ende
Home / Auto HiFi / Audi / Die schnellste Bose Anlage aller Zeiten
MTM Audi S8 Talladega S mit Bose-System
Mit 802 PS beschleunigt der MTM Audi S8 Talladega S das schnellste Bose-System der Welt auf über 350 Stundenkilometer. (Foto: S. Schickedanz)

Die schnellste Bose Anlage aller Zeiten

Diese Geschichte über den spektakulären MTM Audi S8 Talladega S mit 802 PS und Bose Anlage ist eigentlich ein Beifang. Für eine Männerzeitschrift wollte ich den in Kleinserie von 25 Exemplaren gebauten MTM Audi S8 Talladega S testen.

Doch das 802 PS starke Gerät auf Basis der großen Audi-Baureihe war erst einmal zur Immobilität verdammt, denn auf der A8 zwischen Ingolstadt und Nürnberg hatte sich an diesem Freitag ein Stau gebildet.

„Unfall mit mehreren Fahrzeugen“, zeigte mir das mit Verkehrsinformationen vernetzte Navigationssystem auf einem kleinen Display zwischen Tacho und Drehzahlmesser. Deren Skalen reichten bis 8000 Touren beziehungsweise 320 Stundenkilometer. Doch mein Schnitt übersprang kaum die 5-km/h-Marke, was mir gewöhnlich nicht mal beim Wandern passiert.

Was ich mir dabei in den Dreitagebart grummelte, taugt nicht zur Veröffentlichung. Doch die Stunde, in der ich zwischen Vorfreude auf kommende Vollgasorgien und Verfluchen der störanfälligen Mobilitätsgesellschaft schwankte, förderte sogar einen Kollateralnutzen zu Tage.

Die widrigen Umstände lenkten meine Aufmerksamkeit zwangsläufig auf das Audiosystem, das im Autoteil des Männermagazins eigentlich gar nicht Gegenstand des Tests war.

Damit bescherte mir der Ausflug nach Wettstetten bei Ingolstadt sogar noch eine Car-HiFi-Story, denn, Tusch, ich lauschte gerade der vermutlich schnellsten Bose Anlage aller Zeiten.

Dabei hatte ich noch die einstige Pressemeldung vor Augen, wo die Amerikaner mit deutscher Depesche in Esslingen den Langstreckenkomfort von Auto und Audio-System für entspanntes Reisen hervorhoben.

Doch nachdem ich mit gut einer Stunde Verzögerung endlich die Unfallstelle passieren konnte und sich der allein durch Gaffer verursachte Stau im Wohlgefallen auflöste, war mir ganz und gar nicht nach Cruisen zu Mute. In gut 10 Sekunden beschleunigte ich den zwei Tonnen schweren Boliden auf 200.

Die 300 verpasste ich um eine Zeigerbreite, denn es war einfach zu viel Verkehr vorm Wochende. Es ging also sehr digital zu, die Stopper wirkten ähnlich brachial und perfekt wie der mächtige Motor.

Dank der hervorragenden Traktion seines Allradantriebs erledigte der Talladega sämtliche Kratfübungen, als sei es die normalste Sache dieser Welt. Das Sound-System tat es dem von zwei Turbos aufgeladenen V8-Motor gleich.

Dank der automatischen AudioPilot-2-Lautstärkeanpassung der Bose Anlage mit einem Mikrofon im Dachhimmel zur Erfassung der Fahrgeräusche könnte man selbst bei TGV-Tempo noch völlig entspannt Musik genießen. Doch sei nicht vergessen, dass der Motor trotz seiner beachtlichen spezifischen Leistung von 200 PS pro Liter akustisch zwar kernig, aber lange nicht so rüpelhaft wie etwa die Tuning-Produkte von Mercedes AMG zur Sache geht.

Wer auf die eigens für den Genfer Autosalon ersonnene himmelblaue Foliierung verzichtet und den ebenfalls für den Autosalon gedachten, halbstarken Heckflügel weglässt, kann sich ausgesprochen anonym seiner Sucht zur rasanten Fahrweise hingeben.

