Teufel Move BT
Hightech auf engstem Raum: Der Teufel Move BT ist ein gut klingender, schön gemachter Bluetooth In-Ear für unter 100 Euro (Foto: E. Kafitz)

Test Teufel Move BT: Bluetooth In-Ear für 100 Euro

Können Bluetooth In-Ear Hörer für unter 100 Euro echten HiFi-Genuss bringen? LowBeats Autor Emil Kafitz hatte den Teufel Move BT zwei Monate lang im Dauertest und kommt zu einem eindeutigen Ergebnis…

Nicht erst seit Apple beim iPhone 7 auf einen Klinkenanschluss verzichtete und somit voll auf den Musikgenuss über Bluetooth-Kopfhörer setzte, ist die Datenübertragung per Bluetooth omnipräsent. Wir hören Musik am See mit Bluetooth-Lautsprechern, senden Daten an unseren PC oder tragen eben Kopfhörer, die ohne Kabelverbindung zum Smartphone auskommen. Dabei ist die Technologie, die dahinter steckt, nicht gerade neuartig. Bereits in den 1990er Jahren kam die erste Bluetooth-Version auf den Markt, damals hatte man noch mit erheblichen Verbindungs- und Sicherheitsschwierigkeiten zu kämpfen. Ursprünglich für den Handy-Hersteller Ericsson entwickelt, wurde die Datenübertragungstechnologie aber immer weiter verbessert und hat es so tatsächlich geschafft, in unserer schnelllebigen Zeit fast drei Jahrzehnte lang relevant zu bleiben – und nun sogar eine Hochphase zu erleben. Dass Bluetooth nämlich noch heute mehr als zeitgemäß ist, zeigt beispielsweise der In-Ear Bluetooth-Kopfhörer Teufel Move BT.

Anders als beispielsweise bei den „AirPods“ von Apple sind beim Teufel Move BT die beiden In-Ear-Ohrhörer durch ein Kabel miteinander verbunden, so ganz „kabellos“ ist der Kopfhörer also nicht. Auf der rechten Seite unterbricht eine kleine Fernbedienung mit drei Knöpfen das Kabel, an dieser lassen sich die Kopfhörer an- und ausschalten, die Lautstärke kann verändert und ein Song übersprungen werden. Außerdem kann man Telefongespräche mithilfe des integrierten Mikrofons führen. An der Fernbedienung ist ebenfalls der Anschluss für das Mikro-USB-Kabel, über den der Kopfhörer aufgeladen wird.

Teufel Move BT
Der Teufel Move BT beim Ladevorgang per USB-Kabel an der Fernbedienung (Foto: E. Kafitz)

Der Teufel Move BT wird in einem kleinen, minimalistisch gestalteten, matt-schwarzen Karton geliefert. Für den Online-Verkauf optimiert, lassen sich der Verpackung nicht viele Informationen entnehmen. Öffnet man den Karton, präsentiert sich zunächst die mitgelieferte, schwarze Transporttasche mit großem Teufel Logo auf der Vorderseite. Diese wirkt sehr groß, was mich verwunderte, es gibt schließlich kaum Kabel unterzubringen. Beim Öffnen des Reißverschlusses wird aber der Grund für die Größe klar: Die gesamte Tasche wird ausgefüllt durch ein griffiges Stück Kunststoff, in dem die Kopfhörer in einer passenden Aussparung untergebracht sind für einen sicheren Transport. Der Move BT selbst nimmt höchstens ein Drittel des verfügbaren Platzes in Anspruch und ist deutlich leichter als die Kunststoffvorrichtung. Diese trägt noch einmal Teufel-Schriftzug und Logo. Es ist ein umlaufender Schlitz zum Aufwickeln des Verbindungskabels vorhanden. Ob diese Art der Unterbringung für Kopfhörer, die man täglich trägt und somit immer bei sich hat, sinnvoll ist, bleibt für mich vorerst fraglich. Dafür sind die Kopfhörer wirklich gut geschützt und die Tasche wirkt hochwertig. Das eher schlichte Design gefällt mir ebenfalls sehr gut.

Die Reisetasche des Teufel Move BT
Für die Reise bietet Teufel eine Tasche mit einem weichen Inlay an, in dem der In-Ear nebst Kabel sauber verstaut werden kann (Foto: E. Kafitz)

Zu den Kopfhörern selbst: Die Ohrhörer sind aus Aluminium gefertigt und wirken angenehm robust – im Gegensatz zu dem etwas dünnen Verbindungskabel. Das Design der Kopfhörer ist, passend zu Transporttasche und Karton, schlicht gehalten. Stilvolles Grau und Schwarz, auf der Rückseite der Ohrhörer ein weißes Teufel Logo. Minimalistisch und deshalb sehr stylisch.

