Nubert nuPro AS-3500 Beauty
Mit dem nuPro AS-3500 geht Nubert neue Wege: Erstmals kann ein Soundbar der Schwaben auch Surround-Sound. Das Paket ist gut & günstig – es kostet 965 Euro (Foto: Nubert)

Test Soundbar Nubert nuPro AS-3500

„Besser hören, mehr verstehen: Soundbar mit Sprachfokus und Dolby/DTS-Decoder.“ So bewirbt die Nubert electronic GmbH aus Schwäbisch Gmünd ihren neuesten Hifi-/TV-Aktivlautsprecher. Nicht ohne Grund wird der integrierte Dolby- und DTS-Decoder hervorgehoben. Bislang waren nämlich alle Soundbars aus dem Hause Nubert auf zweikanaligen Datenfluss ausgelegt und auf Basis ihrer bekanntlich hervorragenden Hifi-Boxen entwickelt worden. Die Produktmanager dürften aber erkannt haben, dass heutzutage nur noch sehr wenige Wege an Dolby und DTS vorbeigehen, wenn man mehrkanaligen Fernsehton im Stereodownmix auf höchstem Klang-Niveau goutieren möchte. Insofern markiert der Nubert nuPro AS-3500 einen Meilenstein, mit dem sich Nubert den Herausforderungen der Moderne stellt.

Nubert nuPro AS-3500: Das Konzept

Wir hatten ja schon bei der Einführung des derzeit wohl modernsten Nubert Produkts die Möglichkeit, das gute Stück in der Nubert Factory zu hören – siehe Bericht. Deshalb nur noch einmal kurz zur Erinnerung: Der nuPro AS-3500 ist ein 90 cm breiter, 16 cm hoher und mit Frontbespannung 34 cm tiefer Soundbar. Er beherbergt für beide Kanäle jeweils eine 25 Millimeter große Gewebekalotte und einen 11,9 Zentimeter großen Mitteltöner auf der Gehäusefront. Zwei langhubige 17 Zentimeter Tieftöner sind auf der Unterseite montiert.

Nubvert nuPro AS-3500 von unten
Wie man das von Nubert so kennt: Für ausreichend Membranfläche im Bass ist gesorgt. Zwei 17 cm Bässe auf der Unterseite sorgen für den nötigen Nachdruck. Ansonsten ein schön verarbeiteter Soundbar im typisch nüchternen Nubert-Technik-Look (Foto: Nubert)

Um der über 20 Kilogramm schweren Soundzentrale sicheren Stand zu geben und den Bewegungsdrang der Bassisten nicht zu stören, gibt es vier einstellbare, 1,7 Zentimeter hohe Standfüße mit Gummispikes. Für sattes Tieftonpotenzial sorgen rückseitig mit den Bässen kommunizierende Röhren, sogenannte Bassreflex-Rohre. Jede Tiefton- sowie Mittel-/Hochtonfraktion wird von einem 40-Watt-Verstärker angetrieben.

Nubert nuPro AS-3500 Verarbeitung
Sauber eingelassene Chassis beugen Kantenreflexionen vor (Foto: M. Jansen)

Die Anschlussmöglichkeiten sind überschaubar, aber für die meisten Nutzer vollkommen ausreichend. Als da wären ein digitaler elektrischer und optischer Eingang und ein Analog-Zugang. Genug also, um zum Beispiel einen CD-Spieler und Netzwerk-Streamer anzustöpseln. Wer die Soundbase im Bass entlasten möchte, darf über die „Sub Out“-Buchse einen externen Subwoofer kontaktieren. Damit wird automatisch ein Hochpassfilter bei 80 Hertz vor den Soundbar geschaltet, was ihn bassbefreit und mithin pegelfester macht. Der Kontakt zum Fernseher wird über eine HDMI-Verbindung hergestellt.

