Home / Test / Lautsprecher / Surround-Sets / Test Focal Sib Evo DA 5.1.2 – Dolby Atmos für 1.200 Euro
Die Front des Focal Sib Evo Atmos
Das neue Focal Sib Evo DA 5.1.2 Set ist ausgesprochen hübsch und klangstark geworden. Das ganze Paket kostet 1.200 Euro (Foto: Focal)

Test Focal Sib Evo DA 5.1.2 – Dolby Atmos für 1.200 Euro

Schon länger ist das 3D-Soundverfahren namens Dolby Atmos am Markt, aber es scheint nach wie vor fürs Wohnzimmer schwer vermittelbar zu sein: Muss man tatsächlich zwei zusätzliche Lautsprecher an die Decken montieren, um den Klang auch in die Höhen-Dimension zu bekommen? Für viele Heimkino-Fans ist das eine kaum zu nehmende Hürde. Der Lautsprecher-Spezialist Focal hat für dieses Problem nun eine ebenso smarte wie praxisfreundliche Antwort gefunden: das Surround-Lautsprecher-Set Focal Sib Evo DA 5.1.2.

Das gesamte Focal Sib Evo DA-Set im LowBeats Treppenaufgang
Das gesamte Focal Sib Evo DA 5.1.2 Paket im LowBeats Treppenaufgang: Außen die beiden Focal Sib Evo Atmos, dazu die drei Rear- und Centerspeaker Sib Evo sowie in der Mitte der Subwoofer Sib Evo Cub (Foto: H. Biermann)

Hinter dem langen Namen verbirgt sich ein schnuckeliges 5-Kanal-Surroundset mit einem Subwoofer, mit drei Sib Evo, die hier als Effekt- und Center-Speaker fungieren, und den neuen Sib Evo Atmos, bei denen zusätzlich noch ein Dolby Atmos Kanal eingebaut ist. Deshalb sind die Sib Evo Atmos auch deutlich größer als die „einfachen“ Sib Evo.

Focal Sib Evo Atmos vs Sib Evo
Der Focal Sib Evo Atmos ist um einiges größer als der Bruder ohne Atmos – kein Wunder: es ist ja auch noch ein zusätzlicher Lautsprecher integriert (Foto: Focal)

Wir haben solche Kombinationslösungen schon von einigen Herstellern gesehen, aber keine war so kompakt und so smart wie das Focal Sib Evo DA 5.1.2. Schauen wir uns den Hauptlautsprecher des Sib Evo Sets also einmal genauer an.

Focal Sib Evo DA 5.1.2: die Frontlautsprecher
Hinter dem Abdeckgitter kommt die Zweiwegekombination mit 19 Millimeter Gewebekalotte für den Hochton und ein 13 cm Tiefmitteltöner mit Polypropylen-Membran zum Vorschein. Es ist die gleiche Bestückung wie im Sib Evo. Gleich unter dem Tiefmitteltöner sind die beiden Bassreflexports, die Teil der Kunststoff-Schallwand sind (Foto: H. Biermann)

Die Focal Sib Speaker stammen aus dem Jahre 2002 und waren schon damals ziemlich ausgeschlafene, erstaunlich gut klingende und äußerlich dezente Alternativen für das schön eingerichtete Wohnzimmer. Die 2-Wege-Kombination ist bewährt und wurde jetzt für die Generation Evo noch einmal auf den akustisch neuesten Focal Stand gebracht. Die Gehäuse sind damals wie heute aus Kunststoff – was kein Nachteil sein muss, weil die Entwickler damit akustisch optimale Formen umsetzen können. Beispielsweise kantenlose (also fast reflexionsfreie) Gehäuse oder Innenvolumina, die aufgrund ihrer asymmetrischen Gestaltung stehende Wellen gar nicht erst entstehen lassen. Und die freie Kunststoff-Form bot den Focal Entwicklern die Möglichkeit, den zusätzlichem Atmos Effekt-Speaker optimal einzubauen.

Zur Erinnerung: Eigentlich funktioniert Dolby Atmos nur mit wenigstens zwei zusätzlichen Deckenlautsprechern – deshalb die kryptische Zahlenkombination im Namen des Focal Sib Evo DA 5.1.2: „5“ für fünf Kanäle, „1“ für einen Subwoofer, „2“ für zwei Atmos Kkanäle. Auf diese Zusatzlautsprecher hin sind die Dolby Atmos Aufnahmen abgemischt. Aber die meisten Wohnungen (oder deren Vermieter) lassen den Einbau von Deckenlautsprechern gar nicht zu. Die wohnraumfreundliche Alternative sind daher Effektlautsprecher, die auf die Main-Speaker gestellt werden und die in einem von Dolby vorgegebenen Winkel an die Decke strahlen.

Funktionsweise der Focal Sib Evo Atmos
Die Idee der eingebauten Atmos-Speaker: Über Reflektionen sollen die Deckenlautsprecher simuliert werden (Skizze: Dolby)

Im Falle der Focal Sib Evo Atmos ist dieser Treiber elegant mit im Gehäuse integriert. Es ist ein 10 Zentimeter großer Breitbänder, der schräg im Deckel eingebaut ist und, indem er gegen die Decke strahlt, über diese Reflexionen die nicht vorhandenen Deckenlautsprecher simuliert. Der Einbauwinkel und die Übertragungsfunktion dieses Atmos-Speakers werden von Dolby vorgegeben. Hält man diese Vorgaben nicht ein, gibt es keine Lizenz.

Der Dolby Atmos Zusatzlautsprecher ist im Deckel der Sib Evo Atmos
Im Deckel der Sib Evo Atmos ist ein 10 cm großer Dolby Atmos Breitbandlautsprecher eingebaut. Sein Einbauwinkel und der Übertragungsbereich werden von Dolby vorgegeben (Foto: H. Biermann)

Unter uns gesagt ist vor allem die Sache mit dem von Dolby Seite geforderten exakten Einbauwinkel kompletter Unfug: Was wissen die Herren Dolby denn, wie hoch die Decke beim Nutzer ist? Der beste Effekt ergibt sich natürlich, wenn der Deckenstrahler – Einfallswinkel = Ausfallswinkel – in etwa auf die Mitte zwischen Lautsprecher und Zuhörer an die Decke strahlt. Und die Deckenhöhen sind ja nun auch in Deutschland wie überall auf der Welt verschieden.

Focal hat deshalb für die Satelliten seines Focal Sib Evo DA 5.1.2 Sets eine verstellbare Basis entwickelt, mit der man die Ausrichtung des eingebauten Atmos-Effektspeakers etwas anpassen kann.

Focal Sib Evo DA 5.1.2 – der Fuß
Alle Sib Evo ruhen auf einem festen Sockel aus schwerem Gummi, der einen guten Halt garantiert und zugleich den Lautsprecher vom Untergrund entkoppelt (Foto: H. Biermann)

Diese Gummi-Basis ist mit einer Rändelschraube befestigt. Löst man sie ein wenig, kann man den Neigungswinkel um etliche Grad verändern.

Focal Sib Evo DA 5.1.2 – die Fußbefestigung
Der Lautsprecherfuß ist mit einer Rändelschraube befestigt. Diese Konstruktion erlaubt etliche Varianten (Foto: H. Biermann)

Oder man löst den Fuß komplett. Dessen Form erlaubt es, den Focal Sib Evo auch quer draufzulegen. So wird daraus der Center des Focal Sib Evo DA 5.1.2 Systems.

Seite 1    Focal Sib Evo DA 5.1.2: Konzept, Ausstattung
Seite 2    Subwoofer, Auf- und Einstellung, Hörtest, Fazit, Bewertung