Das Design des Teufel Move BT
Durchaus elegant: Das Design des Teufel Move BT (Foto: E. Kafitz)

Die Ear-Tips sind sehr flexibel und fühlen sich bequem an, die Fernbedienung ist kompakt und wirkt praktisch. Die Knöpfe sind etwas klein und benötigen viel Druck, was aber meiner Meinung nach deutlich angenehmer ist, als wenn sie zu weich wären. In der Fernbedienung befindet sich auch der Akku. Dieser soll nach Katalogangabe bis zu 20 Stunden Musikgenuss ermöglichen und schon nach zwei Stunden Ladezeit wieder voll sein.

Neben der Transporttasche gehören zum Zubehör des Teufel Move BT auch ein Plastik-Röhrchen, in dem vier Paar Ear-Tips sowie zwei „Auflagen“ enthalten sind. Die Auflagen werden noch unter den Ear-Tips direkt auf das Gehäuse der Ohrhörer gespannt. Wer sich hier Zeit nehmen will, kann die Passform perfekt auf seine Ohren abstimmen.

Die Adapter des Teufel Move BT
Für jedes Innenohr der richtige Adapter. Man sollte sich die Zeit nehmen, „seinen“ optimalen Adapter zu finden. Erst bei perfektem Sitz ist auch der Bassbereich perfekt (Foto: E. Kafitz)

Die Röhre erfüllt auch noch eine andere Funktion: Teufel selbst nennt sie “Waschmaschine“ für Ear-Tips, in der diese gereinigt werden können. Einfach lauwarmes Wasser in die Röhre zu den Ear-Tips geben, sie mit zwei Gummi-Kappen verschließen und kräftig schütteln. Man kann die verwendeten Ear-Tips einfach auf eine mitgelieferte Plastikstange stecken, dann eine Gummiabdeckung anbringen und die Röhre mit lauwarmen Wasser und ein wenig Spülmittel befüllen. Nach Befestigen der zweiten Gummikappe, festem Schütteln und anschließendem Lufttrocknen sind die Ear-Tips tatsächlich wieder sauber. Aber unter laufendem Wasser funktioniert die Reinigung auch ganz gut…  Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind ein Fixierungsclip und ein Mikro-USB-Kabel.

Ausstattung
Das gesamte Gedeck auf einen Blick: Tasche, Ansteck-Clip, USB-Kabel zum Aufladen, Ohr-Adapter (hier im Röhrchen), Bedienungsanleitung und Reisetasche (Foto: E. Kafitz)

Praxistest mit dem Teufel Move BT

Beim ersten Anprobieren war ich mit dem Tragekomfort des Teufel Move BT nicht sonderlich zufrieden: die Ear-Tips, die standardmäßig auf den Ohrhörern steckten, waren zu klein für meine Ohren und fielen oft heraus. Also ran an die anderen Ear-Tips – es liegen schließlich mehr als genug davon bei. Das Ablösen und Aufziehen der Ear-Tips war anfangs ein wenig schwierig, nach einigem Probieren hat man aber den Dreh raus. Bei den Auflagen ist es sogar noch einfacher. Die Idee, diese austauschbar zu machen, hat mich voll überzeugt. Das Gehäuse der Ohrhörer liegt schließlich direkt am Gehörgang an und seine Umhüllung ist somit ebenfalls wichtig für das Abschließen des Ohres.

Letztlich entschied ich mich für die größten Auflagen und die zweitgrößten Ear-Tips, damit sitzen die Ohrhörer fest und doch bequem in meinen Ohren. Meiner Meinung nach hat Teufel hier in Sachen Tragekomfort alles richtig gemacht. Einziger Kritikpunkt ist das Nackenkabel, das ein wenig zu lang geraten ist.

im Ohr des Testers
Der Teufel Move BT In-Ear im Einsatz: Nach einigem Herumprobieren war der optimale Adapter (Ear-Tip) gefunden (Foto: E. Kafitz)

Beim Einschalten der Kopfhörer wird man von einer elektronischen Frauenstimme begrüßt: „Power on“. Die Koppelung mit meinem aktuellen Smartphone, dem Huawei P8, verlief schnell und problemlos. Was mir sofort positiv auffiel: In der Benachrichtigungszeile des Handys wurde neben dem Symbol für den Handy-Akku ein weiteres Batterie-Symbol angezeigt. Dieses ist mit dem Bluetooth-Logo markiert und zeigt den aktuellen Akkustand des Kopfhörers an – sehr praktisch! Eine extra App für die Konfiguration wäre zwar ein schönes Feature gewesen, diese Anzeige ist aber vollkommen ausreichend.

