T+A Pulsar ST 21 Tweeter
Kennzeichen: sternförmig geprägte Alu-Hochtonkalotte Die T+A Pulsar ST 21 ist eine ebenso hübsche und hoch-kultiviert klingende Standbox. Ihr Preis: 3.000 Euro (Foto: H. Biermann)

Test Standbox T+A Pulsar ST 21: dezente Souveränität

T+A ist beharrlich: Die Elektronik-Komponenten der Ostwestfalen sind Legenden, doch bei den hauseigenen Lautsprechern meinen einige, es gäbe noch Luft nach oben. Nun kommt die T+A Pulsar ST 21 – und hat ein erstaunlich hohes Verzückungs-Potenzial. Ein dezenter, edler Standlautsprecher mit harmonischer Abstimmung und mehr Souveränität, als man der zierlichen Standbox zutrauen würde.

Das ist doch einmal ein schöner Satz aus dem Poesiealbum eines Lautsprecherherstellers: „In entscheidenden Details wurde ihr Design behutsam, aber doch deutlich geschärft.“ Da kann man sich alles und nichts darunter vorstellen. Die schönen Worte stammen von T+A und beziehen sich auf das Upgrade der nunmehr alten Pulsar ST 20 (siehe LowBeats Test hier) auf die eben neue Pulsar 21. Hier geht es um einen Spagat. Denn die typischen T+A-Käufer lieben keine Revolutionen – deshalb das Wörtchen „behutsam“. Und doch wünschen sie sich die Speerspitze der Moderne – hier verkörpert durch „geschärft“.

T+A Pulsar ST 21 Farben
Die T+A Pulsar ST 21 in den beiden verfügbaren Finish-Ausführungen: weiß und schwarz. Es ist eine klassische 3-Wege Bassreflex-Box mit Doppelbass-Bestückung (Foto: T+A)

Und geschärft wurde gegenüber der Vorgängerin ST 21 einiges. Zum Beispiel die Form. Die ST 20 war eher rundlich-bauchig, die neue ST 21 wirkt mit ihren klareren Formen deutlich markanter. Und ein bisschen mehr Volumen brachte das neue Design ebenfalls mit. Der entscheidende Unterschied aber liegt in den Treibern. T+A hat sich mittlerweile dem Klippel-Analyse-System verschrieben und konnte damit bei den Tief-, Mittel- und Hochtönern die Verzerrungen noch einmal deutlich senken. Und was mir gar nicht so klar war: Selbst bei einem Lautsprecher wie der Pulsar ST 21, der also nicht unbedingt im Fokus steht, entwickelt Firmengründer Siegfried Amft noch fleißig mit…

T+A Pulsar ST 21 Form
Die neue Bauform der Pulsar-Standbox ist eher kantig und läuft nach hinten etwas zu (Foto: H. Biermann)

Das Konzept der T+A Pulsar ST 21

Bei der ST 21 stimmt schon auf Anhieb vieles: Schon die Verpackung der zierlichen 3-Wege-Box ist gut, zwei Handgriffe genügen zum Auspacken. Dann die Fuß-Traversen festschrauben – und fertig ist der Auftritt in unserem Hörraum. Im Sinne der gelebten Sachlichkeit gibt es diesen Lautsprecher wahlweise nur in schwarz oder weiß. Klassisch halt. Entgegen aller Stringenz haben die Tüftler aus Herford allerdings auf der Rückseite ein Bi-Wiring-Terminal eingelassen. Das wird der Zwang des Marktes sein.

Vorwärts Zurück
T+A Pulsar ST 21 Fuss
Die Ausleger sind aus Metall und sorgen für einen besseren Stand (Foto: H. Biermann)
T+A Pulsar ST 21 Terminal
Wie üblich in dieser Klasse hat auch die T+A Pulsar ST 21 einen Bi-Wiring-Anschluss (Foto: H. Biermann)
T+A Pulsar ST 21 Front
Die Front hat eine 45°-Fase, das reduziert Kantenreflektionen (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Alle Treiber fertigt T+A daselbst. Tatsächlich? In diesem Punkt darf man kritisch sein. Kaum ein Hersteller gönnt sich noch eine Fertigungsstraße im Heimatland. Die Lohnkosten, die Basis-Investitionen… Deshalb habe ich noch einmal nachgefragt: Die Chassis werden natürlich in Ostwestfalen erdacht, entwickelt und gezeichnet. Doch der Auftrag der realen Fertigung geht nach Asien. So werden diese Klangwandler eben in China zusammengebaut. Kein Drama, kein Gesichtsverlust, so tickt halt der globale Markt. Alles andere würde überraschen.

