ende
Home / News / Der neue Devialet Phantom Reactor: BT-Box mit 98 dB
News Devialet Phantom Reactor Aufmacher
Kaum größer als ein Baseball: der neue Bluetooth-Speaker Devialet Phantom Reactor für 990 Euro (Foto: Devialet)

Der neue Devialet Phantom Reactor: BT-Box mit 98 dB

Der französische Audio-Spezialist Devialet schafft immer wieder, die HiFi-Szene mit echten Innovationen zu bereichern. Die Verstärker der Premier- (heute: Expert-) Serie setzen immer noch Maßstäbe in Sachen Klang, Optik und Vielseitigkeit. Auch die anspruchsvolle Bluetooth-Box Phantom war in ihrer Sparte einzigartig. Und nachdem die Franzosen für Sky die wirklich vorzüglich klingende Soundbox entwickelt haben, bringen sie nun die Phantom en miniature: den Devialet Phantom Reactor.

Beim Phantom Reactor handelt es sich um einen ultrakompakten BT-Lautsprecher mit gerade einmal 3 Liter Innenvolumen. Was kann da schon rauskommen? Nun, wer Divialet kennt, weiß: eine Menge. Der Devialet Phantom Reactor ist das Ergebnis drei Jahre langer Arbeit und Entwicklung im Bereich Akustik und natürlich auch im Bereich Mechanik.

Schon beim Ur-Phantom (der ab jetzt „Premier“ heißt) hatten die Franzosen mit einer exklusiven Schaltung (SAM) erstaunlich viel Bass aus kleinem Gehäuse gezaubert. Beim Phantom Reactor wollen sie sich aber noch einmal übertroffen haben.

 Devialet Phantom Reactor Vergleich mit Premier
Größenvergleich Devialet Phantom Premier mit dem neuen, kleinen Reactor (Foto: Devialet)

Das technische Konzept des Devialet Phantom Reactor

Der Devialet Phantom Reactor ist ein extrem kompakter Bluetooth-Speaker mit gewohnt kugelförmigem Design (akustisch die optimale Form) und zwei Tieftönern, die sich gegenübersitzen und in einer sogenannten Push-Push-Anordnung Unlinearitäten gegenseitig auslöschen. Das ermöglicht eine extrem saubere Basswiedergabe.

Devialet gibt den maximalen Pegel des kleinen Reactor mit 98 dB SPL an. Das ist tatsächlich sehr viel, wird aber nur mit dem stärkeren der beiden Reactoren erreicht werden. Denn die kleine Zauberbox gibt es in zwei Ausführungen:

Phantom Reactor 600 mit 600 Watt und 95 dB SPL (990 Euro) und den Phantom Reactor 900 mit 900 Watt und besagten 98 db SPL (1.290 Euro).

Der Devialet Phantom Reactor ist viermal kleiner als die Lautsprecher der Phantom-Familie, die ab sofort „Phantom Premier“ heißen wird. Das Gewicht des kleinen Reactors liegt bei 4,3 Kilo, das Volumen bei drei Litern. In Zentimetern gerechnet heißt das: 15,7 x 16,8 x 21,9cm (B x H x T).

Das ist wirklich sehr smart – zumal der Devialet Phantom Reactor eine echte „Plug-and-Play“-Box ist. Er kann drahtlos über Bluetooth, Spotify Connect, Airplay, UPnP oder über eine analoge oder eine optische Schnittstelle betrieben werden. Und eine eigens entwickelte App macht die Bedienung nochmals einfacher.

Eine offenkundig ganz runde Sache, dieser Devialet Phantom Reactor, der ab Ende Oktober zu kaufen sein wird.

Weitere Informationen zu den Reactoren unter www.devialet.com

Weitere Bluetooth-Speaker:
Test BT-Speaker JBL Xtreme 2: Extrem gut?
Test Tronsmart Mega: Neuer Bluetooth-Preishammer von Amazon
Test BT-Box Dockin D Mate – günstig, aber auch gut?
Test Cambridge Audio YoYo (S): Bluetooth auf Britisch
Test Harman Kardon Traveller: Fetter Sound aus flachem Gehäuse
Test Denon Envaya DSB-250BT: Bluetooth mit Big Bass

Im Beitrag erwähnt:
Test Sky Soundbox: der Soundbar mit Devialet-Genen