Nubert nuPro AS-3500 Anschluss
Reduziert auf das Nötigste: Das Anschlussfeld gewährt einer Analog-Quelle, zwei Digital-Quellen sowie einem Fernseher via HDMI Zugang (Foto: M. Jansen)

Der AS-3500 nimmt neben Dolby Digital und DTS-Datenströmen natürlich auch das PCM-Format mit bis zu 192 kHz Abtastrate sowie 24 Bit Auflösung entgegen. Dolby Atmos kann er dagegen nicht dekodieren. Ein Bluetooth-Empfänger mit aptX-HD- und AAC-Support nimmt Datenströme etwa vom Handy entgegen. Nuberts RC-Technik (Room Calibration) ist nicht mit an Bord und somit keine Basseinmessung am Hörplatz möglich. Diese Raumkorrektur, die über die Nubert-App X-Remote für eine Bereinigung von Dröhnfrequenzen sorgen soll, ist (noch) dem großen nuPro XS-7500 vorbehalten.

Praxis

Die Bedienungsanleitung besteht aus einem vierseitigen Farbdruck – geradezu eine Wohltat im Vergleich zu den sonst üblichen umfangreichen Installationsanleitungen anderer Hersteller inklusive diverser kleingedruckter Verweise. Schneller kann man keinen Soundbar zum Leben erwecken als den Nubert nuPro AS-3500: Stromkabel anstecken, die HDMI-Verbindung zum (e)-ARC-Anschluss (Enhanced Audio Return Channel) des Fernsehers herstellen, Fernseher einschalten und los geht’s. Praktisch: Nuberts Soundbase wird dank ARC gleich mit aktiviert.

Nubvert nuPro AS-3500 Bedien-Knopf
Für den schnellen Musikhunger zwischendurch kann eine Bluetooth-Verbindung über ein „Pairing“ hergestellt werden. So steht dem Hörgenuss via gestreamter Musik etwa vom Smartphone nichts mehr im Wege (Foto: Nubert)

Bedienen lässt sich der nuPro AS-3500 entweder direkt über den großen Drehknopf oder einfacher über die mitgelieferte Fernbedienung. Diese liegt gut in der Hand und ist nicht überladen. Neben Tasten für die Eingänge gibt es natürlich die obligatorischen Toneinstellungen für Bass und Mittel-/Hochtonbereich sowie eine interessante Option namens „Wide“. Betätigt man diese Taste, so leuchten am Lautsprecher um den Drehregler herum eine Reihe LEDs auf. Durch mehrmaliges Betätigen der Wide-Taste lässt sich das Maß der subjektiven Panoramaausdehnung einstellen.

Nubvert nuPro AS-3500 Fernbedienung
Schlicht, aber quasi selbsterklärend: die Fernbedienung des Nubert nuPro AS-3500 (Foto: Nubert)

Diese Funktion ist nicht nur für den Filmton interessant, sondern auch für zweikanalige Musikwiedergabe, etwa bei Live-Aufnahmen. Dazu kommt eine neue Funktion „Voice+“. Sie dient der besseren Sprachverständlichkeit bei geringer Lautstärke. Hier bietet sich in Kombination die Loudness-Aktivierung an, um auch bei niedrigen Abhörlautstärken (etwa spät abends) mit angemessener Bass-Dosis zu hören.

Unterschiedlich gewählte Klangeinstellungen können auf drei Preset-Tasten abgespeichert werden. Die LED-Kette hält zudem eine weitere Information parat: Je nach Farbe der LEDs – rosa, orange oder weiß – ist das aktuelle Tonformat Dolby Digital, DTS oder PCM. Cool gelöst. Ein On-Screen-Menü vermisst man dank der klaren Anzeige der Einstellungen am Soundbar nicht.

