Home / Reportagen / Die Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Vela, Argo…
HIGH END 2018 Elac Antante AS-61, Andrew Jones
Elac Entwickler Andrew Jones war auch wieder vor Ort und erklärte die neuesten Elac Highlights (Foto: H. Biermann)

Die Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Vela, Argo…

Man hätte vielleicht befürchten können, dass der Wechsel in der Elac Geschäftsführung von Gunter Kürten auf Lars Baumann (wir berichteten) die Elac Neuheitenflut der letzten Jahre vielleicht etwas hätte abebben lassen. Von wegen. Auch unter Baumann geht sie unvermittelt weiter, die neuen Elac Highlights heißen Vela, Argo, Concentro M, Miracord 70…

Wie gewohnt stellte Elac auch zur HIGH END 2018 wieder ein ganzes Bündel neuer Lautsprechermodelle vor. Der vielleicht wichtigste Streich in der klassischen Lautsprecherlinie: Die seit vielen, vielen Jahren bewährte Line 400 wird abgesetzt. Schade. Aber die Kieler haben natürlich einen mehr als adäquaten Ersatz entwickelt. Elac Vela heißt die Serie und besteht aus zwei Standboxen, einem Center und einer Kompaktbox.

Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Vela Center
Die Tiefmitteltöner der Vela Familie sind mit den speziellen, vielfach unterbrochenen Elac Metallmembranen ausgerüstet (Foto: Elac)

Die Gehäuse der Elac Vela Serie sind attraktiv geschwungen, die Standbox erinnert mit ihrer leichten Schräghaltung nach hinten sogar an die namensgebenden Segel – Vela ist im Lateinischen der Plural für Segel.

Bestückt sind die Elac Vela Modelle mit den bei Elac bekannten Treiberformen: dem Air Motion Transformer im Hochtonbereich und Tiefmitteltönern mit parzellierter Metallmembran – hier gut zu sehen beim Center der Elac Vela Serie. Von der neuen Serie haben wir bislang weder die einzelnen Namen, geschweige denn die Preise in Erfahrung bringen konnten. Aber das wird sich natürlich in Bälde ändern.

Das zweite der Elac Highlights zur Messe war kleinere Variante der Elac Concentro. Aber was heißt hier schon klein? Die Concentro M ist technisch quasi mit allen Raffinessen versehen, die die ELAC-Ingenieure je erfunden haben und soll fast an die klanglichen Qualitäten der großen Concentro heranreichen – das aber zum halben Preis von 30.000 Euro pro Paar.

Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Concentro M Schnittmodell
Das Schnittmodell zeigt das Konzept und den hohen Aufwand der Concentro M. Sie wird 30.000 Euro kosten (Foto: Elac)

 

Auch von der Concentro M gibt es noch keine technischen Daten, aber schon jede Menge Bilder. Hier einige Impressionen von der überragenden Verarbeitung:

Vorwärts Zurück
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Concentro M
Die Verarbeitung des rundlichen Concentro M Gehäuses ist überragend (Foto: Elac)
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Concentro M Anschluss
Anschlussfeld und Standfuß mit von oben einstellbaren Spikes zeigen die hohe Qualität (Foto: Elac)
Elac Concentro M X-Over
Die Frequenzweiche ist ausschließllich mit feinsten Bauteilen bestückt (Foto: Elac)
Vorwärts Zurück

Ich hatte Gelegenheit, die Concentro M auf der HIGH END 2018 in einer ruhigen Minute eine Zeitlang fast allein zu hören. Und das war sehr überzeugend. Leider stand keine „große“ Concentro zum Vergleich bereit, aber ich hätte schwören können, dass sie in Bezug auf Detailtreue und Durchzeichnung, aber auch in Bezug auf Kernigkeit im Bass kaum schlechter als die große Schwester ist…

Doch Elac hatte für die diesjährige HIGH END noch weitere Pfeile im Köcher: Im Showroom F103 (im Atrium 4) war auch die neue Aktivbox Argo zu sehen. „Argo“ ist das Schiff, mit dem sich einst der griechische Sagenheld Jason auf die Suche nach dem Goldenen Vlies machte. Womöglich will auch Argo den geneigten Musikfreund mit auf eine besondere Reise nehmen…

Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Aktivbox Argo
Da macht schon der Einblick Lust aufs Hören: die neue Elac Aktivbox Argo (Foto: H. Biermann)

Bei LowBeats hatten wir den Aktivmonitor AM 200 im Test und waren begeistert. Doch der war ein Solitär. Argo besteht immerhin aus Stand- und Kompaktbox. Und angeblich sollen beide gegenüber AM 200 noch einmal richtig zugelegt haben. Wir lassen uns überraschen, denn natürlich ist dieses kleine Argo schon geordert…

HIGH END 2018 Elac Antante AS-61, Andrew Jones
Entwickler Andrew Jones stellt die Elac Highlights selbst vor: hier die Elac Adante AS-61 für 3.000 Euro pro Paar (Foto: H. Biermann)

Auf der HIGH END 2018 ließ es sich Andrew Jones nicht nehmen, mich über den Stand zu führen und mir alle Elac Highlights zu erklären. Jones war früher einer der wichtigsten Entwickler bei KEF, ging dann zur  Pioneer Tochter TAD und wechselte vor zwei Jahren zu Elac.

Früher hat er mit die besten und teuersten Lautsprecher der Welt entworfen. Heute nutzt er sein Wissen, um damit  bezahlbare Spitzentechnik zu formen. Zum Beispiel die Adante Familie, von der ich umgehend die kompakte Adante AS-61 zum Test geordert habe. Denn nach dem, was mir Jones zu dem kleinen Monitor erzählte und was auch die Schnittmuster zeigten, müsste deren Performance fantastisch sein.

Vorwärts Zurück
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Adante AS-61 innen 2
Ein innen angebrachter Tieftöner treibt einen äußere Passivmembran an. Dadurch ergibt sich eine von Jones gewünschte Filterwirkung (Foto: H. Biermann)
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Adante AS-61 innen 3
Zwei interne Bassreflexrohre unterstützen die Anregung der äußeren Passivmembran (Foto: H. Biermann)
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Adante AS-61 innen 1
Die Frequenzweiche der Adante AS-61 ist für einen Lautsprecher dieser Klasse extrem aufwändig (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Doch auch mit Adante endet der Parcours durch die Elac Highlights der Messe noch nicht. Wie schon vor zwei Jahren angekündigt, macht Elac mit seiner zweiten Elektronik-Linie weiter. Die hört auf den Namen Alchemy, jetzt Serie2, und umfasst derzeit eine Phonovorstufe, einen Vor- und einen Endverstärker. Die Bilder hier in der Slideshow:

Vorwärts Zurück
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Alchemy PPA-2 Phonovorstufe
Die Phonovorstufe Elac Alchemy PPA-2 (Foto: F. Borowski)
Elac Highlights der HIGH END 2018: Elac Alchemy DDP-2/DAC Vorstufe
Die Elac Vorstufe Alchemy DDP-2/DAC (Foto: F. Borowski)
Elac Highlights der HIGH END 2018: ElacAlchemy DPA-2 Endstufe
Die Elac Endstufe Alchemy DPA-2 (Foto: F. Borowski)
Vorwärts Zurück

Und ein weiteres Elac Highlight ist wohl nun endlich lieferbar: der Elac Plattenspieler Miracord 70 kostet komplett 1.200 Euro.

HIGH END 2018 Elac Miracord 70
Der Elac Miracord 70 mit Korkmatte (Foto: F. Borowski)

Auf den Miracord 70 mussten wir lange warten. Aber dieser Tage kommt er zu LowBeats in den Hörraum…

Der gesamte LowBeats Messe-Rundgang über die HIGH END 2018

Weitere Informationen zu Vela, Argo & Co unter: www.elac.de

Mehr von Elac:
Test Elac Miracord 90 – edel, schwer und gut
Test DAC-Vollverstärker Elac EA101EQ-G
Test Aktiver Nahfeld-Monitor Elac AM 200
Test Elac Uni Fi BS U5: Koax für 700 Euro
Test Netzwerkspieler/Controller Elac Discovery DS-S101-G