T+A Pulsar ST 21 Tweeter
Die Hochtonkalotte zeigt die Besonderheit der T+A Alu-Membranen: Sie werden mit einer Stern-Prägung noch steifer gemacht (Foto: H. Biermann)

Durch die Bank weg wurde Aluminium als Membran-Material der ersten Wahl bestimmt. Das kann wundervoll harmonieren. In der Bauhöhe ganz oben wurde der Mitteltöner gesetzt. Eben eine Alu-Membran mit zwölf Zentimetern im Durchmesser. Darunter schwingt der Aludom des Hochtöners. Die Übergabefrequenz liegt bei 2200 Hertz.

T+A Pulsar ST 21 Mitteltöner
Der Mitteltöner ist mit 12 Zentimeter Durchmesser fast genau so groß wie die Bässe. Er gilt als hochbelastbar und läuft ab 300 Hertz (Foto: H. Biermann)

Darunter, ab 300 Hertz fangen zwei Basschassis zu pulsieren an. Die Kraft liegt in der Kombination: Hier in der Tiefe vereint T+A einen großen, ringförmigen Ferritantrieb mit der Kupferspule der Chassis und einer Potenz zum großen, linearen Hub bei 15 Zentimeter Membran-Durchmesser, ebenfalls aus Aluminium. Das ist ein echter Dreiwegler. Mit 92 Zentimetern in der Gesamthöhe ist er eher kompakt und schlank geraten. Nichts, was im Wohnraum nach Kubikmetern und Lebensraum ruft.

T+A Pulsar ST 21 Scvhallwand
Das Bild mit ausgebautem Tieftöner zeigt nicht nur den massiven Antrieb des Basses, sondern auch die hochpräzise Fertigung der Schallwand mit ihren genauen Ausfräsungen (Foto: H. Biermann)

Praxis

Die ST 21 ist ein eher dezent abgestimmter Schallwandler: Auch wenn die Pulsar ST 21 alles andere als schlank klingt, muss man viel zu fette Bässe (wie sie heutzutage oft zu hören sind) hier nicht befürchten. Das heißt im Umkehrschluss, dass auch eine wandnahe Aufstellung durchaus denkbar ist. Und ehrlich gesagt, scheint mir auch das Äußere der T+A für ein eher schickes Wohnzimmer gemacht zu sein, in dem die Lautsprecher eben nicht akustisch perfekt mit einem Meter Abstand zur Rückwand aufgebaut sind…

Eine weitere Überraschung brachten die Pegel-Messungen. Dezente Standbox hin oder her: Bei gehobenem Zimmerpegel (94 dB in 1 Meter Abstand) zeigt die ST 21 so gut wie keine Verzerrungen.

Vorwärts Zurück
LowBeats Messungen T+A Pulsar ST 21: Pegel@94dB
Die T+A Pulsar ST 21 bei einem Dauerpegel von 94 dB: so gut wie keine Verzerrungen (Messung: J. Schröder)
LowBeats Messungen T+A Pulsar ST 21: Pegel@100dB
Die T+A Pulsar ST 21 bei einem Dauerpegel von 100 dB: Die Verzerrungen beschränken sich ausschließlich auf den Bassbereich, in dem das Ohr gegenüber Verzerrungen wenig sensibel ist (Messung: J. Schröder)
Vorwärts Zurück

Schon das ist ein exzellentes Ergebnis. Und erst bei sechs Dezibel mehr Dauerpegel signalisierten die LowBeats Messgeräte ein Ende der Fahnenstange. Das heißt aber auch: Kurzfristig (wie Musik mit seinen Dynamikspitzen nun einmal ist) kann die ST 21 auch über 110 dB liefern. Das ist gegenüber der Vorgängerin ST 20 ein ordentlicher Fortschritt – Klippel lässt grüßen.

LowBeats Messungen T+A Pulsar ST 21:Impedanz, Phase, EPDR
Die Impedanz (rote Kurve) unterschreitet die 4-Ohm-Marke nur marginal. Die Phase (blaue Kurve) verläuft ebenfalls weitgehend linear, hat aber den Phasensprung bei 1.500 Hertz. Die Kombination aus beiden, der EPDR-Wert (graue Kurve) bleibt im leistungsrelevanten Bereich immer über 3 Ohm (Messung: J. Schröder)

Bezüglich Impedanz und Phase – diese Parameter werden oft unterschätzt – gibt sich die schlanke T+A vergleichsweise wellig. Gerade der Phasensprung (blaue Kurve) bei 1,5 KHz wird vielen Verstärkern nicht schmecken. Mit den gewohnt stabilen Amps aus dem Hause T+A gibt es da natürlich keine Probleme. Prinzipiell aber ist die T+A Pulsar ST 21 ein Lautsprecher, der vergleichsweise gutmütig und somit leicht zu betreiben ist. Mit dem „kleinen“ Atoll IN 50 Signature etwa musizierte die T+A ganz wunderbar…

Dennoch nutzten wir für die Hörtests natürlich unsere Verstärker-Referenzen: den Vollverstärker Neukomm CPA 155S und (für die noch höheren Pegel) die Vor-/Endstufen-Kombination SPL Director MK2 /m1000.

