Home / Auto HiFi / Audi / Erster Soundcheck: Audi A8 mit B&O 3D-Audio im Fond
Neuer Audi A8 2017 mit B&O 3D Sound
Erster Check im Soundlabor der Audi AG in Ingolstadt (Foto: Audi)

Erster Soundcheck: Audi A8 mit B&O 3D-Audio im Fond

Die Klang-Offensive beim neuen Audi A8 kommt nicht von ungefähr. Audi hat das Thema Audio passend zum Namen schon länger und konsequenter auf der Agenda als andere.

Das äußert sich gerade auch in den Sound-Systemen, die nicht immer, aber immer öfter auf 3D ausgelegt werden. Außerdem spiegelt sich das Thema Sound bei Audi selbst in scheinbar nebensächlichen Details.

Wenn man aus dem atemberaubenden R8 Spyder aussteigt, spielt einem der V10-Roadster ein Jingle mit dem aus der Werbung bekannten Herzklopfen ein. Nun steht der neue Technologieträger A8 am Start und Audi möchte die Schraube beim Sound ein Stück weiterdrehen.

Nachdem der aktuelle Audi A4 bereits 3D-Surround für die erste Reihe bietet, hält mit dem neuen Flaggschiff der gemeinsam mit B&O und Fraunhofer entwickelte Immersive-Sound Einzug in die zweite Sitzreihe.

Dank des Symphoria-Algorithmus sollen A8-Besitzer, die wie die ewige Kanzlerin naturgemäß hinten Platz nehmen, endlich auch in den Genuss einer dreidimensionalen Bühne kommen.

Zu diesem Zweck wanderten zwei der insgesamt 23 Lautsprecher des B&O Advanced Sound Systems in den Dachbereich vor der C-Säule.

Dort spielt ihnen der semantische Algorithmus – er kann zwischen Instrumenten und Hall unterscheiden – die vom DSP noch geringfügig nachgewürzten Rauminformationen aus der Aufnahme zu.

Neuer Audi A8 2017 mit B&O 3D Sound
Bisher kam neben den Entwicklern von Audi und B&O nur der Kunstkopf in den Genuss des durch Höhenlautsprecher rechts und links im Dachhimmel des neuen A8 gestützten 3D-Klangs. Nun konnte LowBeats auch einen Eindruck erhaschen (Foto: Audi)

Das macht die Abbildung weiträumiger und sorgt dafür, dass einem die Vokalisten und Instrumente nicht zu dicht vor der Nase sitzen. Salopp könnte man sagen, die Musik scheint weniger aus einer Box zu kommen.

Apropos: Audi leistet sich wie oft den Luxus, die Lautsprecher nicht einfach auf das volle Volumen der Türen arbeiten zu lassen, sondern verpasst ihnen maßgeschneiderte Gehäuse.

Damit stört man weniger die Umwelt mit seinem Musikgeschmack und vor allem wollen Kanzler oder Konzernlenker, die sich so eine Prachtlimousine leisten können, dass die Telefongespräche über die Freisprechanlage nicht nach draußen dringen.

Wer schon mal an einem VW Golf vorbeigelaufen ist, dessen Fahrer oder Fahrerin unter Einbezug der Öffentlichkeit telefoniert, kann den Umfang des Problems abschätzen.

B&O bringt 23 Lautsprecher mit

Immerhin zerren an den zwei Dutzend B&O-Membranen insgesamt 1.920 Watt aus einem 23-Kanal-ICE-Power-Amp, womit die Dänen auch in der Leistung gegenüber dem Vorgänger eine Schippe drauf legen.

Die akustischen Linsen, ein visuelles Symbol für die Edel-Anlagen der dänischen Marke, wurden grundsätzlich vom Vorgänger übernommen. Sie finden wieder nur vorne Verwendung, was den Besitzer im Fond nicht neidisch auf seinen Chauffeur zu machen braucht.

Um es vorsichtig auszudrücken: Die direktstrahlenden B&O-Kalotten können auch was. Sie tun sich sogar etwas leichter mit Streichern, die in der ersten Reihe schon mal einen Hauch aggressiver als bei sehr guten Heimanlagen werden können.

Neuer Audi A8 2017 mit B&O 3D Sound
Das 3D-Audio-System des neuen Audi A8 im Überblick. Der 3D-Effekt beruht auf vier Höhenlautsprechern im Dach. (Foto: Audi)

Hinten wirkt der Klang auch mit fragilen Naturinstrumenten wie der Violine sehr seidig und deutlich räumlicher, als man es aus vielen anderen Limousinen-Fonds kennt.

Während die Hochtöner-Diät in der zweiten Reihe bei den Mitbewerbern Porsche Panamera oder BMW 7er eher kontraproduktiv wirkt, braucht sich der Audi-Eigner darüber keinen Kopf zu zerbrechen.

Allerdings wirkt sich ein ganz anderer Kompromiss zunächst negativ aus: Audi verzichtet auf einen hinteren Center, geht also den umgekehrten Weg wie Burmester in der Mercedes S- oder der E-Klasse.

Dort installieren die Berliner bei ihrem High End 3D Surround System vorne wie hinten Center Lautsprecher im Dach der Limousine, sparen sich dafür aber die beiden separaten Lautsprecher links und rechts neben dem Kopf.

Wer sich schon mal mit Tetraphonie beschäftigt hat, wäre wie ich geneigt, Burmester einen gewissen Standortvorteil für deren Konfiguration zu attestieren.

Neuer Audi A8 2017 mit B&O 3D Sound
Im eigenen Hörstudio vergleicht Audi seine Auto-Anlagen mit einem professionellen 3D-System mit Genelec-Boxen  (Foto: Audi)

So passiert, was eigentlich auf Grund der Lautsprecherpositionen passieren musste: Beim Umschalten der Fokus-Einstellung von „vorne“ oder „alle“auf „hinten“ springt der Solist zur Seite.

Das ist schade, weil der in drei Stufen dosierbare oder ganz abschaltbare 3D-Effekt die Musikwiedergabe wirklich offener und weiträumiger wirken lässt. Nur mag man nicht das Geschehen rechts neben sich orten, was mir auf dem bequemen, mehrfach elektrisch verstellbaren rechten Rücksitz passierte.

Die Abhilfe findet sich allerdings ganz ohne Säge und neue Hardware in dem über TouchScreen zwischen den Rücksitzen zugänglichen Fader-Menü.

Obwohl  der zweite VIP-Gast, Marco Dettweiler von der FAZ, neben mir sitzt, verschiebe ich die Klangbalance auf die Mitte des linken hinteren Sitzes.

Keine Ahnung, wie sich das für den Kollegen anhört, aber für mich ist dieser Eingriff so wertvoll wie ein kleiner Center. Die Stimme steht zum Greifen plastisch vor mir – in einem respektvollen Abstand zu meiner Nase – und klingt wunderbar differenziert und ausgewogen.

Seite 1     Audi A8 mit B&O 3D-Audio: Konzept, Ausstattung, Höhenlautsprecher
Seite 2    Mitteltöner, Subwoofer, Klang, Fazit