Teufel verspricht, dass durch Bluetooth 4.0 und „aptX“ selbst CD-Qualität erreicht werden kann. Die „aptX“-Technologie ermöglicht es nämlich, per Bluetooth deutlich mehr und größere Daten zu übertragen, so könnte man mit dem Move BT selbst Flac-Dateien hören. Doch auch Musik im MP3- oder AAC-Format bringt der Teufel überzeugend rüber. Er hat eine gute Dynamik, Höhen und Mitten kommen ausgewogen, der Bass ist ziemlich dominant. Das lässt aktuelle Pop-Songs oder auch Hip-Hop aber nur noch „stärker“ wirken. Das Ziel des Teufel Move BT ist klar: In den Ohren von möglichst vielen Menschen gut klingen und Spaß machen. Und dieses Ziel hat Teufel fraglos erreicht.

Nun aber genug von Tests im stillen Kämmerlein, der Kopfhörer nennt sich ja nicht umsonst „Move“. Zwei Monate lang hat er mich durch meinen Alltag begleitet – und sich dabei hervorragend geschlagen. So erwies sich beispielsweise die große Transporttasche als keineswegs so unpraktisch wie anfangs gedacht. Mit etwas Übung kann man innerhalb weniger Sekunden den Kopfhörer herauskramen oder verstauen, das Kabel dabei so aufgewickelt, dass sich keine Knoten bilden. Ich habe die Transport-Tasche zwar keinem Extremtest ausgesetzt, vermute aber, dass die Kopfhörer in ihr so einiges unbeschadet überstehen würden. Mit Sicherheit kann man sie aber sorgenfrei und ohne extra Schutz in seiner Tasche zusammen mit Büchern, Thermoskanne und Bluetooth-Lautsprecher transportieren. Lediglich für die Hosentasche ist die Transport-Box deutlich zu groß.

Sobald die Kopfhörer in den Ohren sitzen, klappt die Bedienung weitgehend problemlos. Erst durch langes Drücken des mittleren Knopfes den Kopfhörer aktivieren, daraufhin verbindet er sich automatisch mit dem Smartphone. Dann nur noch Musik auswählen und schon kann es losgehen. Die Anpassung der Lautstärke per Fernbedienung funktioniert schnell und unkompliziert. Ein Piepton zeigt an, dass man die Lautstärke verändert hat, was beim Musikhören manchmal etwas stören kann.

Durch doppeltes Drücken auf den mittleren Knopf sollte man laut Bedienungsanleitung einen Song überspringen können – diese Funktion war bei meinem Testgerät aber leider nicht verfügbar. Stattdessen wurde aus unerfindlichen Gründen an meinem Huawei P8 die Google-App mit Sprachsteuerung geöffnet, die den Befehl „nächster Song“ aber auch nicht umsetzte. Zum vorherigen Song zurückzukehren ist beim Teufel MOVE BT sowieso nicht möglich. Anfangs führte ich das Problem auf mein Huawei Smartphone zurück. Das Samsung Galaxy S7 reagierte aber genauso und das iPhone 6S öffnete beim gleichen Versuch Siri. Das iPhone spulte zwar auf Sprachbefehl zum nächsten Song, aber auch das ist nicht gerade unkompliziert…

Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung verspricht eindeutig den Titelsprung, den das Testgerät aber nicht erlaubte (Foto: E. Kafitz)

Dafür hat der Move BT beim Telefonieren keine Probleme. Ein voreingestellter Klingelton kündigt einen eingehenden Anruf an, der durch Betätigung des mittleren Knopfes angenommen werden kann. Der Gesprächspartner ist deutlich zu verstehen, das Mikrofon des Teufel Move BT liefert ebenfalls eine angemessene Qualität.

Auch für Sport mit Musik ist der Teufel gut geeignet. Selbst beim Joggen konnte ich ihn tragen, ohne mir Sorgen machen zu müssen, dass mir die Ohrhörer ständig aus den Ohren fallen. Wer dennoch Angst hat, sein Kopfhörer könnte verloren gehen, kann diesen auch ganz einfach mit dem beigelegten Fixierungsclip am Kragen seines T-Shirts befestigen. Und selbst wenn man viel schwitzt oder in einen kurzen Regenschauer kommt, stellt das kein Problem dar: Der kleine In-Ear ist nach IP54-Norm spritzwassergeschützt.

