Home / Reportagen / Highfideles Stuttgart: Rückblick auf die SDHT 2019

Highfideles Stuttgart: Rückblick auf die SDHT 2019

Cambridge Audio hatte bei seinem Auftritt auf den SDHT 2019 bewusst das Preisniveau niedrig gehalten. Zum einen wollten die Briten zeigen, dass guter Klang nicht teuer sein muss (was gelang), zum anderen sind sie ja gerade auf Werbe-Tour für ihre neuen Einsteiger-Komponenten der AX-Serie, die ja auch bei LowBeats für Furore sorgten – siehe Familientest.

Cambridge AX auf den SDHT 2019
Die günstigste „klassische“ HiFi-Anlage spielte bei Cambridge Audio. Hier kosten der Vollverstärker AXA 35 und der CD-Player AXC 35 nicht einmal 700 Euro. Aber es klingt nach sehr viel mehr… (Foto: F. Borowski)

Aber die Briten hatten noch zwei Überraschungen im Gepäck. Die eine war der brandneue Vollverstärker CX81 – der eigentlich noch gar nicht verfügbar ist. Die andere (und viel größere): Es gelang den Cambridge-Leuten, Dalibor Beric ins Team zu holen. Der Ex-Linn-, Ex-Stereoplay-, Ex-Focal/Naim-Mann ist einer der profundesten Kenner der Branche und heuerte nach kurzer Abstinenz im Hörgeräte-Bereich jetzt bei Cambridge Audio an. Hier beweist sich eine alte Wahrheit: Die Branche verliert niemanden. Und im Falle von Dalibor Beric wäre das auch zu schade gewesen…

Vorwärts Zurück
Dalibor Beric auf den SDHT 2019
Ein alter Bekannter ist zurück: Dalibor Berich verstärkt ab September das Team von Cambridge Audio (Foto: F. Borowski)
Cambridge Audio CX 81 auf den SDHT 2019
Der neue Cambridge Audio Oberklasse-Verstärker CX81. Hier das Bild von vorn… (Foto: F. Borowski)
Cambridge Audio CX 81
…. und hier der CX81 von hinten. Sein Preis wird bei 1.200 Euro liegen (Foto: F. Borowski)
Vorwärts Zurück

Die Überraschung beim CX81 liegt anders. Weil die Pressemeldung zur neuen CX-Serie von Cambridge Audio schon unlängst verschickt wurde, hätte ich gedacht, die Geräte seien schon verfügbar. Doch der CX81 von den SDHT 2019 ist wohl das erste Modell und noch nicht ganz der Serie entsprechend. Was man aber hören konnte, klang äußerst vielversprechend. Und natürlich haben wir den Verstärker zum Test geordert.

Auch Canton hatte einen großen Auftritt. Die Hessen haben ja seit neuerem eigene Showrooms in ihrer Factory in Weilrod und einen dieser Showrooms haben sie quasi 1:1 nach Stuttgart verbracht – in den Raum Picasso nämlich. Hier waren neben passiven Flaggschiff-Speakern (A55 und Reference 3K) auch die neuen Vento 9 Aktiv zu hören. Und man kann sagen: aktiv hat durchaus seine Vorteile….

Vorwärts Zurück
Canton Demo Raum auf den SDHT 2019
Bei Canton erweiterten große Bildaufsteller zusätzlich den Raum. Zu hören war hier der spannende Vergleich Vento 9 Aktiv gegen die passiven A55 und Reference 3K  (Foto: F. Borowski)
Canton auf den SDHT 2019
Canton Vorführer Dirk Halfmann zog die Zuhörerschaft gewohnt profund in die Canton Welt. Die Elektronik bei der Demo steuerte AVM bei. Die Kombination ist bewährt: das hat alles viel Substanz und eine schöne Offenheit (Foto: Frank Borowski)
Vorwärts Zurück

Eine der nettesten Messe-Überraschungen wartete bei Dynamikks. Firmenchef Ulf Moning hatte sich Design-mäßig an das urtümliche Modell 14 von Altec Lansing erinnert und nach diesem Vorbild seinen entzückenden 2-Wege Monitor Modell 12 entworfen. Das Pärchen kostet 4.000 Euro. Nur 4.000 Euro, könnte man fast sagen – so herrlich dynamisch, lebensnah und verzerrungsarm klang es hier. Auch hier haben wir natürlich umgehend ein Testpärchen geordert…

Dynamikks mit Modell 12 auf den SDHT 2019
Dynamikks Modell 12 mit der Röhren-Monos 211 von Tivan Labs (Foto: F. Borowski)

Die beste Musik gab’s (wie fast immer) bei Fast Audio. Thomas Fast machte persönlich den DJ und hatte aus dem eigenen Fundus einiges Leckeres an elektronischer Musik dabei. Sein Motto lautet erfreulicherweise: „Musik jenseits des audiophilen Gedudels.“ Doch nicht alle HiFi-Fans können das wertschätzen. Als ich einige Minuten in dieser musikalischen Oase verbrachte und sich gerade ein behagliches Gefühl bei mir breitmachen wollte, fragte ein Besucher: „Haben Sie auch etwas mit Stimme?“ Manchmal ist es zum Verrücktwerden.

Vorwärts Zurück
Thomas auf den SDHT 2019Fast
Thomas Fast demonstrierte auf den Laufwerken von STS unterschiedliche Tonabnehmer (Foto: H. Biermann)
Fast Audio mit Wv Langa Son auf den SDHT 2019
Der Rest der Fast´schen Wiedergabekette bestand aus Röhrenelektronik von Air Tight sowie Wolf von Langas fantastischen 2-Wege Lautsprechern SON. Klanglich passt das wie die Faust aufs Auge. (Foto: F. Borowski)
Vorwärts Zurück

Aber neben der guten Musik muss man Thomas Fast auch ein besonders glückliches Händchen bei der Kombination attestieren. Die Kette klang absolut stimmig, authentisch und im besten Sinne mehrheitsfähig. Längst nicht alle Vorführungen hatten diese Qualität.

