Marantz SR7015, 11.2-Kanal-Receiver mit 9 kräftigen Endstufen, HEOS und hochwertigem Phono-Eingang. 1.699 Euro (Foto: R. Vogt)
Marantz SR7015, 11.2-Kanal-Receiver mit 9 kräftigen Endstufen, HEOS-Streaming/Multiroom und hochwertigem Phono-Eingang. 1.699 Euro (Foto: R. Vogt)

Test Marantz SR7015 – bester AV-Receiver der Oberklasse?

Es ist schon bewundernswert, wie konsequent die Entwickler von Sound United vorgehen. Vor allem für ihre Vorzeige-Marken Denon und Marantz haben sie ein Baukasten-System entwickelt, mit dem sich – so scheint es – jede Preisklasse im AV-Receiver-Bereich perfekt bedienen lässt. LowBeats machte die Probe aufs Exempel und hat sich den Marantz SR7015 ins Testkino bestellt. Und tatsächlich: Mit seinen außerordentlich umfangreichen Ausstattungspaket und seinem Preis von 1.700 Euro dürfte er für das Gros der anspruchsvollen Anwender den wohl besten Schnitt aus Preis,  Funktionen und Leistung darstellen.

Vorwärts Zurück
Marantz SR7015: dezent und aufgeräumt mit geschlossender Klappe... (Foto: R. Vogt)
Marantz SR7015: dezent und aufgeräumt mit geschlossender Klappe… (Foto: R. Vogt)
...oder mit großem Display und allen Frontfunktionen bei geöffneter Front (Foto: R. Vogt)
…oder mit großem Display und allen Frontfunktionen bei geöffneter Front (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Das Konzept des Marantz SR7015

Seien wir ehrlich: Die Industriedesigner hatten hier keine Arbeit. Der SR7015 sieht aus wie alle anderen Marantz Receiver auch – und zwar seit Jahren. Das meine ich nicht negativ, die Front mit den geschwungenen Wangen und der großen Klappe ist jedenfalls recht zeitlos. Lobenswert auch, dass sich unter der Abdeckung noch immer vollwertige Kopfhörer-, USB- und HDMI-Buchsen finden; diese rationalisieren andere Hersteller mittlerweile immer häufiger weg. Doch wer seinen Marantz ohnehin überwiegend mit App oder Webmenü bedient, braucht die große Anzeige tatsächlich nicht ständig im Blick zu haben. Also Deckel zu.

Hinter der wuchtigen Front steckt allerneueste Technik in Sachen HDMI-Signalverarbeitung und Surround-Decoding. Das Videoboard gehorcht bereits der HDMI 2.1 Norm mit Auflösungen bis 8K, Frame-Raten bis 120 fps und allen für Gamer optimierten Funktionen wie Auto-Low-Latency-Modus (ALLM) und Variable Refresh Rate (VRR). Sämtliche HDR-Standards beherrscht der Marantz sowieso. Mehr Zukunft eingebaut bietet aktuell kein anderer. Natürlich sind auch die drei großen Surround-Decoder/Upmixer-Familien mitsamt Dolby Atmos, DTS:X und Auro-3D integriert und garantieren Film- und Musikspaß im ganzen Raum.

11.2-Kanal-Signalverarbeitung und Vorverstärkerausgänge, 9 integrierte Endstufen (Foto: R. Vogt)
11.2-Kanal-Signalverarbeitung und Vorverstärkerausgänge, 9 integrierte Endstufen (Foto: R. Vogt)

Die Signalverarbeitung bietet 11 Kanäle mit 2 Subwoofern, die sich gemeinsam entzerren, aber separat pegeln und verzögern lassen. Das steht alles an den Cinch-Ausgängen bereit. Allerdings hat der Marantz SR7015 „nur“ 9 Endstufen mit je bis zu 200 Watt Leistungsabgabe integriert. Die lassen sich aber je nach Konfiguration für verschiedene Szenarien zuordnen und dürften für die meisten Anwendungen mehr als ausreichen: die gebräuchlichsten Lautsprecherkonfigurationen sind derzeit entweder 7.1 oder 5.1.4. Wer die maximale 7.2.4-Konfiguration nutzen möchte, sollte zum größeren Marantz SR8015 greifen – oder mit einer externen Endstufe oder Aktivlautsprechern nachrüsten.

In der Beschreibung hebt Marantz besonders noch den Phono-Eingang mit HDAM EQ Stage hervor. Das ist durchaus etwas Besonderes, denn die meisten AV-Receiver haben – wenn überhaupt – einen eher lausigen Phono-Klang. Also habe ich den Plattenspieler angeklemmt, die LP ordnungsgemäß gebürstet, Nadel runter und los. In der Tat klang der Marantz überdurchnittlich gut mit Vinyl, knackige Attacke im Mittelton, angenehm seidige Höhen und recht präziser Bass bei schön ausgewogener tonaler Balance. Da rauschte oder brummte auch nix. Sehr überzeugend.