Der Nubert nuPro AS-3500 im Hörtest

Die guten Gene des Sounddecks sind nicht zu überhören. In der stereophonen Musikwiedergabe klingt die enge Verwandtschaft zu den nuPro Hifi-Boxen durch: Allem voran überzeugen die erfreulich hohe Neutralität und die überdurchschnittlichen Pegelreserven. „Birds“ auf  Nameless von Dominique Fils-Aimé, eine Aufnahme mit natürlicher Stimmenwiedergabe, gibt der nuPro ausgesprochen neutral wieder. Die Stimme der Sängerin klingt klar und offen, mit etwas Glanz in den S-Lauten, ansonsten aber ohne erkennbare tonale Verfärbungen. Klasse.

Dominique-Fils-Aimé_Three_Little_Words Cover
Eine glockenklare Stimme: Nameless von Dominique Fils-Aimé (Cover: Amazon)

Im Vergleich dazu spielt Cantons gleichteurer Smart Sounddeck 100 (aktueller Test zeitnah bei LowBeats) mit den etwas seidigeren Höhen. Nuberts Klangbalken aber klingt in den Mitten freier, authentischer: die Gitarrensaiten haben mit dem nuPo AS-3500 mehr Griff. Klasse auch das Saxophon bei Anette Askviks „Liberty“, bei dem das Sounddeck die Anblasgeräusche sehr erlebnisnah hörbar macht. Wie klingen Männerstimmen, die bekanntlich sonorer, also tiefer intonieren können? Bei Chris Jones „No Sanctuary Here” gibt es keinerlei Anomalien zu vermelden. Sonor, aber nie aufgedickt, klar und offen tönt die Stimme aus dem Sounddeck.

Nubert nuPro AS-3500 Frequenzgang
Sehr tiefreichender Bass mit leichter Präsenzsenke. Die blauen und grünen Kurven zeigen beide Kanäle im Vergleich (Messung: M. Jansen)

Und wie sieht es mit dem virtuellen Heimkino aus? Keine Frage, hier ist der nuPro ebenfalls in seinem Element. Ein Druck auf die “Wide” Taste der Fernbedienung und los geht’s mit “dezenter Raumerweiterung”. In Triple Frontier, wenn sich Ben Affleck und seine Kumpel Drogengelder habhaft machen wollen, geht es zuweilen heftig zur Sache. Das Schwirren der Rotorblätter eines Militärhubschraubers oder Explosionen beim Ausheben einer Drogenbande: Der Nubert nuPro AS-3500 schafft es, den Zuschauer in den spannenden Action-Triller emotional einzubinden. Da waren Adrenalinschübe inklusive – und darum geht es. Bei der gebotenen Tiefbass-Performance erübrigt sich ein zusätzlicher Subwoofer – so unser Eindruck.

Auch immer wieder gerne gesehen und gehört: das Action-Spektakel Passwort: Sword Fish. Damit lassen sich schnell die Rundum-Qualitäten eines Klangbalkens ausloten. In den ersten fünf Minuten des Streifens ist eigentlich schon alles dabei, was im Heimkino Spaß macht. Angefangen mit einem langen Monolog von John Travolta über die explosive Mischung einer Splitterbombe und donnernder Rotorblätter eines Hubschraubers bis zur atmosphärischen Wiedergabe einer Flughafenszene – die virtuelle Center-Qualität, die Pegel- und Basstauglichkeit sowie die Fähigkeit der authentischen Rundumbeschallung werden hier auf die Probe gestellt. Kaum zu glauben, was dieser Donnerbalken an Tiefbass heraushaut.

Passwort: Sword Fish
Ein unter Testern gern genommener Blu-ray Klassiker: Passwort: Sword Fish mit John Travolta und Hugh Jackman (Cover: Amazon)

Die Explosion mit vorbeizischenden Stahlkugeln steht der Wahrnehmung in einem klassischen Heimkino in kaum etwas nach. Auch später im Film, wenn ein Transporthubschrauber Typ Chinook mit Tandemrotoren einen fahrenden Bus in die Luft hebt, donnert es gewaltig und zwar so, dass einem das erdrückende Wabern der Rotoren durch Mark und Bein geht. Dazu schafft der Nubert nuPro AS-3500 die Illusion, nicht nur Betrachter zu sein – man wähnt sich mehr im Geschehen als nur dabei.

