Monitor Audio Gold 200 5G Aufmacher
Ein wirklich entzückender Auftritt: die kleine Standbox Monitor Audio Gold 200 5G ist der Prototyp des urbanen Relaxed-Hifi und passt dank noblem Lack-Finish in jedes moderne Wohnzimmer. Preis: 4.000 Euro pro Paar (Foto: Monitor Audio)

Test Monitor Audio Gold 200 5G: die Wohlfühl-Standbox

In der Lautsprecher-Szene manifestiert sich bei vielen Marken der „In-England erdacht-in China-gemacht“-Kategorie ein Bild, das in etwa so ausieht: Super verarbeitet, super Lackfinish und vom Sound her eher vollmundig und dezent-fein in den Höhen. Weil man damit den asiatischen und den angelsächsischen Markt bedienen will, könnte man die Abstimmung auch als „Weltklang“ bezeichnen. Monitor Audio verfolgt mit seinen größeren Linien (Gold, Platinum) diesen Weg konsequent. Vor knapp 1,5 Jahren hatten wir die Kompaktbox Gold 100 im Test (die dem beschriebenen Klang-Ideal treu folgt) und waren schwer angetan. Allerdings zeigte die Kleine durchaus Eigenheiten, die beispielsweise viel Sorgfalt bei der Suche nach dem optimal passenden Verstärker nötig macht. Die hier vorgestellte größere Monitor Audio Gold 200 5G erwies sich als deutlich einfacher in der Handhabung. Aber kein bisschen weniger entzückend…

Monitor Audio Gold 200 5G Paar
Die Monitor Audio Gold 200 5G ist eine dezent und nobel auftretende 3-Wege-Standbox mit einer Bauhöhe von 95 cm inklusive Fuß-Konstruktion. Laut Preisliste liegt sie bei 4.250 Euro, kostet heute landauf und landab jedoch ziemlich genau 4.000 Euro pro Paar (Foto: Monitor Audio)

Das technische Konzept der Montor Audio Gold 200 5G

Für die Feinheit im Hochton der Gold-Serie ist in erster Linie der neue AMT-Treiber verantwortlich. Dass Monitor Audio hier einfach das Modell aus der großen Platinum-Serie verwendet, spricht Bände. Denn kurz vorher wurde für Gold 4G ein Bändchen-Hochtöner entwickelt, der prinzipbedingt noch etwas feiner klingen sollte. Doch offenkundig klirrte er zu heftig. So kam es zum erneuten Wechsel.

Es ist aber auch nur zu verständlich: An keinem Hochtöner-Typ wird derzeit so viel und so erfolgreich herumgeforscht wir am Air Motion Transformer (AMT). Beim ihm treffen sich große Bandbreite und ein hoher Wirkungsgrad – und die damit verbundene große Verzerrungsarmut.

Monitor Audio Gold 100 5G AMT Schnitt
Der AMT-Hochtöner der Monitor Audio Gold 100 5G im Anschnitt: Eine hauchdünne, mit Leiterbahnen versetzte Komposit-Folie Aluminium/Kapton) ist zwischen zwei Stahlplatten eingespannt und arbeitet, sobald ein Signal angelegt wird, wie eine Ziehharmonika: Je nach Polarität wird die Luft eingesogen oder herausgepresst (Zeichnung: Monitor Audio)

In der Monitor Audio Gold 200 5G ist der beschriebene Hochtöner mit einem sehr kleinen (knapp 6 Zentimeter durchmessenden) Mitteltöner in einem Modul zusammengefasst. Die Mitteltonmembran besteht aus einem extrem leichten Aluminium/Magnesium-Komposit, bei Monitor Audio C-Cam genannt.

Monitor Audio Gold 200 5G Mittelhochton-Modul
Das Modul aus Mittel- und Hochtöner erlaubt kürzeste Abstände der beiden Treiber zueinander. Dadurch entsteht ein enges akustisches Zentrum (Foto: Monitor Audio)

Dieser kleine Mitteltöner übernimmt den Übertragungsbereich von etwa 600 bis  3.500 Hertz und macht in vielerlei Hinsicht den Unterschied zur ansonsten recht ähnlichen Kompaktbox Gold 100 5G. Er entlastet nämlich den Hochtöner (der in der Gold 100 5G fast eine Oktave tiefer spielen muss) und sorgt zudem für eine nochmal höhere Mittentransparenz, weil die auf Bass spezialisierten Tieftöner mit ihren vergleichsweise schweren Membranen halt nur bis 600 Hertz arbeiten müssen.