HEOS: Streaming und Multiroom audiophil

HEOS-Modul für Streaming und Multiroom (Foto: Sound United)
HEOS-Modul für Streaming und Multiroom (Foto: Sound United)

Wie alle aktuellen Geräte der Sound United Familie steckt auch im Marantz SR7015 ein HEOS-Modul. Das sorgt für Audio-Streaming, erledigt das Abspielen direkt eingestöpselter Sticks oder Festplatten und nimmt per Funk mittels Bluetooth oder AirPlay 2 Musik von Handhelds entgegen. Auch die Vernetzung von Musik quer durch die Wohnung organisiert HEOS praktisch von alleine. Das gilt selbst für analoge Quellen, wenn man etwa die im Wohnzimmer drehende LP in der Küche beim Kochen genießen möchte. Im Test des Stereo-Receivers Marantz PM7000N habe ich ein Video dazu gemacht. Apropos Bluetooth: Auch Drahtloskopfhörer kann dieser Receiver direkt ansteuern. Das HEOS-Modul sorgt zudem für die Sprachsteuerung mittels Alexa, Siri oder Google Assistant.

Übrigens: Auch im Falle des SR7015 lohnt sich die Anschaffung der Audyssey MultEQ Editor App, um bessere Ergebnisse bei der üblichen Einmessung zu erzielen. Für rund 20 Euro wird dann das vollständige Signal des Messmikros im Speicher und mit der Rechenpower des Smartphones oder Tablets berechnet. Das ist in der Regel als mit den intgrierten DSPs des Receivers. Und noch so eine Neuerung: Seit kurzem erlauben Marantz Receiver, auch zwei Lautsprecherkonfigurationen/Einmessungen zu verwalten. Man könnte beispielsweise separate Einstellungen für Musik- und Filmwiedergabe konfigurieren.

Im Hörtest zeigte der SR7015 die typischen Marantz-Tugenden: Nämlich mit einem vergleichsweise erdigen Timbre und schönem musikalischen Fluß, gepaart mit ausreichend Kraft, selbst große Dynamiksprünge in Aktionfilmen ungebremst in den Raum zu drücken. Auch der Klang via HDMI rückt mittlerweile erstaunlich nah an SPDIF und Streaming ran – was unterstellt, dass Marantz hier ein gutes Entjittern gelingt.

Die Fernbedienung des Marantz SR7015 (Foto: R. Vogt)
Die Fernbedienung des Marantz SR7015 (Foto: R. Vogt)

Fazit: Toller Klang und pralle Ausstattung

Man sollte tatsächlich überrascht sein, dass eine derart reiche Ausstattung und das hier gebotene Klangniveau für deutlich unter 2.000 Euro zu haben sind. Dieser Receiver kann echt alles, was derzeit gefordert, hip oder modern ist, egal ob neueste HDMI-Standards oder Sprachsteuerung, sämtliche Formate von Dolby Atmos bis zu DSD Streaming. Und bei all dem liefert er eine solide Klangperformance mit musikalischen Qualitäten, gepaart mit satter Kraft. Obwohl etwas ungewöhnlich, sticht der vergleichsweise aufwändig ausgeführte Phono-Eingang doch mit kernigem, ausgewogenem Klang hervor. Tja, der Marantz SR7015 kann eben Analog und Digital, Stereo und Surround. Klasse.

Marantz SR7015
2020/10
Test-Ergebnis: 4,5
Überragend
Bewertungen
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Klingt angenehm musikalisch
Absolute Vollausstattung für Surround + HDMI
HEOS Integration
Phono-Eingang klingt sehr gut

Vertrieb:
Marantz Deutschland
Division of D&M Germany GmbH
An der Kleinbahn 18
41334 Nettetal
www.marantz.com

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Marantz SR7015: 1.699 Euro

Technische Daten

Marantz SR7015
Farbvarianten:Scharz, Silber-Gold
Signalverarbeitung:11.2 Kanäle
Endstufen:9 x 165 Watt
Maße:440 x 411 x 185 mm
Gewicht:16,9 kg
Alle technischen Daten

Gewicht:​

Mehr von Marantz

Test: Marantz PM7000N Vollverstärker mit HEOS Streaming
Test Player/Verstärker-Kombination Marantz KI Ruby
Test: Marantz SR8012 3D-Audio-Highend-Receiver
Test Marantz SA-10: Top DAC-CD-SACD-Player
Marantz HD AMP1 / CD1: HiFi modern im Retro-Look
Marantz Model 2238B: Vintage-Receiver von 1978

Autor: Raphael Vogt

Raphael Vogt
Technischer Direktor bei LowBeats und einer der bekanntesten Heimkino-Experten der Republik. Sein besonderes Steckenpferd ist die perfekte Kalibrierung von Beamern.