Hörtest: Der perfekte Staffellauf

Wie auch die Vorgängerin spielte die T+A Pulsar ST 21 wie aus einem Guss. Doch anders als die ST 20, die auch im LowBeats Test ein wenig zahm klang, spielte die ST 21 noch einen feinen Tick lebendiger und luftiger, dazu im Tiefton mit viel Kraft und Kontrolle

Zum Vergleich hievten wir einen echten Trumm aus dem Referenz-Lager: die A 45 von Canton, mit dem Etikett von 3.300 Euro für das Paar. Das ist ein harter Brocken. Sicherlich um etliche Liter im Volumen größer und nicht minder von Understatement geplagt. Hier wird ein Mix aus Eleganz und Erstaunlich-Architektur ausgefahren. Oben in der Mitte ein Hochtöner aus Aluminium-Oxyd-Keramik. Dazu für Mitten und Bässe die identische Membran, 17,4 Zentimeter breit und aus Aluminium-Keramik-Wolfram.

T+A pulsar ST 21 vs Canton A45i, LowBeats Hörraum
Die T+A Pulsar ST 21 im LowBeats Hörraum – hier neben der Canton A45 (Foto: H. Biermann)

Rein basierend auf diesen Merkmalen müsste man die kleine T+A als chancenlos abschreiben. Aber so kann man natürlich nicht vorgehen. Denn nicht nur die reine Größe und Potenz macht den Helden. Sonst würden abertausende BMW gegen die scheinbare Hoheit der Porsche untergehen. Dummer Vergleich. Hören wir lieber hinein.

Obwohl auch alle Membranen der Canton auf Aluminium basieren, wirkt die ST 21 in sich stimmiger. Bei der Canton meinte ich ab und an, einzelne Treiber heraushören – was das Wohlgefühl stören kann. Also in diesem Punkt ein klarer Vorsprung für die Westfalen.

Doch je höher sich die Dynamik aufspielt, umso besser spielt die Canton ihre Trümpfe aus. Sorry – sie kann mehr Bass, gibt mehr Druck auf die Lungen und produziert insgesamt das mächtigere Klangbild. Doch die T+A ist harmonischer, mehr auf Samt getrimmt. Das verlockt insbesondere die Harmonie-Hörer in der High-End-Gemeinschaft. Toll, wie sie eine mächtige Front aufbauen kann und wie hier jede Klangwelle wie in einer feinmechanischen Uhr in die andere greift.

Der neue Remix der Beatles wurde um ein Jahr verschoben. Jetzt ist „Let it be“ zu haben. In der definitiven Fassung. Giles Martin, der Sohn des einstigen fünften Beatles, George Martin, hat die Ur-Bänder durchgearbeitet. Eine gewaltige Arbeit, weil die Beatles an drei unterschiedlichen Orten musiziert haben: in der Abbey Road, in den Film-Studios und im Apple-Hauptquartier. Ein heilloses Durcheinander, das zuletzt der skurrile Produzent Phil Spector mit Chören, Orgel und Hall aufgehübscht und verfremdet hatte.

Beatles "Let It Be" remastered 2021
Wie alle Remaster aus der Hand von Giles Martin ist auch „Let It Be“ ein Meisterwerk (Cover: Amazon)

Und dieses Beatles-Remaster ist grandios wie herausfordernd für eine High-End-Kette. Schon der Einstiegssong treibt die Kette an das Ultimo. „Two of us“ – ein nettes Lied, doch Ringo Starr gibt über seine tiefe Bass-Drum den Rhythmus vor. Das muss selbstverständlich klingen. Dazu ein mächtiger Wumms aus beiden Lautsprechern. Dann die hellen Gitarren und die vorlauten Singstimmen. Schönste Trennkost für einen Klangtest. Die Canton setzt sich in der Bass-Trommel fest und schafft nicht wirklich die Brillanz der anderen Instrumente. Die T+A nimmt den Gegenweg, der Bass ist fein, präsent, nicht wirklich auf Mega getrimmt. Dafür stimmt das Gesamtgerüst zu den höheren Frequenzen: Die Stimmen klingen gleichermaßen offen wie natürlich.

Oha, da schwingt sich ein echtes Problem auf. Viele unserer Sinne sprechen für die Canton, aber die T+A wirft die schönere Geschlossenheit ein. Das soll nicht auf eine Geschmacksfrage hinauslaufen, sondern auf die tiefere, absolute Wahrheit. Da muss Klassik her, schwer und wuchtig.