Die Bässe der Gold 200 5G sind exakt jene 17 cm Modelle aus der kleineren 100 5G – halt nur im Doppelpack mit mehr Volumen. Das gibt den Entwicklern natürlich mehr Spielraum: Die Gold 200 5G spielt nicht nur um einiges weiter runter, sie ist auch erheblich belastbarer und kommt auf einen spürbar höheren Maximalpegel.

Monitor Audio Gold 100 5G Tiefmitteltöner Schnitt
Schicht-Kunst: Der Kern der Tiefmitteltöner-Membran besteht aus einer Schicht Nomex® mit Honigwaben-Struktur. Die Vorderseite besteht aus einer dünnen Lage keramisiertem Aluminium/Magnesium, die Rückseite aus einer Schicht Karbonfaser. Das ergibt eine stabile, gleichzeitig gut bedämpfte Verbindung (Animation: Monitor Audio)

Weil die Konus-Membranen der Gold 200 5G so steif sind (und daher an ihrem oberen Übertragungsbereich zu hässlichen klanglichen Artefakten neigen), werden die drei Arbeitsbereiche der 3-Wege-Box über eine vergleichsweise steilflankige Frequenzweiche getrennt.

Monitor Audio Gold 200 5G Frequenzweiche
Getrennt werden die einzelnen Bereiche der Monitor Audio Gold 200 5G über ein steilflankiges Filternetzwerk, dessen Platine auf der Rückseite der Box sitzt. Links vorne sieht man eines der gelochten Versteifungsbretter, welche die Vibrationen in der Boxenmitte unterdrücken (Foto: H. Biermann)

Gut zu sehen und gut zu wissen: Die hörrelevanten Kondensatoren vor Mittel- und Hochtöner sind allesamt als hochwertige Folien-Typen (gelb und schwarz) ausgeführt, die sich Monitor Audio sogar labeln lässt. Die Gewindestange, die durch die Platine nach vorn geführt wird, ist noch außergewöhnlicher. Sie ist nämlich Kennzeichen einer akustisch sinnvollen Befestigung der einzelnen Treiber, die in dieser Konsequenz nur Monitor Audio in fast allen Linien verwendet. Dazu später mehr.

Das Gehäuse der Gold 200 5G…

… ist wie oben schon angedeutet von feinster und gut vorzeigbarer Qualität. Es gibt sie in den Varianten Dunkles Nussbaum, Piano Ebenholz, Weiß Seidenmatt, Schwarz Hochglanz. Wir hatten sie in der Ausführung Schwarz Hochglanz und da war nicht der Hauch eines Makels zu entdecken. Man merkt diese Lackfinish-Perfektion vor allem dann, wenn man den Lautsprecher fotografieren möchte: Das ist ohne Dunkelkammer quasi unmöglich, weil sich immer irgendwelche Spiegelungen darauf finden.

Monitor Audio Gold 200 5G Oberseite
Netterweise haben die Designer der Gold-Serie ein Deckel-Inlay aus Kunstleder verpasst. Das nimmt dem Hochglanz etwas die Schärfe und verzeiht nebenbei auch das ein oder andere Staubkorn… (Foto: Monitor Audio)

Aufgebaut ist die Monitor Audio Gold 2000 5G mit 18 Millimeter starken MDF-Wänden, die im Inneren sinnvoll versteift sind. Besonders originell und klug aber ist die schon angedeutete Befestigung der Treiber. Die nämlich werden über lange Gewindestangen, die auf der Gehäuserückseite eingeführt sind, gegen die Schallwand gezogen:

Monitor Audio Silver G6 Tweeter-Befestigung
Dieses Beispiel der Monitor Audio Silver G6 zeigt, wie die Treiber auf der Schallwand gehalten werden: In die Magnete der Treibern sind Gewinde eingeschnitten. Über Gewindestangen werden sie nach hinten gezogen und so an die Front gepresst. Man sieht keine Schrauben, weil es keine gibt (Rendering: Monitor Audio)

Das Konzept ist aufwändig, aber genial. Über einen elastischen Ring ist der Tieftöner von der Schallwand weitestgehend entkoppelt. Vorne gibt es keine Schrauben, die die Vibrationen in die Schallwand übertragen. Zudem wird durch diese Art der Anbringung der Metallkorb des Tieftöners entlastet. Normalerweise „zieht“ der schwere Magnet ja nach unten, belastet die Konstruktion also völlig unsymmetrisch. Die Gewindestange nimmt einen Großteil des Gewichts auf und verlagert die Belastung symmetrisch in Richtung Rückwand.

