Yamaha YH-L700A
Mit dem YH-L700A wagt Yamaha den Direktangriff auf Apple: Der Noise Cancelling Over Ear Hörer kann nämlich auch 3D-Sound und Headtracking (Foto: Yamaha)

Yamaha YH-L700A: Bügelkopfhörer mit 3D-Sound wildert im Revier der Apple AirPods Max

Yamaha erweitert sein Kopfhörer-Portfolio im August um neue True Wireless Earbuds namens TW-E3B und einen äußerst interessanten Bluetooth-Bügelkopfhörer: den Yamaha YH-L700A. Der beherrscht neben dem guten Klang auch noch 3D-Sound und Head-Tracking…

Yamaha YH-L700A – geballte DSP-Kompetenz für 3D-Sound

Mit dem drahtlosen Over-Ear Bügelkopfhörern YH-L700A scheint Yamaha einen Direktangriff auf Apples AirPods Max starten zu wollen. Der Bluetooth-ANC-Kopfhörer in geschlossener Bauweise übernimmt viele Features des seit längerem erhältlichen YH-E700A, ist darüber hinaus aber mit einer neuen „3D Sound Field“-Technologie ausgestattet und hat ein komplett neues, eckigeres Design erhalten.

L700A on Desk
Kabellos dank Bluetooth. Aber die Yamaha L700A können auch rein analog und passiv per Kabel genutzt werden (Foto: Yamaha)

Die von Yamaha selbst entwickelte 3D-Klangtechnik des YH-L700A soll für eine besonders naturgetreu wirkende Klangbühne ohne das kopfhörertypische Im-Kopf-Gefühl sorgen. Dazu wurde laut Yamaha das hauseigene CINEMA DSP Processing entscheidend weiterentwickelt.

Das Herzstück dafür ist eine gezielt für den YH-L700A generierte Außenohr-Übertragungsfunktion (HRTF – head-related transfer function). Diese erzeugt binaurale 3D-Klangfelder aus Zweikanalton, soll zugleich aber die genaue Ortbarkeit der einzelnen Töne im virtuellen Raum gewährleisten.

L700A in Case
Die neu gestalteten Bügelkopfhörer sind etwas kompakter und transportfreundlicher als die Vorgänger (Foto: Yamaha)

Der Hörer hat die Wahl aus sieben verschiedenen DSP-Modi zur geschmacklichen Anpassung. Mit dem außerdem noch eingebauten Head-Tracking soll zudem eine lokalisierte Abbildung je nach Kopfhaltung ermöglicht sein. Ein wesentlicher Unterschied im Vergleich zu der von Apple in den AirPods Max eingesetzten 3D-Technik mit Dolby Atmos ist, dass Yamahas 3D Sound Field samt den DSP-Einstellungen unabhängig vom Zuspieler und Quellmaterial funktioniert. Das heißt, die Musik muss dafür nicht speziell abgemischt bzw. codiert werden.

L700A mit eckigen Hörergehäusen
Die neue, kantigere Form der Yamaha YH-L700A in der Nahansicht (Foto: Yamaha)

Was gibt’s sonst noch zu wissen? Natürlich arbeitet auch der YH-L700A kabellos mit Bluetooth 5.0 und AAC- und aptX-Unterstützung. Erfreulicherweise bietet er aber auch einen rein passiven, analogen Modus per Klinkenkabel. So kann selbst bei komplett leergesaugten Akkus noch weiter Musik gehört werden, oder ganz audiophil über einen hochwertigen DAC/Kopfhörerverstärker.

Ob und wie gut all das funktioniert und klingt, wird ein ausführlicher LowBeats Test klären. Der Yamaha YH-L700A soll voraussichtlich ab August zum UVP von 549 Euro verfügbar sein.

Yamaha TW-E3B: günstige True Wireless In-Ears

Bei den Yamaha TW-E3B In-Ears handelt es sich um eine Neuauflage der bisherigen TW-Serie (True Wireless) des Herstellers. Als herausstechendstes Merkmal hebt Yamaha die im Vergleich zu den Vorgängern um 25% verkleinerten Gehäuse hervor, was dem Tragekomfort zugute kommt und die Earbuds samt Akku-Case noch taschenfreundlicher macht.

Die mit dynamischen 6,0-Millimeter-Treibern ausgestatteten Hörer nutzen zur Verbindungsaufnahme Bluetooth 5.0 und bieten AAC- und aptX-Unterstützung. Spritzwasserschutz nach IPX-5 macht die TW-E3B auch für sportliche Außenaktivitäten bei leichtem Regen nutzbar. Die in den Hörern verbauten Akkus sollen 6 Stunden durchhalten. Über das zugehörige Akku-Case können die Earbuds dreimal nachgetankt werden, bevor sie wieder an die Strippe müssen.

Yamaha E3B Model
Dank 25% kleinerer Gehäuse soll der Tragekomfort der TW-E3B spürbar verbessert worden sein (Foto: Yamaha)

Eine spezielle DSP-Schaltung mit dem schönen Marketingnamen „Listening Care Technologie“ soll auch bei niedrigen Lautstärken ein stets dynamisches Klangbild gewährleisten und das Gehör des Trägers schonen. Die Schaltung basiert auf Yamahas „YPAO Volume“-Technologie, die von den Japanern seit Jahren im Bereich Heimkino-Sound eingesetzt wird.

Die In-Ears TW-E3B sind in den Farben Schwarz, Grau, Blau, Grün, Lila und Pink ab sofort zum UVP von 99 Euro erhältlich. Weitere Informationen unter www.yamaha.com

Mehr von Yamaha:

Test Yamaha RX-A2A: Erster Aventage-AV-Receiver im neuen Design
Vollverstärker Doppeltest: Yamaha A-S1200 und A-S2200
Erster Test: Kompaktbox Yamaha NS-3000
Erster Test Yamaha A-S3200: das spezielle Japan High End

Autor: Frank Borowski

LowBeats Experte für Schreibtisch-HiFi und High End kennt sich auch mit den Finessen der hochwertigen Streaming-Übertragung bestens aus. Zudem ist der passionierte Highender immer neugierig im Zubehörbereich unterwegs.