Beim FinkTeam machte ja die Marantz-Legende Ken Ishiwata etliche Vorführungen, doch irgendwie gelang es mir nicht, an einer teilzunehmen. Schade. Aber der Meister himself – Karl Heinz Fink, hier im Bild – machte das auch sehr ordentlich…

karl Heinz Fink auf den SDHT 2019
Dass die eigenwillige FinkTeam Borg mit zu den besten 2-Wege-Boxen unserer kleinen High-End-Welt gehören, stellte sie auch auf den SDHT 2019 souverän unter Beweis. Diese Natürlichkeit in den Mitten… (Foto: F. Borowski)
Vorwärts Zurück

Aus Music Line wurde ja kürzlich Focal/Naim. Der Vertrieb sollte die beiden wichtigsten Marken im Namen tragen – was er nun ja auch tut. Auf den SDHT 2019 machte der Vertrieb eine Art Leistungsshow, die auch auf die aktuelle Bundle-Kampagne von Focal/Naim hinweist. Die Botschaft lautet: im Moment ist vieles aus dem Vertrieb recht günstig zu haben.

Werner Kempf mit Focal Stellia
Der neue Außendienstmann von Focal/Naim für den Süden Deutschlands, Werner Kempf (links), erklärt den Besuchern die Vorzüge des Kopfhörer/Amps-Gespanns Stellia und Arche, die ja auch bei LowBeats im Test einen exzellenten Eindruck hinterließen (Foto: F. Borowski)
Foca/ Naim auf den SDHT 2019
Die kleine Focal-Leistungsshow zeigt die vielen unterschiedlichen Design-Ansätz der Franzosen (Foto: F. Borowski)
Foca/ Naim auf den SDHT 2019
Elektronik kommt bei Focal/Naim nicht allein mehr von Naim Audio. Der Vertrieb nahm kürzlich die Referenz-AV-Vorstufen von Astral auf. Hier im Bild vorn der Astral 16 mit – wer hätte es gedacht? – 16 Kanälen (Foto: Frank Borowski)
Vorwärts Zurück

Der direkt versendende HiFi Pilot (Marken: unter anderem XTZ und IOTAVX) aus Pforzheim ist sehr rege und hat nach Burchardt Audio seit neuestem auch die in den USA sehr populären Lautsprecher von AperionAudio in seinen Vertrieb aufgenommen.

Derf HiFi Pilot mit AperionAudio Foca/ Naim auf den SDHT 2019
Die Novus T5 Tower kosten pro Paar extrem faire 1.400 Euro. Zur Einführung hat der HiFi Pilot den Preis auf unter 1.120 Euro gedrückt. Bei uns heißt das: ein echter Schnapper! (Foto: F. Borowski)

Und die wurden teilweise auch gespielt. Die Standboxen AperionAudio Novus 5T klangen auch an der günstigen Verstärkerelektronik von IOTAVX erstaunlich satt und prachtvoll.

Die Hörzone aus München ist Vertrieb und Händler. Allerdings alles andere als ein normaler Händler. Hörzone-Chef Reinhard Weidinger ist nicht nur ausgewiesener Raumakustik-Profi, er steht auch auf aktive Studio-Monitore. Deshalb nahm er kürzlich die Modelle von Dutch n Dutch auf, die hierzulande noch relativ unbekannt sind. Das wird wohl so nicht bleiben – wenn mich mein Höreindruck von der Messe nicht täuscht. Der Monitor namens 8c klang jedenfalls bestechend sauber und dynamisch. Das klingt nach mehr…

Dutch n Duch 8c auf den SDHT 2019
Ein klassisches Hörzone-Produkt, allerdings nicht ganz billig: Der Dutch n Dutch 8c kostet 9.950 Euro pro Paar  (Foto: Frank Borowski)

Bei KEF lief ein Vergleich, den LowBeats schon einigen Wochen vorweg genommen hatte: Blade 2 gegen die neue R11, die wir kürzlich im Test hatten. Was festzuhalten ist: der Raum klang recht gut, die Kombination mit dem neuen Hegel H390 in beiden Fällen ebenfalls. Was aber auch deutlich wurde: Diese R11 ist ein absoluter Hammer und die 15.000 Euro, die zwischen den beiden Lautsprecher liegen, waren nicht immer deutlich herauszuhören…

Vorwärts Zurück
Die KEF Blade 2 ist einfach ein faszinierender Lautsprecher. Ich freue mich immer, wenn ich die Gelegenheit bekomme, sie zu hören: (Foto: F. Borowski)
KEF R 11 versus Blade 2 auf den SDHT 2019
Faszination Koaxialtreiber: KEF spielte seinen aktuellen Spitzen-Lautsprecher R11 (Paarpreis: 5.000 Euro) gegen die Blade 2 (Paarpreis: 20.000 Euro). Der Ausgang? Spannend… (Foto: F. Borowski)
Vorwärts Zurück

Seite 1    Audiotec Fischer, Arakas, Audio Reference, Ascendo, Betonart, Bohne Audio
Seite 2    Cambridge Audio, Canton, Dynamikks, Fast Audio, Focal/Naim, HiFi Pilot, Hörzone
Seite 3    Lansche Audio, EA Listen, Lyravox, Menning Audio/ModalAkustik/Klarkustik, Reichmann Audio (Musical Fidelity, Triangle), NT Global (Questyle), audioconcept (PMC, Neukomm), Reed, SPL/Sky Audio