Das Konzept ist, wie gesagt, genial, hat aber einen kleinen Nachteil: Die Schrauben an der Rückwand ruckeln sich vergleichsweise schnell los. Deshalb sollten sie vierteljährlich mit dem passenden Imbus nachgezogen werden. Die Schrauben unseres Testmodells beispielsweise waren richtig locker. Da muss nachgezogen weden, bis man einen festeren Widerstand spürt. Aber auch hier gilt: nach fest kommt ab. Es muss nicht bombenfest sitzen. Also bitte mit Feingefühl…

Monitor Audio Gold 200 5G Fuss
Ebenso bewährt wie gut sind die Spikes an den Ausleger-Beinen der Gold 200 5G. Die Spikes sind leicht gefedert und sorgen so für festen Stand und trotzdem für eine Art Entkopplung (Foto: Monitor Audio)

Die Monitor Audio Gold 200 5G in der Praxis

In Bezug auf ihren Maximalpegel und die Tiefbass-Fähigkeiten sind Räume bis maximal 40 Quadratmeter das richtige Umfeld für die kleine Standbox. Und in der Kombination mit angeschlossenen Verstärkern ist sie sogar erheblich unkritischer als ihre kompakte Schwester 100 5G. Die Impedanz (rote Kurve) verläuft stabil oberhalb 4 Ohm, die Phasenverzerrungen (blaue Kurve) fallen sehr moderat aus.

Dennoch ergibt das Zusammenspiel aus Impedanz und Phase einen Effekt (den sogenannte Equivalent Peak Disspiation Resistance – kurz EPDR, graue Kurve), der den Verstärker teilweise etwas stärker belastet. Im Falle der Gold 200 5G liegt der kritische Punkt im leistungsrelevanten Bereich um 90 Hertz mit unter 2 Ohm. Kein echtes Problem, aber eine gewisse Stabilität sollte der Verstärker oder die Endstufe schon mitbringen. Dass der EPDR auch im Hochtonbereich zwischen 5 und 20 KHz unter 2 Ohm fällt, beeinträchtigt den Verstärker nur wenig; hier fließt kaum Leistung

Impedanzprofil + EPDR Monitor Audio Gold 200
Nennimpedanz 4 Ω/180 Hz (Messung: J. Schröder)

Wir haben die übliche Phalanx an Verstärkern aufgefahren. Weil die Monitor Audio Gold 200 5G aber recht wam und vollmundig abgestimmt ist, war das Ergebnis mit präzis-kernig klingenden Verstärkern am besten. Mit dem Exposure 3010S2D beispielsweise, dem Atoll IN300. oder dem Brinkmann Volllverstärker. Alle drei Amps können der Gold 200 5G bei ein bisschen die Fersen geben – was dieser Lautsprecher manchmal brauchen kann.

Die etwas wärme Abstimmung führt auch dazu, dass die 200 5G etwas mehr Abstand zur Rückwand braucht. Bei zu großer Nähe (heißt in diesem Fall: unterhalb 40 Zentimeter) wird es im Bass zu kräftig. Gut. Aber das erklärt sich ja fast von selber. Zudem wird mit mehr Abstand zur Rückwand auch die Raumabbildung in der Tiefe immer besser.

Der Hörtest

Die Sache mit der Räumlichkeit beherrscht die kleine Monitor-Standbox eh meisterlich. Der Klang löst sich komplett von den Gehäusen. Die kleine Standbox breitet – vorausgesetzt, der Hörer sitzt im Sweetspot – ein herrlich großzügiges Panorama aus.

Und sie sorgt für einen allseits satten, voll tönenden Klang. Ein Lautsprecher wie gemacht für die exzellent aufgenommene Singer-Songwriter-Akustik des Stockfisch Label-Katalogs. Tiefe Stimmen, feine Gitarren-Obertöne – das alles ist ein Gedicht. Das Timbre der Stimmen – großartig. Das feine Ausschwingen der Gitarren – zart, transparent, wunderbar. Und auch die plastische Abbildung von Sänger und Instrument gelingt der Gold 200 5G auf verblüffend realistische Weise.

Nun könnte man einwenden, dass diese Aufnahmen von Allan Taylor, David Munyon, David Ross oder Steve Strauss auf fast allen Boxen ziemlich gut klingen. Der Einwand ist richtig. Aber die Monitor Audio scheint für diesen Musikstil besonders talentiert zu sein. Und sie legt ihren Zauber der Wiedergabe auch über grätzige Aufnahmen. Geschickt und elegant werden dabei so manche scharf geblasenen Saxophon-Härten gedämpft, Trommelfell-attakierende Streicher-Einspielungen oder Live-Aufnahmen von Frauenchören in halligen Kirchen (Le Mystère Des Voix Bulgares) dezent gehübscht.