Bose Anlage im Audi A8 mit 5.1 Surround Sound
Acht Zylinder treffen auf 14 Lautsprecher und beschleunigen mit der Kraft von 802 PS. Dank AudioPilot2 bleibt das Hörempfinden dabei ausgewogen. (Foto: Bose)

Der Klang der Bose Anlage

Die tonale Balance der Bose 5.1 Surround-Anlage präsentierte sich sehr ausgewogen. Stimmen und Instrumente erschienen sehr authentisch und klar definiert, die Höhen differenziert, aber nicht zu dominant, die Bässe satt. Allerdings kümmerte sich die mit der vom WaveRadio abgeleiteten Acoustic-Wave-Technologie in den Vordertüren ausgestattete Bose Anlage eher um den Oberbass als um die untersten Oktaven.

Trotzdem konnten die 14 Lautsprecher sich im Verlauf der kurzweiligen Testfahrt eine ordentliche Bewertung in Sachen Ausgewogenheit verdienen. Besonders gut gefiel mir die räumliche Abbildung.

Der Center-Kanal mit seinem 10-cm-Neodym-Mitteltöner in der Mitte der Instrumententafel stabilisierte die angenehm breit abgebildete Hörbühne vor mir über die gesamte Fahrzeugbreite – ohne irgendwelche Lücken im Panorama.

In dieser Disziplin gehört der große Audi eindeutig zu den besten Autos. Dagegen muss sich der in seiner Basisversion bereits über 100.000 Euro teure S8 in Sachen Bedienung inzwischen sogar Kompaktsportlern wie dem hauseigenen TT geschlagen geben.

Das beginnt mit der ergonomisch ungünstigen Anordnung des MMI-Drehstellers und umfasst eine ältere Variante der Spracherkennung, die an feste Kommandos gebunden ist.

B&O Advanced Sound System für den Audi A8
Wem die 600 Watt der serienmäßigen Bose Anlage im Audi S8 nicht genug sind, der kann sich für 5.350 Euro Aufpreis mit den 1.400 Watt des optionalen Advanced Sound System von Bang & Olufsen den Kick geben. (Foto: Audi)

Das wichtigste Extra sind für mich auf jeden Fall die optionalen Sportsitze mit ihrem exzellenten Seitenhalt und toller Rückmeldung über das Popometer, die der oberbayerische Tuner MTM aus den Extremsportler RS6 von der Audi Quattro GmbH aus Neckarsulm entleiht.

Ob man sich statt der Bose Anlage das Advanced Sound-System von B&O gönnt, hängt von der persönlichen Fokussierung und finanziellen Ausstattung ab. Den Talladega S kann sich der Besitzer mit weitreichenden finanziellen Auswirkungen individuell zusammenstellen.

Es geht los mit dem rund 120.000 Euro teuren S8 und dem alles entscheidenden Motortuning, das weitere 50.000 Euro verschlingt. Alles andere, vom 15.000 Euro teuren Aerodynamik-Paket über 21-Zoll-Räder bis zu Keramikbremsen, ist optional und dazu geeignet, den Preis wie beim Testwagen über 220.000 Euro hochzutreiben – inklusive dem in dieser Baureihe serienmäßigen Bose-System.

Wer Bang & Olufsen mit seiner Klanginszenierung durch kunstvolle Alublenden und automatisch ausfahrenden Hochtonlinsen anstrebt, muss noch mal 5.350 Euro mehr einkalkulieren. Dafür gibt es dann auch noch einen Dynamik-Boost von 600 auf 1.400 Watt, der sich selbst im Stau auswirkt.

Mit seinen 19 Lautsprechern bietet das 5.1-Surround-System gerade im Fond mehr Spektakel. Doch dieser über 5 Meter lange 2-Tonner ist die Mutter aller Selbstfahrerlimousinen in dieser Klasse und das schnellste Bose-System aller Zeiten eine Gratis-Offerte, wie man sie nicht alle Tage kriegt.

Dennoch erlag ich dem rauen Charme der 802 PS: Als ich endlich freie Fahrt hatte, drehte ich gleich nach Erreichen der ICE-Reisegeschwindigkeit das Radio ganz leise, um ja nichts vom Sound des rund 350 Kilometer schnellen Boliden zu verpassen.

Mehr zum Thema:
Test McLaren 570S: die schnellste B&W Anlage aller Zeiten

Mehr zu Bose Automotive:
Test Nissan Micra 2017 mit Bose Personal Sound
Test Mazda MX5 mit Bose Sound
Test Cadillac CT6 mit Bose Panaray

Mehr zu Audi:
Test Audi R8 Spyder mit B&O
Tracktest Audi TTS mit B&O Symphoria Sound
3D-Hörtest im Audi A4 2.0 TFSI Ultra