Das Versprechen, man könnte mit einer Akkuladung 20 Stunden Musik hören, hat sich leider nicht bestätigt. Bei durchgehend leicht gehobener Lautstärke kam ich auf 10 Stunden. Dafür ist der Akku nach 2 Stunden Ladezeit wirklich wieder voll geladen. Aber das sind ja immer noch Werte, die absolut in Ordnung sind.

Wie überhaupt das ganze Konzept Bluetooth-Technologie bei In-Ear Kopfhörern voll überzeugt. Was bei den ersten Modellen dieser Art noch etwas befremdlich wirkte, ist beim Teufel Move BT in fast allen Belangen gut und praxistauglich umgesetzt.

Der Hörtest

Aber eine Frage blieb noch: Kann ein Bluetooth-Kopfhörer für nicht einmal 100 Euro mit einem „normalen“ Kopfhörer klanglich mithalten? Der Bruder des Move BT, der kabelgebundene In-Ear-Kopfhörer Move Pro hatte im LowBeats Test  fast nur Bestnoten eingefahren. Wie würden sich die beiden im Vergleich schlagen? Ich testete beide unter identischen Bedingungen, mit den selben Ear-Tips, auf der selben Lautstärke und mit den selben Songs immer und immer wieder. Und was zu erwarten war: Es gibt durchaus Unterschiede.

Teufel Move BT im Hörtest mit Move Pro
Mussten im Hörvergleich gegeneinander antreten: der kabellose Teufel Move BT (links) gegen den kabelgebundenen Move Pro, der, weil er keine BT Empfangseinheit benötigt, eine deutlich kleinere Bauform hat (Foto: E. Kafitz)

Ein Vorteil der Bluetooth-Version liegt auf der Hand: Es gibt kein Kabel, das berührt werden kann, somit auch weniger Störgeräusche durch die Kabel. Beim Move Pro ist das vor allem am Anschluss selbst ein Problem und kann gerade, wenn man unterwegs ist, recht lästig sein. Dafür hatte die Bluetooth-Version bei Koppelung mit meinem „Huawei P8“ gelegentlich Verbindungsprobleme. Beim iPhone oder Samsung Galaxy zeigten sich diese jedoch nicht. Also: Eins zu Null für den Bluetooth-Kopfhörer.

Beide Versionen nehmen sich in Sachen Dynamik nicht viel. Unterschiede gibt es aber bei der Differenziertheit und Präzision im Klangbild: Im direkten Vergleich kann der Kabel-Kopfhörer Klänge noch deutlicher und klarer darstellen. Er präsentiert eine ganze Klangkulisse, während beim Move BT die Details nicht ganz so genau dargestellt werden: Eins zu Eins. Doch das ist Meckern auf hohem Niveau.

Fazit

Teufels kleiner Bluetooth In-Ear macht einen sehr guten Eindruck. Verarbeitung und Handhabung sind top. Etwas ärgerlich, aber alles andere als kaufentscheidend ist die Fehlfunktion beim Titelsprung per Fernbedienung. Den Klangvergleich zum Kabel-gebundenen Move Pro besteht der Move BT zwar nur als zweiter, doch unterm Strich haben beide In-Ear-Hörer einen ausgezeichneten Sound mit kräftigem Bass. Der geneigte Musikhörer kann also wählen: etwas mehr Präzision im Klangbild oder keine störenden Kabel – beides ist bei Teufel in der Abteilung Move für unter 100 Euro zu haben. Ich würde mich übrigens für die kabellose Lösung entscheiden…

Teufel Move BT
2017/08
Test-Ergebnis: 4,1
SEHR GUT
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Neutraler, basskräftiger Klang
Gute Verarbeitung
Gute Preis/Gegenwert-Relation
Keine Lautstärkeregelung an der Fernbedienung

Vertrieb:
Lautsprecher Teufel GmbH
Budapester Straße 44
10787 Berlin
www.teufel.de

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Teufel Move BT: 100 Euro

Mehr zum Thema:
Test Teufel Move Pro: super In-Ear für 100 Euro
Test Sennheiser Momentum In-Ear
Test Astell & Kern AK T8iE
Test Porsche-Design Motion One Bluetooth In-Ear von KEF
Test Fidue A 83: Der Dreiwege In-Ear

Test Mobiler DAC-Kopfhörerverstärker TEAC HA P-5

Mehr von Teufel:
Test Teufel Rockster: Das Event-Sound-System
Test Teufel Cinesystem Trios 5.1-Set L: Soundbar + Funk-Rearspeaker
Test Teufel Bamster Pro – besser als Bose?

Autor: Special Guest

Avatar