Kabeltest im LowBeats Hörraum
Die Monitor Audio im LowBeats Hörraum. Die vielen Kabel im Hintergrund haben wir im Rahmen unserer neuen Kabeltests überwiegend mit der Gold 200 5G gehört – sie hat die Unterschiede sehr gut herausgearbeitet (Foto: H. Biermann)

Solch charmantes Umschiffen von tonalen Klippen hat natürlich seinen Preis. Andere Lautsprecher dieser Preisklasse – etwa die Canton A45, die Dynaudio Evoke 50, die Gauder Arcona 60 MK II oder die KEF R11 – bieten im Grundton mehr Grip und mehr Information in den Mitten. Das wirkt quirliger und mitreißender, klingt aber halt bei der großen Vielzahl mittelprächtiger Aufnahmen nicht so schön… Nein, alles gut: Wir sind ja froh, dass es bei den Lautsprechern so viele unterschiedliche Ansätze gibt.

Ich war beim Test der kompakten Gold 100 5G ja ziemlich überrascht, wie viel Pegel aus den kleinen Böxchen kam. Das konnte die größere Schwester natürlich noch erheblich toppen. Bei gepflegt-urbaner Tanzmusik wie der von Yello (Album: Point) produziert sie trotz ihrer dezenten Abmessungen erstaunlich viel Druck, die wunderbar wabernden Klangteppiche sind mit wohliger Tiefbass-Schwärze koloriert. Nur bei ganz hohen Pegeln (und da sind wir schon im Bereich von knapp unter 110 Dezibel) kommt der Mitteltöner an seine Limits. Dann wird auch die zu besten manierlichsten Umgangsformen erzogene Gold 200 5G tonal etwas widerborstig. Aber dazu muss man schon ganz schön laut drehen…

Fazit

Wirklich hübsch gemacht, wirklich hübsch klingend. Mit der Monitor Audio Gold 200 5G holt man sich ein schönes Tonmöbel für relaxte Wiedergabe-Kultur ins Wohn- oder Hörzimmer. Die Detail- und Dynamik-Freaks unter den Musikliebhabern werden andernorts wahrscheinlich glücklicher. Denn dieser Lautsprecher ist weniger für das mitreißende Erleben, sondern eher für das reine Genießen konzipiert: Nach Hause kommen, Schuhe aus, Rotwein ins Glas und stundenlang ungestresst Musik hören. So geht Weltklang heute.

Ambiente
Mit ihren dezenten Abmesssungen und dem überragenden Lack-Finish würde sich die Gold 200 5G selbst im weißen Salon der Royals prächtig machen (Foto: Monitor Audio)

Monitor Audio Gold 200 5G
2020/11
Test-Ergebnis: 4,5
überragend
Bewertungen
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Satt-natürliches Klangbild mit feinen Höhen
Hoher Entspannungsfaktor
Akustisch kluge Treiberbefestigung
Überragendes Finish

Vertrieb:
Pannes Vertriebs KG
Berliner Straße 3
23795 Bad Segeberg
derbesteklang.de

Paarpreis (Hersteller-Empfehlung):
Monitor Audio Gold 200 5G: 4.000 Euro

Technische Daten

Monitor Audio Gold 200 5G
Konzept:3-Wege Bassreflex
empfohlene Raumgröße:bis maximal 40 Quadratmeter
Anschlüsse:Bi-Wiring
Wirkungsgrad:86 dB (1 W/1 M)
Gewicht:21,9 Kilo
Abmessungen (H x B x T):
95,0 x 19,5 x 33,0 cm (inklusive Spikes)
Alle technischen Daten
Mehr Lautsprecher von Monitor Audio:

Erster Test: Kompaktbox Monitor Audio Gold 100 5G
Monitor Audio Silver G6 – alle 5 Modelle im Familientest
Test Monitor Audio Monitor 200: die kultivierte Budget-Standbox
Test Kompaktbox Monitor Audio Studio

Mit- und Gegenspieler im Test:

Test Gauder Akustik Arcona 60 MK II
Test Standbox KEF R11 – ganz nah an der Reference
Test Dynaudio Evoke 50: viel Bass, viel Spaß?
Test Atoll IN 300: DAC-Amp mit Kraft und Feindynamik
Test Exposure 3010 S2D: Hohe Dynamik & Agilität


Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.