Wiener-Philharmoniker-unter-Carlo-Maria-Giulini
Die beste Einspielung von Mahlers Achter: die Wiener Philharmoniker unter Carlo Maria Giulini (Cover: Amazon)

Die anspruchsvollste Symphonie, die je ein Mensch geschrieben hat? Die ersten Kulturhuber würden für die Neunte von Beethoven plädieren. Doch gegen Bruckners Achte kommt kein anderer Komponist bis heute an. Der Meister stapelt im Finale alle vorangegangenen Motive übereinander – ein Turmbau zu Babel. Man wird erschüttert, unser Gehirn strebt auseinander. Im Konzertsaal wird ein Hochamt daraus, fast eine Religion.

Die beste Einspielung? Ziemlich sicher die Wiener Philharmoniker unter Carlo Maria Giulini. Leider nicht in High Res zu haben, aber in guten 16 CD-Bits. Giulini gelingt, was Karajan und Solti versagt war: ein Luxusorchester, das wie ein Mann atmet. Und damit sind wir wieder bei der T+A. In ihr verbindet sich hohe Präzision mit Samt und Eleganz. Die Pulsar ST 21 ist hier der Canton überlegen. Alles pulsiert, die Harmonie innerhalb der Chassis ist perfekt. Ich zumindest konnte mich nicht entziehen und musste das ganze Werk durchhören – einfach, weil es so schön war…

Fazit T+A Pulsar ST 21

Andere bieten fürs gleiche Geld womöglich mehr Material, mehr Tiefbass, mehr Pegel. Doch Kraft allein macht nicht glücklich. Die neue Pulsar 21 ist eher ein Vegetarier. Hier geht es nicht um Blut und Bissfestigkeit, sondern um die Eleganz der perfekten Harmonie. Die vier Membranen klingen wie eine geschlossene Fläche – jede Information ist da, nichts drängt sich aus der schönen Gemeinschaft. So ein Kunstwerk muss man erst einmal erschaffen. Nun gut: Wer lauten Hard-Rock zum Headbanging braucht, wird hier nicht bedient. Aber die Freunde von Rock-Balladen und komplexer Klassik werden auf das Schönste umgarnt.

T+A Pulsar ST 21
2021/11
Test-Ergebnis: 4,6
Überragend
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Wunderbar natürlich-offener Klang mit weitem Panorama
Erstaunlich pegelfest, gute Messwerte
Exzellente Verarbeitung
Für den angeschlossenen Verstärker leicht zu treiben

Vertrieb:
T+A elektroakustik GmbH und Co. KG
Planckstraße 9–11
32052 Herford
www.ta-hifi.com

Preis (Hersteller-Empfehlung):
T+A Pulsar ST 21: 2.990 Euro

Technische Daten

T+A Pulsar ST 21
Konzept:passive 3-Wege Standbox mit Bassreflex-Gehäuse
Bestückung:TT: 2 x 15 cm, MT: 1 x 12 cm, HT: 1 x 20 mm Kalotte
Min. empf. Leistung des Verstärkers:2 x 30 Watt
Max. empf. Raumgröße25 Quadratmeter
Farben:
Schleiflack schwarz + Schleiflack weiß
Abmessungen (H x B x T):
92,0 x 19,0 x 32,2 cm
Gewicht:
17,0 Kilogramm
Alle technischen Daten
Mit- und Gegenspieler:

Test Vollverstärker Atoll IN 50 Signature: volle Klangpracht für 750 Euro
Test Vollverstärker Neukomm CPA155S – der kompakte Favoritenkiller
Test Hochvolt DAC/Vorverstärker SPL Director Mk2
Test SPL Performer m1000: High End Mono-Amps aus dem Studio
Canton A45 – Jubiläums-Spitzenbox für 3.000 Euro

Mehr von T+A:

Test T+A Pulsar ST 20 – Standbox mit Stern
Test Kopfhörer T+A Solitaire P-SE: Überragendes günstiger gemacht
Kombitest Kopfhörer mit -Amp: T+A Solitaire P und HA 200
Test T+A Serie 8: vielseitige Traumkombi im Midi-Format
T+A MP 8 im Test – Multi Source Player mit Teamgeist
Test T+A CALA CDR – Komplettanlage neu definiert
T+A PA 2500 R im Test – so baut man Vollverstärker


Autor: Andreas Günther

Der begeisterte Operngänger und Vinyl-Hörer ist so etwas wie die Allzweckwaffe von LowBeats. Er widmet sich allen Gerätearten, recherchiert aber fast noch lieber im Bereich hochwertiger Musikaufnahmen.