden: die Ascendo Live 15 mit beleuchtetem Sockel (Foto: Ascendo)

Und es gibt neben Live 15 und Ascendo SMSG32 noch einen Grund, unbedingt bei Ascendo im Atrium 4, Zimmer E218 vorbeizuschauen. Den Finite Elemente ist wieder da. Die Sauerländer Rack-Spezialisten nehmen nach längerer Auszeit wieder die Produktion auf und werden zukünftig in engerer Kooperation mit Ascendo wieder einiges bewegen. Auf der HIGH END 2018 zeigen Luis Fernandez & Co aber erst einmal die bewährten Klassiker. Auch das bei Ascendo in Raum 218 des Atrium 4.

Finite Elemente + Ascendo
Die bewährten Lautsprecher-Basen von Finite Elemente: jetzt sind sie wieder zu haben. Hier die Classic Slimline Basis unter einer M5 SE (Foto: Finite Elemente)

Weitere Infos zu Live 15 und SMSG32 unter www.ascsendo.de

Lesetipps:
Ausführlicher Messerundgang: Weitere Highlights der HIGH END 2018

Ascendo AIA auf der High End 2017: Großes Kino
Test Ascendo D7 Active: Koax-Standbox mit Raum-EQ
Ascendo Live 15: High End Spaß aus dem Heimkino
3D-Klangwelt mit 20.000 Watt: Ascendo AIA