Home / Test / Kopfhörer / Kopfhörer mobil / Test Porsche Design Motion One – BT In Ear von KEF
Porsche Design Motion One
Während die Sonnenbrille die Verwendung verschiedener Gläser ermöglicht, lässt sich der Motion One mit Bluetooth oder Kabel betreiben. (Foto: S. Schickedanz)

Test Porsche Design Motion One – BT In Ear von KEF

„Form follows function“ ist unter Design-Affinen eine Binsenweisheit, die leider in Zeiten allgegenwärtiger Design-Statements oft einem Selbstzweck weichen muss. Gerade Produkte, die besonders gut ausschauen, sehen sich mit ähnlichen Vorurteilen wie blonde Frauen konfrontiert, denen viele Herren pauschal unterstellen, dass sie nicht viel drauf haben. Porsche Design, 1972 von Professor F. A. Porsche gegründet, zeigt immer wieder, wie sich Form und Funktion gegenseitig bedingen. Der Kopfhörer Porsche Design Motion One begeisterte mich, sobald ich ihn das erste Mal samt mitgeliefertem Zubehör in den Fingern hatte.

Da hat sich der britische Lautsprecher-Spezialist KEF nicht einfach nur mit einem großen Namen verbündet, um mehr Aufsehen für seine jungen Kopfhörer-Aktivitäten zu erhaschen. Da hat sich jemand richtig Gedanken gemacht und neben gutem Aussehen, exzellenter Materialqualität und Verarbeitung auch ein paar neue Ideen eingebracht.

Ideen, wie sie vielleicht nur von außen kommen können. George Perkins, der technische Kopf hinter den beiden Porsche-Hörern – mit dem Space One gibt es noch einen ohrumschließenden Bügel-Hörer – ließ durchblicken, dass er von Roland Heiler, Managing Director von Porsche Design und dessen Designern ganz schön harte Nüsse zu knacken bekam.

Im Gespräch mit dem Senior Acoustic Engineer von KEF spürte man, dass er und seine Kollegen von den Partnern ordentlich gefordert wurden.

Das führte zu Lösungen, die nicht gleich auf der Hand lagen, aber dafür umso nachhaltiger im täglichen Gebrauch punkten.

Wo eine Brille ist, ist auch ein Weg

Am Ende kam ein Verwandlungskünstler heraus, der mich sofort an die erste Porsche-Brille von 1978 erinnerte. Von meinem bei der Lokalzeitung verdienten Honorar kaufte ich mir Anfangs der 80er-Jahre eine dieser Sonnenbrillen mit ihren cleveren Wechselgläsern.

Ich hatte sogar gelbe Gläser, um bei Nebel sicherer und vor allem schneller unterwegs zu sein. Doch jenseits Mitte 20 wurde mir der „Luden-Look“ etwas peinlich und das Teil verschwand bis kurz nach der Präsentation des Porsche Design Motion One in der Schublade.

Schließlich schaffte es das 1972 von Ferdinand A. Porsche gegründete Designbüro einmal mehr, vertrauten Dingen durch neue Formgebung, die neue Funktionen ermöglicht, einen nachhaltigen Mehrwert zu verschaffen.

Porsche Design Motion One
In Ear Kopfhörer Motion One mit dem Klassiker von Porsche Design, einer Sonnenbrille mit Wechselgläsern (Foto: S. Schickedanz)

Der Porsche Design Motion One ist ein Bluetooth In Ear Kopfhörer, der sämtliche Elektronik und die zum Drahtlos-Betrieb in CD-Qualität mit Apt-X nötigen Akkus in einer Art Halskrause trägt.

Dieser Kniff birgt eine Reihe von Vorteilen und gestattet darüber hinaus – in Verbindung mit abnehmbaren Kabel-Verbindungen zu den beiden Hörkapseln – den Porsche In Ear auch passiv am Kopfhörer-Ausgang des Smartphones zu betreiben.

Ein entsprechendes, hochwertiges Anschlusskabel aus sauerstoffarmem Kupfer (OFC-99.99) mit soliden vergoldeten Steckern liegt ebenso bei wie ein Airline-Adapter, um den Porsche Design Motion One auch im Flugzeug mit dem Bordentertainment-System zu nutzen. Alles lässt sich im Hardcase verstauen und überall hin mitnehmen.

Auch als Headset lässt sich der Motion One verwenden. Die Bedienung von Telefon und Freisprecheinrichtung ist jedoch nur über das Bluetooth-Modul, aber nicht über das normale Anschlusskabel möglich. Zudem sind die Beschriftungen der Tasten am Bluetooth-Modul etwas schwer zu erkennen.

 

Porsche Design Motion One
Mit Bluetooth-Modul oder mit Kabel lässt sich der Porsche Design Motion One verwenden. Das macht ihn zum vielleicht vielseitigsten In-Ear aller Zeiten (Foto: S. Schickedanz)

Die kurzen Kabel zwischen der Elektronik-Einheit und den Ohrstöpseln stören selbst beim Sport überhaupt nicht.

Im Gegenteil. Wer einen freien Kopf beziehungsweise freie Ohren braucht, kann die beiden In Ears mit den Magneten auf der Rückseite verbinden und sie mit ihren Kabeln zum Nackenstück wie eine Kette um den Hals tragen.

Das ist wirklich smart und schick. Perfekt für Sport und Fitness Studio, was KEF und Porsche bei der Präsentation in München mittels Sportgeräten unter Beweis stellte.

Gut zu wissen: Der Porsche Design Motion One ist wasserdicht nach IPX5-Klassifizierung und trotzt Regen, Schweiß und Spritzwasser.

Seite 1 Porsche Design Motion One: Design, Ausstattung
Seite 2 Klang, Fazit, Bewertung