Dass die virtuell erzeugte Räumlichkeit nicht an die 5.1-Wiedergabe mit fünf diskreten Schallquellen heranreicht, ist zu verschmerzen. Und hier noch einmal der Quercheck zum Canton Smart Sounddeck 100: Der macht es tatsächlich etwas beeindruckender, die Räumlichkeit ist glaubwürdiger. Doch liefert der nuPro AS-3500 eine deutlich verbreiterte Bühne, die ebenfalls gut zum Großbild passt und lässt ein durchaus prickelndes Kinofeeling aufkommen.

Fazit

Nuberts Soundbase ist ein Allrounder, ausgestattet mit dem Nötigsten – nicht mehr und nicht weniger. Musik- und Fernsehton beherrscht der AS-3500 gleichermaßen gut. Angefangen mit der sehr einfachen Einrichtung und einer Bluetooth-Kopplung lässt sich schon erstklassig Musik hören. Streamt man aber via Tidal in Hifi-Qualität über einen externen Netzwerkplayer, dann zeigt Nuberts tolle Kiste erst, was sie draufhat. Auf jeden Fall kommt auch der Heimkinofreund voll auf seine Kosten: Gelassen verdaut die Soundbase selbst schwere Action-Kost und überzeugt mit guter Sprachverständlichkeit. Der tiefreichende, satte Bass dürfte jedermann beeindrucken. Eine klasse All-In-One-Lösung aus dem Schwabenland. Musikfreunde, denen der „reine“ Klang wichtiger als perfekte Connectivity und erstklassiger 3D-Filmton ist, werden sich schwertun, in diesem Preisbereich Besseres zu finden.

Nubert nuPro AS-3500
2021/02
Test-Ergebnis: 4,5
ÜBERRAGEND
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Ausgewogen-neutraler Klang mit satten Bässen
Pegelfest mit sattem Tiefbasspotenzial
Kinderleichte Installation
Ausstattung nur auf mittlerem Niveau

Vertrieb:
Nubert electronic GmbH
Goethestraße 69
73525 Schwäbisch Gmünd
www.nubert.de

Paarpreis (Hersteller-Empfehlung)
Nubert nuPro AS-3500: 965 Euro

Mehr von Nubert:

Test Soundbar Nubert nuPro XS-7500: Hilti für die Ohren
Test Aktiv-Kompaktbox Nubert nuPro X-4000
Test Kompakt-Aktivlautsprecher Nubert nuPro X-3000
Familientest Nubert nuPro Aktivboxen – die Übersicht
Test Nubert nuPyramide 717: Pyramidenbox mit 3D-Klang

Erster Test: Vollverstärker Nubert nuConnect ampX

Technische Daten

Nubert nuPro AS-3500
Konzept:Aktives Stereoboard für HiFi-/Multimedia-Anwendungen
Bestückung:2 x Hochtöner mit 25 mm Seidengewebekalotte
2 x 12,0 cm Mitteltöner mit Polypropylenmembran
2 x 17,0 cm Tieftöner mit Polypropylen-Verbundmembran
Leistung:4 x 60 Watt Musikleistung
Übertragungsbereich:36 – 22.000 Hz bei -3 dB
Eingänge:HDMI, optisch, coaxial, analog und Bluetooth
Bluetooth Standard:5.0
Bluetooth Codecs:SBC, AAC, aptX, aptX HD, aptX Low Latency
HDMI Standard2.1
Digitalformate:PCM, Dolby Digital (AC3), DTS
Abmessungen (B x H x T):90,0 x 16,0 x 34,0 cm
Gewicht:20,3 Kilo
Alle technischen Daten

 

Autor: Special Guest

Avatar