Goldring 2500 am Rega Tonarm RB 1000
Das Flaggschiff der Goldring 2000er Serie: Das Goldring 2500 mit hoher Ausgangsspannung und SD-Diamantschliff kostet 530 Euro (Foto: P. Schüller)

Test Goldring 2500 – MI mit hoher Klangkultur

Beim Goldring 2500 handelt es sich um das Spitzenmodell der 2000er Serie, doch die Kennzeichen eines Flaggschiffs sind schwer erkennbar.

De facto unterscheidet sich das Goldring 2500 (530 Euro) so gut wie gar nicht vom kleineren Bruder Goldring 2400 (440 Euro): die gleiche Form, der gleiche hochwertig gemachte Systemkörper aus Aluminium, der gleiche feste Flansch zum Anschrauben an das Headshell und natürlich dasselbe Spannungserzeugungs-Prinzip – nämlich Moving Iron. Siehe dazu auch den Übersichtsbeitrag zur Serie.

Der einzige Unterschied liegt im Schliff des Abtastdiamanten: Beim 2400er ist es ein so genannter Vital Schliff, beim etwas teureren 2500 ein so genannter SD-Schliff. Was genau dieser oder jener Schliff an Vorteilen bietet, ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen.

Bei genauer Betrachtung könnte man sogar sagen, dass der Vital-Schliff eigentlich besser ist. Das jedenfalls besagen die Messwerte.

Wie jedes Test-Tonabnehmersystem wurde auch das Goldring 2400 im LowBeats Messlabor im Referenzlaufwerk Rega 9 mit Tonarm RB 1000 penibel justiert und eingemessen. LowBeats Messlabor-Experte Peter Schüller attestierte dabei ja dem 2400er die besseren Ergebnisse.

Vorwärts Zurück
Goldring 2500 – alle relevanten Messungen
Frequenzgang, Übersprechen und alle relevanten Messungen auf einen Blick: Das Goldring 2500 im LowBeats Messlabor (Messungen: P. Schüller)
Vorwärts Zurück

Die ausgiebigen Messreihen zeigen einen ausgewogenen MI-Tonabnehmer mit deutlicher Resonanz um 17 Kilohertz und leichtem Balance-Fehler (der rechter Kanal ist ca. 1dB lauter).

Die Stereo-Kanaltrennung geht in Ordnung und ist von von rechts nach links (untere blaue Kurve im Diagramm) auch noch etwas besser als umgekehrt. Mit 120 Mikrometer ist auch die Tiefenabtastfähigkeit des Goldring 2500 hervorragend; die recht geringen Impulsverzerrungen sind ebenfalls vorzeigbar.

Die Tiefenresonanz im 11-Gramm-Rega-Tonarm RB 1000 liegt sehr niedrig und ist wenig ausgeprägt. Das Goldring 2500 harmoniert daher am besten mit leichteren Tonarmen. Von den Messwerten her ist das Flaggschiff nicht unbedingt vorn.

Cover Art: Weather Report 8:30
Ein fantastisches Live-Album aus dem Jahre 1979: Weather Report 8:30 (Cover: Amazon)

So klingt der Goldring 2500

Doch klanglich ist das Goldring 2500 tatsächlich das Beste der Familie: Mit keinem der anderen 2000er habe ich das wunderschöne Live Album Weather Report 8:30 so detailreich gehört, konnte ich so tief in die Aufnahme hineinhören.

Die Aufnahme lebt von der Präzision dieser Jazz-Virtuosen: alles ist genau aufeinander abgestimmt und perfekt im Timing. Das 2000er Flaggschiff fächert die vielschichtigen Klangverästelungen leicht und mühelos auf und verwies damit die kleineren Modelle auf die hinteren Plätze.Aber nur so einen Hauch.

Unterm Strich, muss ich also sagen, ist der Abstand zum Goldring 2300 nicht sehr groß, zum Goldring 2400 sogar sehr überschaubar. Zum Hörtest bat ich mehrere Freunde, mitzuhören und zwei von ihnen wollten zwischen 2400 und 2500 gar keinen Unterschiede gehört haben.

Wenn aber der Unterschied zu den beiden kleineren Abtastern der 2000er Familie nicht so groß ist, muss die Preis/Leistungs-Relation des Flaggschiffs innerhalb der Familie die schlechteste sein.

Und mit über 500 Euro konkurriert das Goldring 2500 ja schon mit besseren MC-System, die vor allem im Bass einiges mehr an Substanz zu bieten haben.

Wer es genau wissen will, kann im LowBeats Klang Orakel nachhören, wie weit das Goldring 2500 von den kleineren Modellen entfernt liegt. Mit einem guten Kopfhörer und ebenso guten Kopfhörerverstärker ist das schnell festzustellen – zumal man im Klang Orakel beliebig oft hin- und herschalten kann.

Goldring 2500
2017/01
Test-Ergebnis: 3,7
GUT – SEHR GUT
Bewertung
Klang
Praxis
Messwerte

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Sehr feiner, ausgewogner Klang
Hohe Ausgangsspannung
Extrem hohe Abtastfähigkeit
Unpraktischer Einbau

Vertrieb:
Räke HiFi Vertrieb GmbH
Irlenfelder Weg 43H
51467 Bergisch Gladbach
www.transrotor.de

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Goldring 2500: 530 Euro

Die anderen Abtaster der Goldring 2000er Serie

Test Goldring 2100: Der MI-Einsteiger-Abtaster
Test Goldring 2200: MI-Abtaster mit viel Verve
Test Goldring 2300: Die feine Eleganz
Test Goldring 2400: ÜBerragende Abtastung

Übersicht: die Goldring 2000er Serie
Online selbst vergleichen im LowBeats Klang Orakel Tonabnehmer

Weitere Lesetipps

So gelingt es perfekt: Tonabnehmer selber einbauen
Die LowBeats Tonabnehmer-Tests: Messmethoden und Analyse
So funktioniert das LowBeats Klang Orakel

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.